• Accueil
  • > Archives pour le Vendredi 17 juillet 2020

LE FILS DE L’HOMME EST MAÎTRE DU SABBAT

Posté par diaconos le 17 juillet 2020

Le Fils de l’homme est maître du sabbat

De l’Évangile de Jésus Christ selon saint Matthieu

En ce temps-là, un jour de sabbat, Jésus vint à passer à travers les champs de blé ; ses disciples eurent faim et ils se mirent à arracher des épis et à les manger. Voyant cela, les pharisiens lui dirent : « Voilà que tes disciples font ce qu’il n’est pas permis de faire le jour du sabbat !  » Mais il leur dit :  » N’avez-vous pas lu ce que fit David, quand il eut faim, lui et ceux qui l’accompagnaient ? Il entra dans la maison de Dieu, et ils mangèrent les pains de l’offrande ; or, ni lui ni les autres n’avaient le droit d’en manger, mais seulement les prêtres.
Ou bien encore, n’avez-vous pas lu dans la Loi que le jour du sabbat, les prêtres, dans le Temple, manquent au repos du sabbat sans commettre de faute ? Or, je vous le dis : il y a ici plus grand que le Temple. Si vous aviez compris ce que signifie : Je veux la miséricorde, non le sacrifice, vous n’auriez pas condamné ceux qui n’ont pas commis de faute. En effet, le Fils de l’homme est maître du sabbat. (Mt 12, 1-8)

Jésus accusé de violer le sabbat

Jé­sus fut à deux re­prises ac­cusé de vio­ler le sab­bat. En ce temps-là est une de ces ex­pres­sions vagues qu’em­ploya Mat­thieu, et qui dé­si­gna plu­tôt la suite de son ré­cit qu’une chro­no­lo­gie ré­gu­lière. Marc et Luc placèrent les deux traits sui­vants, re­la­tifs au sab­bat, à une époque an­té­rieure. Mais les trois évan­giles concordent plei­ne­ment, d’a­bord en nous mon­trant dans ces faits la pre­mière ma­ni­fes­ta­tion de l’­hos­ti­lité pha­ri­saïque, qui se dé­ve­lop­pèrent jus­qu’au dé­noue­ment san­glant du mi­nis­tère de Jé­sus ; et en­suite en rap­por­tant cet en­sei­gne­ment de Jé­sus au su­jet du sab­bat, pro­féré avec une au­to­rité di­vine qui do­mina les ins­ti­tu­tions lé­gales elles-mêmes.

Au point de vue du droit lé­gal, l’ac­tion des dis­ciples fut per­mise en soi (Dt 23.25) ; mais elle eut lieu le jour du sab­bat, là était le pé­ché, se­lon les mi­nu­tieuses ob­ser­vances pha­ri­saïques. Il y a dans cette ques­tion : « N’avez-vous pas lu ? » adres­sée à des pha­ri­siens qui se crurent si bien ins­truits dans la loi, et ré­pé­tée im­mé­dia­te­ment après une fine iro­nie. 

L’ar­gu­ment que Jé­sus tira du fait cité, contre l’ac­cu­sa­tion des ad­ver­saires, ceux-ci n’eurent ab­so­lu­ment rien à y ré­pondre. Il s’a­gis­sait en ef­fet pour Da­vid et pour le sacrificateur qui consen­tit à sa de­mande, de choi­sir entre l’ob­ser­va­tion d’un rite cé­ré­mo­niel, et la conser­va­tion de la vie d’un grand nombre d’­hommes. Les sa­cri­fi­ca­teurs profanèrent le sab­bat.

Jé­sus parla au point de vue ri­go­riste des ad­ver­saires. C’est ce qui avait lieu par les di­vers tra­vaux du ser­vice, des sa­cri­fices, et cela dans le temple, ce qui fut plus grave en­core. Et ce­pen­dant, voyez l’in­con­sé­quence ! Jé­sus confon­dit l’in­ter­pré­ta­tion ser­vi­le­ment lit­té­rale de la loi.

Jé­sus mon­tra :

  1. Que l’ac­tion de Da­vid, beau­coup plus grave que celle des dis­ciples, fut jus­ti­fiée par la né­ces­sité,
  2. que les tra­vaux des sa­cri­fi­ca­teurs furent sanc­ti­fiés par la sain­teté du temple et de son ser­vice. « S’il en est ainsi, ajouta Jésus, mes dis­ciples, em­ployés à mon ser­vice, ne violèrent pas la loi, car, je vous le dé­clare : « Il y a ici quelque chose de plus grand que le temple ».

Ce n’est donc pas seule­ment dans l’Évan­gile de Jean, mais bien aussi dans les sy­nop­tiques que Jé­sus-Christ se mit lui, au-des­sus du temple et ré­véla sa di­vi­nité.

Publié dans Enseignement, Religion, Temps ordinaire | 1 Commentaire »

Der sechzehnte Sonntag in der gewöhnlichen Zeit des Jahres A

Posté par diaconos le 17 juillet 2020

Wenn Sie das nicht glauben, werden Sie nicht widerstehen können

Seizième dimanche du temps ordinaire dans l'année A dans La messe du dimanche P1060078-300x200

Aus dem Buch des Propheten Jesaja

In den Tagen von Ahas, dem König von Juda, zogen Rezin, König von Aram, und Pekah, der Sohn Remaljas, des Königs von Israel, gegen Jerusalem, um es anzugreifen, aber sie konnten es nicht angreifen. Und dem Hause David wurde mitgeteilt, dass die Syrer in Ephraim Stellung bezogen hätten. Da wurde das Herz des Königs und das Herz seines Volkes erschüttert, wie die Bäume des Waldes vom Wind geschüttelt wurden.

Da sprach der Herr zu Jesaja : « Gehe mit deinem Sohn Schere-Jaschub (d.h.: ‘Eine Rast kehrt zurück’), um Acas am Ende des oberen Reservoirkanals auf dem Weg zum Brunnenfeld zu finden. Du wirst zu ihm sagen : « Bleib ruhig, hab keine Angst, verlier nicht den Mut vor diesen beiden rauchenden Feuerwerkskörpern wegen des brennenden Zornes des Königs von Aram und des Königs von Israel: Ja, Aram hat deinen Sturz angeordnet: Lasst uns gegen das Königreich Juda marschieren, um ihn einzuschüchtern und zur Kapitulation zu zwingen; dann werden wir den Sohn Tabeels zum König darüber machen.

So spricht Gott, der Herr : Es soll nicht sein, noch soll es sein, daß die Hauptstadt von Aram Damaskus sei und die Königin der Herrscher von Damaskus und die Hauptstadt von Ephraim Samaria und der Sohn Remalias der Herrscher von Samaria. In fünfundsechzig Jahren soll Ephraim zerschlagen werden und aufhören, ein Volk zu sein. Aber ihr, wenn ihr nicht daran glaubt, werdet nicht in der Lage sein, zu stehen ».   (Jesaja 7, 1-9)

Jesaja und Ahas ; Prophezeiung der Geburt des Immanuel

Wir befinden uns in den frühen Jahren der Herrschaft von Ahas (742-740 v. Chr.). Ein Abenteurer, Pekah, Sohn von Remalia, hatte den Thron von Samaria erobert. Verbündet mit Rezin, dem König von Syrien, der die führende Rolle bei dieser Expedition spielte, erklärte er zuerst Jotham (2 R 15, 37) und dann Ahas den Krieg. Diese Expedition fand erst nach der doppelten Niederlage des Heeres von Ahas durch die Syrer und die Ephraimiten statt (2 Cr 27, 5-6).

Dies zeigt sich in der tiefen Entmutigung, die ihn und sein Volk erfasste, und in der Tatsache, dass Jesaja nichts von diesen Katastrophen sagte und den nächsten glücklichen Ausgang des Krieges ankündigte. Während die Philister und Edomiter im Süden in das Gebiet Juda’s einfielen (2 Chroniken 23, 17-18), versammelte Rezin, der Elath eingenommen hatte, sein Heer zusammen mit dem von Peka, um Jerusalem von Norden her anzugreifen (2 R 16, 6; Jes 7, 2). Es war ein Fehlschlag, denn die Belagerung musste wegen der Annäherung von Tiglath-Pileser, der von Ahas gerufen wurde, aufgehoben werden (2 R 16, 5 ; 2 R 16, 7-9).

Verlassen Sie sich auf Ephraim. Die syrische Armee machte ihr Kreuz mit dem von Pekah. Ephraim. Der obere Teich, in dessen Nähe Jesaja den König traf, existiert noch unter dem Namen Birket-Mamilla; er liegt nordwestlich der Stadt, nicht weit vom Jaffa-Tor entfernt. Der untere Teich (Jesaja 22,9) liegt weiter südlich und heißt jetzt Birket-es-Sultan.→

Der Wäschereibezirk, dessen Industrie (Reinigung von Wollkleidung) viel Wasser benötigte, lag in der Nähe des oberen Teiches. An derselben Stelle traf sich später der Gesandte von Sancherib, Rabsaké, mit den Delegierten von Hezekija (Jes 36,2). Ahas ging dorthin, um einige Verteidigungsarbeiten zu beaufsichtigen.

Die Stadt war auf dieser Seite sehr schwach, während sie im Süden und Osten durch tiefe Schluchten geschützt war. Es war wichtig, die Quellen in der Nähe der Hauptstadt nicht der Macht des Feindes zu überlassen und sie den Einwohnern zur Verfügung zu stellen (2 Ct 32,3 ; 2 Ct 32,30 ; 2 K 20,20). Der Name des Sohnes des Jesaja, Schardschub, drückt beide Seiten aus und bedroht und tröstet jede Prophezeiung : ein Rest, ein einziger Rest (implizite Verkündigung des Gerichts), aber ein Rest wird sicher umgewandelt werden (Synthese der Verheißung).  Jesaja ermahnte den König, sich nicht zu beunruhigen, um Gott mit seinem Unglauben nicht zu beleidigen :  » Sei still, und Gott wird dich retten « . « Ahas dachte daran, Tiglath-Pileser zu seiner Rettung zu rufen (2 R 16, 7-9 ; 2 Cr 28, 16-21).

Der Sohn von Remaliah, der sich daran erinnert, dass Pekah nur ein Usurpator war. Der Zweck der Expedition bestand darin, sich in Jerusalem als Vasall Syriens und Ephraims, des Sohnes Tabeals, zu installieren. Tabeal, von dem Tiglath-pileta in seinen Inschriften, unter dem Namen Tibiilu aus dem Land Aram, ein Syrer war.

Der Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Christophoru-werne.de : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Der sechzehnte Sonntag im Jahreskreis

◊  Steyler Missionare: klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → 16. Sonntag im Jahreskreis  A

Pastor Mag : « DER PROPHET JESAJA » von PROPHETEN UND KÖNIGE |

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans La messe du dimanche, Religion, Temps ordinaire | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS