• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 21 mai 2020

Siebter Ostersonntag – Jahr A

Posté par diaconos le 21 mai 2020

Vater, verherrliche deinen Sohn

Solches redete Jesus und hob seine Augen zum Himmel empor und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich verherrliche!

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach Johannes

Zu dieser Zeit blickte Jesus zum Himmel auf und sagte : « Vater, die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche. So wie du ihm Macht über alle Wesen des Fleisches gegeben hast, so wird er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben geben. Ewiges Leben ist, dass sie dich kennen, den einzigen wahren Gott, und den Einen, den du gesandt hast, Jesus Christus.

Ich habe dich auf Erden verherrlicht, indem ich die Arbeit getan habe, die du mir aufgetragen hast. Und nun verherrliche mich bei dir, Vater, um der Herrlichkeit willen, die ich bei dir hatte, bevor die Welt existierte. Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du aus der Welt genommen hast, um sie mir zu geben. Sie gehörten dir, du gabst sie mir, und sie hielten dein Wort.

Jetzt haben sie anerkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt, denn ich habe ihnen die Worte gegeben, die du mir gegeben hast: Sie haben sie empfangen, sie haben wahrhaftig anerkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie haben geglaubt, dass du mich gesandt hast.  Und ich bete für sie: nicht für die Welt, für die ich bete, sondern für die, die du mir gegeben hast, denn sie sind dein.

Alles, was mein ist, ist dein, und alles, was dein ist, ist mein; und ich werde in ihnen verherrlicht. Von nun an bin ich nicht mehr in der Welt: « Sie sind in der Welt, und ich komme zu dir.   » ( Joh 17, 1b-11a).

Das Priestergebet Jesu Christi

Jesus beendete die Reden, die die Jünger auf seinen Aufbruch vorbereiten sollten, um ihn zu verherrlichen, zu einer unsichtbaren und geistlichen Gemeinschaft mit ihm, und er beendete sie mit diesem triumphalen Wort : « Das habe ich zu euch geredet, damit ihr Frieden in mir habt. Ihr werdet Trübsale in der Welt haben; aber habt Mut, ich habe die Welt überwunden.   » (Joh 16,33)

Und nun erhob er seine Augen zum Himmel, wandte sich an seinen Vater und betete laut inmitten seiner Jünger, und was für ein Gebet! Ein inbrünstiges und doch heiteres Gebet, in dem, wie Luther gesagt hatte : « Jesus gießt in der Gegenwart Gottes und seiner Jünger die letzten Tiefen seiner Seele aus. »

     Es gibt weder in der Heiligen Schrift noch in der Literatur der Völker etwas, das der Einfachheit und Tiefe, der Größe und Intimität dieses Gebetes gleichkommt. (Luthardt)

Es blieb in Johns Seele eingeprägt und er bewahrte es treu. Alles in diesem Gebet war in vollkommener Harmonie mit der Situation und den Bedürfnissen der Seele Jesu und seiner Jünger. Es wurde Priestergebet genannt, weil Jesus bei seiner Verkündigung wie ein Hohepriester handelte: Er opferte sich selbst Gott als heilige Opfergabe, und er leitete dieses Opfer ein, indem er für seine Jünger und für seine ganze Kirche Fürbitte einlegte.

Vater, sagte Jesus, und diesen Namen, der sein oberster Trost in der Gegenwart des Todes war, sprach er in diesem Gebet sechsmal mit Liebe aus. Seine Jünger lernten von ihm, Gott als einen Vater zu betrachten, denn obwohl Gott in einem einzigartigen und ausschließlichen Sinn sein Vater war, erlaubte er ihnen, Gott unter diesem schönen und süßen Namen anzurufen, weil sie, von ihm erlöst, die Adoption erhielten und Kinder Gottes wurden : « Und dies ist der Beweis, dass ihr Söhne seid: Gott hat den Geist seines Sohnes in unsere Herzen gesandt, und dieser Geist schreit: ‘Abba ! das heißt, Vater !   » (Gal 4,6).

Es kam die Stunde, die Stunde des Todes, auf die die Herrlichkeit folgte : « Vor dem Passah, da er wußte, daß die Stunde gekommen war, in der er von dieser Welt zu seinem Vater gehen mußte, liebte Jesus die Seinen, die in der Welt waren, und liebte sie bis ans Ende » (Gal 4,6). «   Solange diese vom souveränen Willen Gottes geprägte Stunde noch nicht gekommen war, waren die Gegner machtlos, etwas gegen Jesus zu unternehmen : « Sie versuchten, ihn zu verhaften, aber niemand legte Hand an ihn, weil seine Stunde noch nicht gekommen war.  » (Joh 7, 30).

Das erste, was Jesus verlangte, war seine Wiedereingliederung in die ewige Herrlichkeit. Jesus verherrlichte Gott sein ganzes Leben lang, aber erst nachdem er in die Fülle seiner göttlichen Macht eingetreten war, konnte er sein Werk vollenden, indem er die göttlichen Attribute der Allmacht und Gegenwart offenbarte, indem er den Heiligen Geist sandte und seine Herrschaft in der Welt errichtete :  » Als Judas ausgegangen war, sagte Jesus: ‘Nun ist der Menschensohn verherrlicht worden, und Gott ist in ihm verherrlicht worden. Wenn Gott in ihm verherrlicht worden ist, wird Gott ihn auch in sich selbst verherrlichen, und er wird ihn gut verherrlichen. »

Diese Herrlichkeit, die Jesus besaß, entkleidete er durch seine Menschwerdung, indem er die Gestalt eines Dieners annahm : « Er aber entkleidete sich selbst, indem er die Gestalt eines Dieners annahm und wie ein Mensch wurde.  « (Phil 2,7)  Gott hat also das Opfer seines Sohnes vor der ganzen Welt mit dem Siegel seiner göttlichen Anerkennung versehen. (Johannes 10, 28-30).

Es wäre eine Kleinigkeit, wenn er von da an, Jesus, der die Allmacht im Himmel und auf Erden besaß, sein Werk bis zu seiner vollkommenen Vollendung fortsetzte; und unsere Menschheit, die in ihm ihr glorreiches Ziel erreicht hat, wird zur Rechten des Vaters an den himmlischen Orten sitzen. Alle Schätze der Macht und der Liebe, der Gnade und der Wahrheit, die Gott gehören, sind auch die Schätze Jesu ; was gibt es also, das er nicht für sich selbst erlangen kann ?

Diese Worte verkünden die absolute und wesentliche Einheit des Vaters und des Sohnes.  Und sagen : « Alles, was mein ist, ist dein, » denn das kann jeder sagen, aber er soll das Gegenteil sagen und sagen: « Alles, was dein ist, ist mein, das, was kein Geschöpf vor Gott beanspruchen kann. (Luther)

Die Jünger waren der Gnaden würdig, um die sie gebeten wurden, nicht nur, weil sie Jesus gehörten, wie sie Gott gehörten, sondern weil Jesus in ihnen auch verherrlicht wurde. Er wurde schon dadurch verherrlicht, dass sie an ihn glaubten und ihn liebten; und er wurde in der Welt durch ihr Zeugnis und ihr ganzes Leben verherrlicht.

Diakon Michel Houyoux

Sie können einen Kommentar unter der Zeitung in der Box  » Laisser un commentaire  » hinterlassen.


Links zu anderen christlichen Websites

◊  Siebter Ostersonntag : klick hier, um den Artikel zu lesen →  Glaubensbrief – Sonderblatt

◊ Pastor Roland Bohnen : klick hier, um den Artikel zu lesen →  Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn,

Predigt P. Rauch SJ : « Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht »

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans La messe du dimanche, Religion, Temps pascal | Pas de Commentaire »

Seventh Easter Sunday – Year A

Posté par diaconos le 21 mai 2020

Father, glorify your Son

Seventh Easter Sunday - Year A dans Catéchèse john17_1

From the Gospel of Jesus Christ according to Saint John

At that time Jesus looked up to heaven and said, « Father, the hour has come. Glorify your Son, that the Son may glorify you. So then, just as you gave him power over every being of flesh, he will give eternal life to all those whom you have given him. Eternal life is that they know you, the only true God, and the One whom you sent, Jesus Christ.

I have glorified you on earth by doing the work you gave me to do. And now glorify me with you, Father, for the glory which I had with you before the world existed. I manifested your name to the men you took from the world to give them to me. They were yours, you gave them to me, and they kept your word.

Now they have acknowledged that all that you have given me comes from you, for I have given them the words you gave me: they have received them, they have truly acknowledged that I came forth from you, and they believed that you sent me.  And I pray for them : not for the world I pray for, but for those whom thou hast given me, for they are thine.

All that is mine is thine, and all that is thine is mine ; and I am glorified in them. From now on I am no longer in the world :  » they are in the world, and I come to you.  » (Jn 17, 1b-11a).

The Priestly Prayer of Jesus Christ

Jesus finished the discourses which were to prepare the disciples for his departure to glorify him, to an invisible and spiritual communion with him, and he ended them with this triumphant word : « These things I have spoken to you, that you may have peace in me. You will have tribulations in the world; but take courage, I have overcome the world.  » (Jn 16, 33)

And now, lifting up his eyes to heaven, he addressed his Father and prayed aloud in the midst of his disciples, and what a prayer ! A prayer that was ardent, yet serene, in which, as Luther had said : « Jesus pours out the last depths of his soul in the presence of God and his disciples. »

 There is, neither in Scripture nor in the literature of the peoples, anything that equals the simplicity and the depth, the greatness and the intimacy of this prayer. (Luthardt)

It remained engraved in John’s soul and he kept it faithfully. Everything in this prayer was in perfect harmony with the situation and the needs of the soul of Jesus and his disciples. It was called Priestly Prayer, because in pronouncing it Jesus acted as High Priest: he offered himself to God as a holy oblation and he prelude this sacrifice by interceding for his disciples and for his whole Church.

Father, Jesus said, and this name, which was his supreme consolation in the presence of death, he pronounced it six times with love in this prayer. His disciples learned from him to regard God as a Father, for though God was his Father in a unique and exclusive sense, he allowed them to invoke God under this beautiful and sweet name, because, redeemed by him, they received adoption and became children of God : « And this is the proof that you are sons: God has sent the Spirit of his Son into our hearts, and this Spirit cries out, ‘Abba ! that is to say, Father !  » (Gal 4, 6).

The hour came, the hour of death, which was followed by glory : « Before the Passover, knowing that the hour had come for him to pass from this world to his Father, Jesus, having loved his own who were in the world, loved them to the end. « (Jn 13, 1)).  As long as this hour marked by the sovereign will of God had not come, the adversaries were powerless to do anything against Jesus : « They sought to arrest him, but no one laid hands on him because his hour had not yet come. « (Jn 7, 30).

The first thing Jesus asked for was his reintegration into eternal glory. Jesus glorified God throughout his life, but only after he had entered into the fullness of his divine power could he, by manifesting the divine attributes of omnipotence and presence, complete his work by sending the Holy Spirit and establishing his reign in the world : « When Judas had gone out, Jesus said, ‘Now the Son of Man has been glorified, and God has been glorified in him. If God has been glorified in him, God will also glorify him in himself, and he will glorify him well. »

This glory which Jesus possessed, he stripped away by his incarnation, taking the form of a servant : « But he stripped away himself, taking the form of a servant, becoming like human beings.  « (Phil 2, 7) God thus put the seal of his divine approval on the sacrifice of his Son in the sight of the whole world. (John 10, 28-30).

It would be a small thing if he simpFrom then on, Jesus, who possessed omnipotence in heaven and on earth, continued his work until its perfect completion ; and our humanity, having reached its glorious destination in him, will be seated at the right hand of the Father in the heavenly places. All the treasures of power and love, of grace and truth, which are God’s are also Jesus’ ; what is there then that he cannot obtain for his own ? These words proclaim the absolute and essential unity of the Father and the Son.  And say :  « All that is mine is yours, » for everyone can say this, but let him say the opposite and say, « All that is yours is mine, that which no creature can claim before God. (Luther)

The disciples were worthy of the graces asked for them, not only because they were Jesus’ as they were God’s, but because Jesus was also glorified in them. He was glorified already in that they believed in Him and loved Him; and He was glorified in the world by their testimony and their whole life.

Deacon Michel Houyoux

You can leave a comment under the newspaper in the box « Laisser un commentaire ».

Links with other Christian websites

◊ Catholic for live : click here to read the paper →  HOMILY FOR THE SEVENTH SUNDAY OF Year A

◊ What Jesus said ?  : click here to read the paper →   « Father, the hour has come. Glorify Your son

SEVENTH SUNDAY OF EASTER

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans Catéchèse, La messe du dimanche, Religion, Temps pascal | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS