Neunundzwanzigster Sonntag in gewöhnlicher Zeit – Jahr A

Posté par diaconos le 15 octobre 2020

Twenty-ninth Sunday in Ordinary Time - Year A dans comportements Pile-Of-Ancient-Silver-Coins

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach Matthäus

Zu dieser Zeit gingen die Pharisäer zum Konzil, um Jesus in eine Falle zu locken, indem sie ihn zum Sprechen brachten. Sie sandten ihre Jünger zu ihm, begleitet von den Anhängern des Herodes : « Lehrer », sagten sie zu ihm, « wir wissen, dass du immer wahrhaftig bist und dass du den Weg Gottes in Wahrheit lehrst ; du lässt dich von niemandem beeinflussen, denn du betrachtest die Menschen nicht nach ihrem Aussehen.

Dann sagen Sie uns Ihre Meinung : Ist es zulässig, ja oder nein, Steuern an Caesar, den Kaiser, zu zahlen ? « Jesus wusste um ihre Perversität und sagte : « Ihr Heuchler, warum wollt ihr mich prüfen ? Zeigt mir die Währung der Steuer.  » Sie überreichten ihm eine Münze mit einem Denar. Er sagte zu ihnen :  » Wessen Bild und Inschrift sind das ?  » Und sie antworteten :  » Das von Cäsar. Da sagte er zu ihnen : « Gebt also dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. « Und er sprach zu ihnen : « So gebt nun dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört.  «   (Mt 22,15-21)

Beziehung zwischen Staat und Kirche

Diese letzte Replik des heutigen Evangeliums ist berühmt, es ist einer der berühmtesten Sätze Jesu, der wichtigste und auch der schwierigste, weil er das ganze Problem der Beziehung zwischen Staat und Kirche, Christen und Politik, Macht und Gewissensfreiheit aufwirft.   Für das Alte Testament kommt alle Macht von Gott. Wir hörten in der ersten Lesung, die dem Buch Jesaja entnommen ist, dass König Cyrus von Gott gesalbt wurde, um das göttliche Werk zu tun, ohne ihn zu kennen (Jes 45,1-6).

Paulus forderte die ersten Christen nach demselben Prinzip auf, sich den zivilen Behörden zu unterwerfen (Röm 13,1.7).    » Ist es zulässig, ja oder nein, Steuern an den Kaiser zu zahlen ?  «   Aber Jesus, der ihre Perversität kannte, antwortete : « Heuchlerisch ! Warum stellen Sie mir eine Falle ? Zeigen Sie mir die Steuergelder. «  Dieser Blick sagt uns, dass weder Jesus noch seine Anhänger dieses Geld bei sich hatten, während die Pharisäer, die angeblich gegen Rom waren, es hatten.

  « Gebt Caesar zurück, was Caesar gehört, und Gott, was Gott gehört. «  Als Jesus zu Caesar zurückkehrte, was ihm gehörte, und zu Gott, was ihm gehörte, gab er uns die wahre Lektion dieses Ereignisses. Es gab etwas anderes zu tun, als unter uns über die Steuer zu streiten.

Dem Kaiser die Ehre zu erweisen, die ihm gebührt, insbesondere die Steuer. Was die Inschrift auf den Münzen betrifft, die den Kaiser zu einem Gott gemacht hat: Betet nur Gott an. Während seines gesamten öffentlichen Lebens hat Jesus nie aufgehört, dies zu sagen. Um nach dem Bilde Gottes zu schaffen, sind wir dazu bestimmt, an seinem Leben teilzuhaben. Jeder Mensch verdient absoluten Respekt, denn sein oder ihr Schicksal ist göttlich.

Der Gott, an den ich glaube, offenbart sich im Angesicht Jesu Christi. Er drängt sich nicht durch irgendeine Formel auf. Er fragt sich mit uns : « Wer bin ich für Sie? Er ist Beziehung, Geschenk und Vergebung. Er ist eins und er ist drei. Er ist Gemeinschaft und Gegenseitigkeit. Er ist Liebe. « 

Das Einzige, was zählt, das Wichtigste, ist, sich vor die Predigt Jesu zu stellen, für oder gegen Gott, offen oder verschlossen für sein Reich. Die Realität der Erde, ob sie nun von Caesar oder von jemand anderem regiert wurde, verblasst, um Platz für das neue Königreich zu machen. Durch die Taufe ist der Christ ein Bürger des Himmels, und nur Gott regiert dort, nicht durch Steuern, sondern durch seine Gnade des Lichts und der Liebe.

Sind wir entschlossen, so ganz zu Gott zu gehören, wie dieser Denar dem Kaiser Tiberius gehörte ? Das ist die Bekehrung, die Jesus von uns allen erwartet. Diese Episode erinnert uns an unsere völlige Abhängigkeit von Gott. Es geht nicht darum, Götter nach unserem Bild zu machen, vor allem nicht nach dem des Geldes, sondern darum, zu entdecken, dass das einzige Bild Jesu wir sind. Möge unsere Sorge um unser eigenes Wohlergehen uns nicht die der anderen vergessen lassen !

Heute ist Weltmissionssonntag… . Christus ruft uns auf, uns als Zeugen der Liebe Gottes zu allen Menschen auszusenden. Dieser Sonntag ist zum  » Missionssonntag  » geworden, an dem unsere Mission in Erinnerung gerufen wird. Für die Welt müssen wir strahlende Gemeinschaften sein. Wir legen wirklich ein starkes Zeugnis ab, wenn wir, wie die Thessalonicher, einen aktiven Glauben haben, eine Nächstenliebe, die sich selbst schenkt, und eine Hoffnung, die fest bleibt. (2. Lesung)

Diakon Michel Houyoux

          Ein Kommentar von Ihnen in Bezug auf diesen Beitrag wäre willkommen. Schreiben Sie Ihren Kommentar in das Feld unter dem Beitrag

 

Links zu anderen Websites von Christen

◊  Samariter : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   29. Woche im Jahreskreis – Sonntag Jahr A

◊ Sankt Josef  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen Predigt: 29. Sonntag im Jahreskreis A

Predigt P. Rauch SJ : « Sorgt euch nicht um euer Leben »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS