• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 28 novembre 2019

First Sunday of Advent in the year A

Posté par diaconos le 28 novembre 2019

Am 3. Dezember beginnt in diesem Jahr die Adventszeit. Für viele Menschen ist sie die schönste Zeit des Jahres. Foto: dpa

From the Gospel of Jesus Christ according to Matthew

At that time, Jesus said to his disciples : « As in Noah’s time, so will the coming of the Son of Man. In those days, before the flood, we ate and drank, we took wives and husbands, until the day Noah entered the ark; the people suspected nothing, until the flood that swallowed them all came ; so it would be with the coming of the Son of Man. Then two men will be in the fields: one will be taken, the other on the left.

Two women will be at the mill to grind : one will be taken, the other on the left. Be careful, then, because you do not know what day your Lord will come. Understand this well: if the owner knew what time the thief would arrive, he would have watched over him, and he would not have let the wall of his house break through. Prepare therefore: it is at a time when you will never think of it that the Son of Man will come. «  (Mt 24, 37-44)

Homily Let us build a world of peace and fraternity !

Advent is the beginning of a long journey, the beginning of a liturgical year and the words of the psalm underline this : « We will go to the house of the Lord. Now our journey ends before your gates Jerusalem » (Ps 121, 1b-2) Jerusalem represents here the Kingdom of God to which we are going. This year, we will read every Sunday a passage from the Gospel of Matthew. Today, we are entering this time of Advent.

This word comes from the Latin aventum, which means « advent », « arrival ». This is the first word of the Gospel according to Matthew. Jesus does not present himself to us as a man of the past, but as a man of the future. He speaks of his coming, of his coming as an event that will happen. All peoples aspire to live in peace. Yet, war zones are reborn one after the other around the world and the arms trade pays more than the agricultural machinery trade.

The appetite for violence and at the same time the thirst for peace remain in the hearts of men and fight for world government. What arbitrator could reconcile our torn humanity? God alone ! « The Lord will be the arbiter of the nations and judge many peoples ; they will forge their swords in ploughs and their spears in snakes; one nation will no longer lift up its sword against the other and you will no longer learn war » (Is 2, 4).

At the time this text was written, we were only talking about war, about conflicts between peoples.  The Lord becomes the arbiter and therefore the universal peacemaker. Hatred between peoples will disappear with false religions; under the same king, all will form one family. The art of war will therefore no longer be taught and weapons that have become useless will be transformed into working tools. This image recalls the passage in which Joel, speaking of a phase prior to this one, describes an opposite transformation.

Today, we are witnessing the fulfilment of this promise.  The search for peace is still at the heart of our concerns today and those of the Church in particular. We, the elderly, are invited to remain vigilant, to take an interest in the world, in others; we, the youngest, to be attentive to those who are a little put aside, and to be attentive to those who are a little put aside.

who are a little put aside in our society, those who are isolated, such as those living in poverty, who are sick or very old. The search for peace is still at the heart of our concerns today and those of the Church in particular. We are invited to remain vigilant, we the elderly, to take an interest in the world, in others; we, the youngest, to be attentive to those who are a little marginalized in our society, to those who are isolated, such as those living in poverty, who are sick or very old. « Put on the Lord Jesus Christ!   » (Rom 13, 14)

Christ’s clothes engage us in our daily lives, in our relationships with others. Dressing Christ means fighting racism and prejudice in and around us, reaching out to others to try to understand them, instead of rejecting them from the beginning.  « Two men in the fields : one is taken, the other on the left. Two women at the mill: one is taken, the other on the left » (Mt 24, 40-41) We share the same activities every day, but our hearts are not filled with the same desire to meet the Lord.

God will only take those who have lived in the desire to meet each other. That we should not be surprised as a people in Noah’s time. (Mt 24:37)  It is in our most ordinary occupations that Jesus comes ! And he advises us to be vigilant, to be careful !  « Beware of yourself, you don’t know when the Lord will come.  « 

The coming, the presence of Jesus is daily and his coming is a kind of order. Far from wanting to maintain a climate of fear, Jesus wants us to be « standing » men, observers, observers, observers, observers, observers. Look then, because you do not know when your Lord will come! Be careful, it is being ready to face it, it is the opposite of laxity, inattention, inattention, inattention, inattention, sweetness. It makes no sense to say, too late, or « If I had known !  » because we are very well informed.

The death we must fear most is not so much the one that leads us to the cemetery, as the one that gradually separates us from God, such as quarrels, jealousy, debauchery, alcohol… We must learn to walk in the light of the Lord, to follow His ways. By hurting each other, we learn to serve each other. Teach us, Lord, to walk in turn at the rhythm of the little ones, at the rhythm of the young and at the rhythm of the old, so that all together, in your light, we can build a world of peace and fraternity. Amen

Deacon Michel Houyoux

External links

◊ Father Hanly :  Click here to read the article → Homily for 1st Sunday of Advent, Year A 

◊ Pope Francis :  Click here to read the article → In this world at war, we need fraternity

Homily for 1st Sunday of Advent

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans La messe du dimanche, Religion, Temps de l'Avent | Pas de Commentaire »

Die Adventszeit gut leben

Posté par diaconos le 28 novembre 2019

Am 3. Dezember beginnt in diesem Jahr die Adventszeit. Für viele Menschen ist sie die schönste Zeit des Jahres. Foto: dpa

Soziale Ungleichheiten, multiple Gewalt, verschärfter Individualismus…. Ist das Zusammenleben unmöglich geworden ?

Warum ist es heute schwierig, in unseren Schulen, unseren Stadtteilen, unseren Dörfern zusammenzuleben? Wie können wir Vorurteile überwinden, Begegnungen fördern, damit Religion und Kultur sich vereinen können, anstatt zu teilen? Welche Schule sollte für eine integrativere Gesellschaft erfunden werden ?

Ist es nur ein politischer Slogan nach den Anschlägen ? Eine Utopie? Auf jeden Fall ist es für viele Bürger ein Wunsch. Und eine Notwendigkeit für jede Gesellschaft. Angesichts der vielen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bedeutet das Zusammenleben vor allem, sich gemeinsam zu verändern, beginnend mit sich selbst, und dann gemeinsam eine andere Lebensweise aufzubauen: mehr Freude, mehr Austausch, mehr Gerechtigkeit. Denn zusammenleben bedeutet zusammenleben.

Es ist Zeit, es uns zu sagen. Was uns mit seiner Kühnheit beruhigt, was Vertrauen schafft, indem es sein Glück riskiert, werden wir in seinem Test und an der Ausfahrt eines Parkhauses lesen. Sagen Sie uns, dass wir uns auf die Suche nach einem Horizont von Möglichkeiten begeben sollen, indem wir gemeinsam vorankommen, und zwar im Interesse der Schwächsten und am wenigsten geschützten, der am wenigsten qualifizierten und am meisten ausgebeuteten.

Es besteht dringender Handlungsbedarf. Es besteht die dringende Notwendigkeit, sich mit dem Wesentlichen zu befassen, was sich in wenigen Worten zusammenfassen lässt: « die Würde des Menschen, die Sorge um die Welt, das Überleben der Erde ».

Adventskampagne ist in erster Linie ein Thema, ein Einstiegspunkt, um das heikle Thema soziale Ausgrenzung anzugehen, aber es ist auch eine Vielzahl von Männern und Frauen, die reflektieren, kommunizieren, organisieren, herausfordern, diskutieren und teilen.

Gibt es jedoch ein Problem, das für unsere Zukunft besorgniserregender ist als Ausgrenzung und Armut, die an unserer Gesellschaft nagt? Und gibt es gleichzeitig ein Thema, das auf der Titelseite unserer Zeitungen und auf der Agenda unserer politischen Entscheidungsträger mehr fehlt? Die Verschlechterung des sozialen Gefüges, d.h. das, was das Bindeglied in unserer Gesellschaft ist, ist zu einem Todesfall geworden, an den sich jeder zu gewöhnen scheint, auch die Opfer selbst, die lieber im Schatten und in der Scham verschwinden.

Für viele Bürger, die sich in mehreren Initiativen versammelt haben, existiert jedoch das Wort Todesfall nicht. Von kleinen Nachbarschaftsverbänden bis hin zu nationalen Solidaritätsnetzwerken gedeihen Projekte, um das Phänomen einzudämmen. Begrüßen, unterstützen, erziehen…. Angesichts einer politischen Welt, die ihre Verantwortung nicht wahrnehmen will, ist uns klar, dass, wenn es diese Vereinigungen nicht gäbe, wenn diese Widerstandskämpfer aufgeben würden, Tausende von Menschen, die in Armut geraten wären, völlig zurückgelassen würden ?

In welcher barbarischen Gesellschaft würden wir dann leben? Indem Sie das Vivre Ensemble während der Adventskampagne 2019 unterstützen, zeigen Sie Ihre Weigerung, zu sehen, dass sich diese Gesellschaft unter unseren Fenstern durchsetzt. Ohne Sie, ohne Ihr Verständnis der Probleme, ohne Ihre Unterstützung würde eines der letzten Sicherheitsnetze für viele der vom Schiffbruch betroffenen Menschen im Leben verschwinden.

Ihr seid keine sozialen Feuerwehrleute. Aber wisse, dass für viele Menschen deine ausgestreckte Hand und die Anerkennung ihrer Würde alles ist, was sie noch haben.  Die Entwicklung der Solidarität für das Zusammenleben ist der gemeinsame Nenner der Adventskampagne 2019. Weit entfernt von den medialen Wohltätigkeitsveranstaltungen zielt dieser Höhepunkt unseres Solidaritätsjahres darauf ab, hundert Projekte zu fördern, bescheidene oder ehrgeizige, enge oder weniger enge.

Initiativen, manchmal sehr einfach, aber immer besonders geeignet, durchgeführt von Sozialarbeitern oder Freiwilligen mit einem großen Herzen, die alle für und mit den Menschen handeln wollen, die vom Leben schwer betroffen sind. Um diese herum (die wir in unserem Fachjargon die Begünstigten nennen) gibt es andere Menschen, die sich dafür einsetzen, dass eine würdige Kampagne ein ermutigendes Ergebnis erzielen kann.

Damit Weihnachten nicht nur ein Familienfest, sondern auch ein brüderliches Fest ist, wagen wir es, uns zu treffen, wagen wir es, die Mauern der Gleichgültigkeit, des Rückzugs, der Angst vor dem Fremden niederzureißen, um den Kreis unserer Familie zu erweitern und die Freude an der Frohen Botschaft eines menschengewordenen Gottes wirklich gemeinsam zu leben.

Unterdessen sollten wir nicht in Gleichgültigkeit verfallen, die demütigt, in die Gewohnheit, die die Seele betäubt und uns daran hindert, Neues zu entdecken, in zerstörerischen Zynismus. Lasst uns die Augen öffnen, um das Elend der Welt zu sehen. Die Wunden so vieler Brüder und Schwestern, die ihrer Würde beraubt waren, und wir sollten uns berufen fühlen, ihren Hilferuf zu hören. Mögen unsere Hände ihre Hände schütteln und sie zu uns ziehen, damit sie die Wärme unserer Gegenwart, Freundschaft und Brüderlichkeit spüren. Möge ihr Schrei unser werden, und gemeinsam können wir die Barriere der Gleichgültigkeit überwinden, die als Souverän regiert, um Heuchelei und Egoismus zu verbergen.

  Papst Franziskus, Miséricordiae Vultus, April 2015

Niemand ist zu klein, zu inkompetent, um vorzugeben, nichts ändern zu können. Möge jeder so wie er ist, wo immer er lebt, auferstehen und nach seinen Möglichkeiten handeln, damit sich die Welt ändert und die Liebe Gottes überall auf der Erde geschehen kann. Hören und dienen wir diesen Menschen, die auf einen Blick, eine Geste, ein freundliches Wort warten, damit die Freude an der göttlichen Liebe explodieren und sich überall verbreiten kann.

Um zusammenzuleben, treffen wir uns! Um zusammenzuleben, müssen wir, wie Maria, unseren Komfort, unser bekanntes Universum verlassen, gehen und dem anderen begegnen, seinen Unterschieden, seinen Qualitäten. In der kommenden Weihnachtszeit sind wir eingeladen, die Menschen, die wir oft treffen, wirklich zu treffen, ohne sie zu sehen.

Action vivre ensemble: Betteln, ein gut organisierter Markt ?

Während dieser wunderbaren Zeit des Advents erhebt uns Jesus und erinnert uns daran, Ihm zu folgen, in Seine Fußstapfen zu treten. Lasst uns etwas dagegen unternehmen, ja. Was können wir konkret tun? Beginnen wir einfach, ehrlich gesagt, mit dem, was wir tun müssen, wie Johannes dieser Menge empfohlen hat: « Wer zwei Kleider hat, der soll sie mit dem teilen, der keine hat; und wer etwas zu essen hat, soll dasselbe tun !  » (Lk 3, 11)

Hüte dich vor Schätzen, die uns verführen, aber die wir dann verlassen müssen. Aber es gibt einen Schatz, den wir mitnehmen können, den niemand von uns stehlen kann, es ist der Schatz des Herzens.

Diakon Michel Houyoux

Externe Links

◊ Familiengottesdienst : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Gottesdienst für die Adventszeit

◊ Sternstundenklicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Schulpastorale Impulse zur Adventszeit

Lieder zum Advent | Echtes Leben | Das Erste

Image de prévisualisation YouTube

 

Publié dans Religion, Temps de l'Avent | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS