• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 15 octobre 2020

Cette génération devra rendre compte du sang de tous les prophètes depuis le sang d’Abel jusqu’au sang de Zacharie

Posté par diaconos le 15 octobre 2020

Veille du Mardi Saint v2.0

De l’Évangile de Jésus Christ selon saint Luc

En ce temps-là, Jésus disait : « Quel malheur pour vous, parce que vous bâtissez les tombeaux des prophètes, alors que vos pères les ont tués. Ainsi vous témoignez que vous approuvez les actes de vos pères, puisque eux-mêmes ont tué les prophètes, et vous, vous bâtissez leurs tombeaux. C’est pourquoi la Sagesse de Dieu elle-même a dit : Je leur enverrai des prophètes et des apôtres ; parmi eux, ils en tueront et en persécuteront.
Ainsi cette génération devra rendre compte du sang de tous les prophètes qui a été versé depuis la fondation du monde, depuis le sang d’Abel jusqu’au sang de Zacharie, qui a péri entre l’autel et le sanctuaire.
Oui, je vous le déclare : on en demandera compte à cette génération. Quel malheur pour vous, docteurs de la Loi, parce que vous avez enlevé la clé de la  connaissance ; vous-mêmes n’êtes pas entrés, et ceux qui voulaient entrer, vous les en avez empêchés. »
Quand Jésus fut sorti de la maison, les scribes et les pharisiens commencèrent à s’acharner contre lui et à le harceler de questions ; ils lui tendaient des pièges pour traquer la moindre de ses paroles. (Lc 11, 47-54)

Les pharisiens bâtirent les tombeaux des prophètes

 Bâtir les tombeaux des prophètes était, dans l’intention des pharisiens, une œuvre ré­pa­ra­trice de piété ; mais, par une iro­nie des faits que Jé­sus re­leva, ils per­pé­tuèrent le sou­ve­nir de la conduite de leurs pères en consom­mant leur œuvre. Au lieu de lais­ser tom­ber leurs crimes dans l’ou­bli, ils en élevèrent les monuments ; ils se consti­tuèrent les té­moins du meurtre des hommes de Dieu  et ils l’approuvèrent ; car eux, les tuèrent, ajouta Jé­sus, et vous, vous bâtîmes : leurs tombeaux.

Sans doute, les au­di­teurs de Jé­sus au­raient pu ré­pondre qu’en ho­no­rant les pro­phètes mar­tyrs, ils pro­tes­tèrent contre leur meurtre ; mais en pré­sence même de Jé­sus, le plus grand des pro­phètes, ils se mon­trèrent rem­plis de haine contre la vé­rité di­vine, ils té­moi­gnèrent par là que leurs soins pour les tom­beaux des pro­phètes ne furent qu’un acte d’­hy­po­cri­sie. Jé­sus dé­voila dans leur cœur le vrai com­men­taire de leurs ac­tions.

Des in­ter­prètes pensèrent que Jé­sus, s’ap­pe­lant lui-même la sagesse de Dieu, dé­clara, comme dans Mat­thieu, que ce fut lui qui en­verra des pro­phètes et des apôtres. Dans l’évangile de Matthieu, ces pa­roles s’a­dressèrent à la fois aux scribes et aux pha­ri­siens, comme tout le dis­cours. Dans le ré­cit de Luc, elles ne concernèrent que les légistes.

Ce furent les doc­teurs de la loi qui enlevèrent la clef de la connaissance ou de la science : ils s’arrogèrent le droit d’in­terpréter les Écri­tures, de les en­sei­gner aux jeunes rab­bins et de les ap­pli­quer au peuple, dans les di­verses cir­cons­tances de la vie so­ciale : « Jésus, parlant à la foule et à ses disciples,dit: Les scribes et les pharisiens sont assis dans la chaire de Moïse. » (Mt 23, 2)

La connaissance de Dieu et du sa­lut fut com­pa­rée par Jé­sus à une mai­son ou à un temple que les scribes fermèrent après s’être sai­sis de la clef. ces sa­vants théo­lo­giens n’y entrèrent pas, mais ils empêchèrent, par leurs er­reurs et leur op­po­si­tion, ceux qui voulurent entrer.

Diacre Michel Houyoux

 Compléments

◊ Diacre Michel Houyoux : cliquez ici pour lire l’article → Sainte Thérèse d’Avila (15 mars 1515-4 octobre 1582) – Mémoire

◊ Diacre Michel Houyoux : cliquez ici pour lire l’article →  Le Cantique de Zacharie (Lc 1, 57-80)

Liens avec d’autres sites chrétiens sur Internet

◊ L’évangile d’aujourd’hui pour la famille : cliquez ici pour lire l’article →  Méditons l’Évangile d’aujourd’hui

◊ Catholique.org.  : cliquez ici pour lire l’article → Il y a urgence ! – Les méditations

LA CLÉ DE LA CONNAISSANCE

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans comportements, Méditation, Religion, Temps ordinaire | Pas de Commentaire »

Neunundzwanzigster Sonntag in gewöhnlicher Zeit – Jahr A

Posté par diaconos le 15 octobre 2020

Twenty-ninth Sunday in Ordinary Time - Year A dans comportements Pile-Of-Ancient-Silver-Coins

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach Matthäus

Zu dieser Zeit gingen die Pharisäer zum Konzil, um Jesus in eine Falle zu locken, indem sie ihn zum Sprechen brachten. Sie sandten ihre Jünger zu ihm, begleitet von den Anhängern des Herodes : « Lehrer », sagten sie zu ihm, « wir wissen, dass du immer wahrhaftig bist und dass du den Weg Gottes in Wahrheit lehrst ; du lässt dich von niemandem beeinflussen, denn du betrachtest die Menschen nicht nach ihrem Aussehen.

Dann sagen Sie uns Ihre Meinung : Ist es zulässig, ja oder nein, Steuern an Caesar, den Kaiser, zu zahlen ? « Jesus wusste um ihre Perversität und sagte : « Ihr Heuchler, warum wollt ihr mich prüfen ? Zeigt mir die Währung der Steuer.  » Sie überreichten ihm eine Münze mit einem Denar. Er sagte zu ihnen :  » Wessen Bild und Inschrift sind das ?  » Und sie antworteten :  » Das von Cäsar. Da sagte er zu ihnen : « Gebt also dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. « Und er sprach zu ihnen : « So gebt nun dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört.  «   (Mt 22,15-21)

Beziehung zwischen Staat und Kirche

Diese letzte Replik des heutigen Evangeliums ist berühmt, es ist einer der berühmtesten Sätze Jesu, der wichtigste und auch der schwierigste, weil er das ganze Problem der Beziehung zwischen Staat und Kirche, Christen und Politik, Macht und Gewissensfreiheit aufwirft.   Für das Alte Testament kommt alle Macht von Gott. Wir hörten in der ersten Lesung, die dem Buch Jesaja entnommen ist, dass König Cyrus von Gott gesalbt wurde, um das göttliche Werk zu tun, ohne ihn zu kennen (Jes 45,1-6).

Paulus forderte die ersten Christen nach demselben Prinzip auf, sich den zivilen Behörden zu unterwerfen (Röm 13,1.7).    » Ist es zulässig, ja oder nein, Steuern an den Kaiser zu zahlen ?  «   Aber Jesus, der ihre Perversität kannte, antwortete : « Heuchlerisch ! Warum stellen Sie mir eine Falle ? Zeigen Sie mir die Steuergelder. «  Dieser Blick sagt uns, dass weder Jesus noch seine Anhänger dieses Geld bei sich hatten, während die Pharisäer, die angeblich gegen Rom waren, es hatten.

  « Gebt Caesar zurück, was Caesar gehört, und Gott, was Gott gehört. «  Als Jesus zu Caesar zurückkehrte, was ihm gehörte, und zu Gott, was ihm gehörte, gab er uns die wahre Lektion dieses Ereignisses. Es gab etwas anderes zu tun, als unter uns über die Steuer zu streiten.

Dem Kaiser die Ehre zu erweisen, die ihm gebührt, insbesondere die Steuer. Was die Inschrift auf den Münzen betrifft, die den Kaiser zu einem Gott gemacht hat: Betet nur Gott an. Während seines gesamten öffentlichen Lebens hat Jesus nie aufgehört, dies zu sagen. Um nach dem Bilde Gottes zu schaffen, sind wir dazu bestimmt, an seinem Leben teilzuhaben. Jeder Mensch verdient absoluten Respekt, denn sein oder ihr Schicksal ist göttlich.

Der Gott, an den ich glaube, offenbart sich im Angesicht Jesu Christi. Er drängt sich nicht durch irgendeine Formel auf. Er fragt sich mit uns : « Wer bin ich für Sie? Er ist Beziehung, Geschenk und Vergebung. Er ist eins und er ist drei. Er ist Gemeinschaft und Gegenseitigkeit. Er ist Liebe. « 

Das Einzige, was zählt, das Wichtigste, ist, sich vor die Predigt Jesu zu stellen, für oder gegen Gott, offen oder verschlossen für sein Reich. Die Realität der Erde, ob sie nun von Caesar oder von jemand anderem regiert wurde, verblasst, um Platz für das neue Königreich zu machen. Durch die Taufe ist der Christ ein Bürger des Himmels, und nur Gott regiert dort, nicht durch Steuern, sondern durch seine Gnade des Lichts und der Liebe.

Sind wir entschlossen, so ganz zu Gott zu gehören, wie dieser Denar dem Kaiser Tiberius gehörte ? Das ist die Bekehrung, die Jesus von uns allen erwartet. Diese Episode erinnert uns an unsere völlige Abhängigkeit von Gott. Es geht nicht darum, Götter nach unserem Bild zu machen, vor allem nicht nach dem des Geldes, sondern darum, zu entdecken, dass das einzige Bild Jesu wir sind. Möge unsere Sorge um unser eigenes Wohlergehen uns nicht die der anderen vergessen lassen !

Heute ist Weltmissionssonntag… . Christus ruft uns auf, uns als Zeugen der Liebe Gottes zu allen Menschen auszusenden. Dieser Sonntag ist zum  » Missionssonntag  » geworden, an dem unsere Mission in Erinnerung gerufen wird. Für die Welt müssen wir strahlende Gemeinschaften sein. Wir legen wirklich ein starkes Zeugnis ab, wenn wir, wie die Thessalonicher, einen aktiven Glauben haben, eine Nächstenliebe, die sich selbst schenkt, und eine Hoffnung, die fest bleibt. (2. Lesung)

Diakon Michel Houyoux

          Ein Kommentar von Ihnen in Bezug auf diesen Beitrag wäre willkommen. Schreiben Sie Ihren Kommentar in das Feld unter dem Beitrag

 

Links zu anderen Websites von Christen

◊  Samariter : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   29. Woche im Jahreskreis – Sonntag Jahr A

◊ Sankt Josef  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen Predigt: 29. Sonntag im Jahreskreis A

Predigt P. Rauch SJ : « Sorgt euch nicht um euer Leben »

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans La messe du dimanche, Temps ordinaire | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS