Siebenundzwanzigster Sonntag der gewöhnlichen Zeit des Jahres A

Posté par diaconos le 4 octobre 2020

Der böse Winzer in mir - katholisch.de

Die bösen Weingärtner

Aus dem Evangelium nach Matthäus

« Hören Sie sich ein anderes Gleichnis an : Ein Mann besaß einen Weinberg, pflanzte einen Weinberg, umzäunte ihn, grub eine Weinpresse und baute einen Wachturm. Dann vermietete er es an Winzer und ging auf eine Reise. Als die Zeit für die Weinlese gekommen war, schickte er seine Diener zu den Winzern, um die Erzeugnisse des Weinbergs entgegenzunehmen. Aber die Weinbauern nahmen die Diener und schlugen einen, töteten den anderen und steinigten den dritten. Auch hier schickte der Eigentümer mehr Bedienstete als der erste, aber sie wurden gleich behandelt. Schließlich schickte er seinen Sohn zu ihnen und sagte: « Sie werden meinen Sohn respektieren ».

« Als aber die Bauern den Sohn sahen, sagten sie untereinander : ‘Hier ist der Erbe : Lasst uns hingehen und ihn töten, und wir werden das Erbe haben. Sie nahmen ihn, warfen ihn aus dem Weinberg und töteten ihn. Nun, wenn der Herr des Weinbergs kommt, was wird er dann mit diesen Bauern machen ? ». Sie sagten zu ihm : « Er wird diesen elenden Menschen erbärmliches Leid zufügen.

Er wird den Weinberg an andere Winzer übergeben, die das Produkt zu gegebener Zeit abgeben werden ». Jesus sagte zu ihnen : « Habt ihr nie in der Heiligen Schrift gelesen : ‘Der Stein, den die Erbauer verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. Dies ist das Werk des Herrn, ein Wunder vor unseren Augen ! So sage ich euch : Das Reich Gottes wird von euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das dafür sorgen wird, dass es seine Frucht bringt » und schließlich sandte er seinen Sohn zu ihnen und sagte: « Sie werden meinen Sohn achten » (Mt 21,33-43).

Autorin +FATHER MARIE LANDRY C+MPS

Die Ablehnung von Jesus durch die Juden

Herr, ich stelle mich Dir vor, wie ich bin, wie ich heute und in diesem Augenblick bin. Ich möchte mit Ihnen zusammen sein, um Ihnen diese schöne Zeit meiner Tage zu widmen. Ich erkenne an, dass dieser Wunsch, diese Entscheidung reine Gnade ist, Sie sind es, der mich aus tiefstem Herzen zu Ihrer Gegenwart ruft, um Ihre Liebe zu empfangen.

Sie sind der erste, der mir gegenwärtig ist, der mich zärtlich anschaut, der mir zuhört, der sich für mich interessiert, wie ein Vater, wie eine Mutter, wie ein Freund, ein Gott, der in meine Seele verliebt ist, ein Gott, der über meine Gegenwart wacht. Ich möchte dieses Gleichnis hören und versuchen, darauf zu hören, was Jesus uns über seinen Vater, über sich selbst sagt.

Vielleicht wird mir dies erlauben, den Ruf des Herrn zu hören, : « das Werk des Herrn, das Wunder vor unseren Augen » zu erkennen.Heute betrachten wir das Geheimnis der Ablehnung Gottes im Allgemeinen und Jesu im Besonderen. Der wiederholte Widerstand der Menschen gegen Gottes Liebe ist überraschend

In dem heutigen Gleichnis geht es jedoch konkreter um die Ablehnung der Juden gegenüber Jesus: « Schließlich sandte er seinen Sohn zu ihnen und sagte zu sich selbst: ‘Sie werden meinen Sohn achten’. Aber als die Weinbauern den Sohn sahen, sagten sie untereinander : « Hier ist der Erbe, lasst uns gehen! Töten wir ihn, dann haben wir das Erbe ». Sie packten ihn, warfen ihn aus dem Weinberg und töteten ihn. » (Mt 21,37-39)

Das ist nicht leicht zu verstehen : Es ist, weil Christus gekommen ist, um die Welt zu retten, und die Juden auf ihren « Messias » warten, der ihnen die Macht gibt, die Welt zu beherrschen. Als ich im Heiligen Land war, erhielt ich eine Touristenbroschüre mit den berühmtesten Juden in der Geschichte Israels, von Moses, Gideon und Josua bis hin zu Ben Gurion, dem Gründer des Staates Israel.Jesus war jedoch nirgends in dieser Broschüre zu finden. Und Jesus ist der bekannteste Jude in der Geschichte: Heute ist er auf der ganzen Welt bekannt, und er ist seit zweitausend Jahren tot… Im Laufe der Zeit werden die großen Persönlichkeiten immer noch respektiert, aber nicht mehr geliebt.

Heute mag niemand mehr Cervantes oder Michelangelo. Auf der anderen Seite ist Jesus derjenige, der in der Geschichte am meisten geliebt wird. Männer und Frauen geben ihr Leben für ihn. Einige fielen auf einen Schlag durch das Martyrium, andere « in Kleckern und Tröpfeln » und lebten nur für ihn. Es gibt Tausende und Abertausende von ihnen auf der ganzen Welt.

Jesus ist derjenige, der den größten Einfluss auf die Geschichte ausgeübt hat. Die überall geltenden moralischen Werte sind christlichen Ursprungs. Nicht nur das, sondern wir sehen heute eine Annäherung an Jesus, auch unter den Juden (« unsere älteren Glaubensbrüder », wie Johannes Paul II. sagen würde). Bitten wir Gott besonders um die Bekehrung der Juden, denn einmal zum Katholizismus konvertiert, wäre dieses Volk von großen Werten für die ganze Menschheit von Nutzen.

Lasst uns jene guten Winzer sein, die den Besitzer erkennen, die seine übertriebene Liebe zu seinem Weinberg erkennen. Heißen wir ihn auch mit Freude willkommen : der Erbe, Christus hat den Tod besiegt, und sein Königreich ist hier. Seien wir fröhlich, er selbst ist es, der sich um seinen Weinberg kümmert, er selbst ist unsere Stütze, unser Eckpfeiler, unser Fels in der Brandung.

Beilage

◊ Diakon Michel Houyoux : Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Siebenundzwanzigster Sonntag in gewöhnlicher Zeit – Jahr A

Links zu anderen christlichen Seiten im Internet

◊ Dom Radio.de  : kliken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Siebenundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis

◊ Pharre Liesing   : kliken Sie hier, um den Artikel zu lesen →    27. Sonntag im Jahreskreis A – Pfarre Liesing

Über die bösen Weingärtner

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS