Neunundzwanzigster Sonntag in der gewöhnlichen Zeit des Jahres A

Posté par diaconos le 18 octobre 2020

Arme, in einer gerechten Wirtschaft des Heils !

L’image contient peut-être : 7 personnes, personnes debout

Gebt dem Kaiser, was Caesar gehört, und Gott, was Gott gehört

Aus dem Evangelium nach Matthäus

Zu dieser Zeit gingen die Pharisäer zum Konzil, um Jesus in eine Falle zu locken, indem sie ihn zum Sprechen brachten. Sie sandten ihre Jünger zu ihm, begleitet von den Anhängern des Herodes: « Lehrer », sagten sie zu ihm, « wir wissen, dass du immer wahrhaftig bist und dass du den Weg Gottes in Wahrheit lehrst; du lässt dich von niemandem beeinflussen, denn du betrachtest die Menschen nicht nach ihrem Aussehen. Dann sagen Sie uns Ihre Meinung: Ist es zulässig, ja oder nein, Steuern an Caesar, den Kaiser, zu zahlen? « Da Jesus ihre Perversität kannte, sagte er: « Ihr Heuchler, warum wollt ihr mich prüfen? Zeigen Sie mir die Steuergelder. « Sie überreichten ihm eine Münze mit einem Denar. Er sagte zu ihnen: « Diese Figur und diese Inschrift, wem gehören sie? « Sie sagten: « Caesar’s.  » Dann sagte er zu ihnen: « Gebt also dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. « Darum gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. »  (Mt 22, 15-21).

Armut des Herzens ! Das Königreich des Himmels !

O Herr, unser Gott, wie groß ist dein Name auf der ganzen Erde! Deine Pracht wird durch die Mün der der Kinder, der Kleinen, zum Himmel gesungen: ein Bollwerk, das du dem Gegner entgegensetzt, wo der Feind in seiner Rebellion zerbricht. Wenn Sie Ihren Himmel sehen, die Arbeit Ihrer Finger, den Mond und die Sterne, die Sie anschauen, was ist der Mensch, dass Sie an ihn denken sollten, den Menschensohn, dass Sie sich um ihn kümmern sollten ? Du hast ihn ein wenig weniger gewollt als ein Gott und ihn mit Ruhm und Ehre gekrönt: Du hast ihn über die Werke deiner Hände gesetzt, du hast ihm alles zu Füßen gelegt: Herr, unser Gott, wie groß ist dein Name auf der ganzen Erde!  (Ps 8) Möge ich niemals dein Bild und dein Ebenbild in meiner Seele verlieren – deine Gerechtigkeit !

Autorin +FATHER MARIE LANDRY C+MPS

Gib dem Kaiser, was dem Kaiser gehört

Heute wird uns ein bekanntes Jesus-Zitat zur Betrachtung vorgelegt : « Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist » (Mt 22,21).  » Heuchler ! Warum wollt ihr mich testen? «  Wenn wir unsere Reflexion mit einem leicht gewalttätigen Satz in der Mitte dieses Evangelienberichts beginnen, dann liegt hier das Zentrum des Problems Jesu mit den Pharisäern, den Pharisäern mit Jesus: ihre Heuchelei.

Tatsächlich hat uns der heilige Matthäus gut in das Thema eingeführ : « Zu jener Zeit gingen die Pharisäer hinaus, um Jesus zu beraten, indem sie ihn zum Sprechen brachten. « In einer wahrheitsgetreuen Sprache unter Menschen guten Willens stellt der Verstand Fragen, um die Wahrheit zu erkennen, der Wille sucht Rat, um das Gute zu erkennen, das zu tun ist. Redefallen zu stellen ist ein Akt des bösen Willens, der versucht, die Position des Redners zu verfälschen und ihn mit perversen Absichten zu diskreditieren.

Hier folgt unsere Lektüre nicht dem allwissenden Erzähler eines Romans, der eine Episode in einer fiktiven Welt erzählt: Es ist eine wahre Geschichte des Lebens Jesu, in der der heilige Matthäus Augenzeuge war; außerdem bezeugte der heilige Johannes gleich zu Beginn seines Evangeliums: « Jesus vertraute ihnen nicht, denn er kannte sie alle und brauchte kein Zeugnis über den Menschen; denn er selbst wusste, was im Menschen war. «  (Joh 2, 24-25)
.
Jesus hat die Pharisäer gerade Heuchler genannt, weil er ihre Herzen kennt, das heißt, er weiß, dass sie durch ihre falschen Urteile unehrliche Geschichten erfinden, während sie den Menschen durch raffinierte Argumentation gerecht erscheinen wollen. Wir sind immer vor Jesus, sanftmütig und von Herzen demütig (Mt 11,29), zu Recht zornig! Er ist bereit, uns zu verzeihen, wenn wir schwach sind, uns zu erziehen, wenn wir unwissend sind: Andererseits duldet er kaum den Versuch, die Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit seines Zeugnisses, des Abbildes seiner göttlichen Person, zu leugnen!

Lasst niemanden von dem Weg, der Wahrheit und dem Leben abweichen, die diesem Menschensohn eingeschrieben sind! Er ist immer wahrhaftig und lehrt den Weg Gottes in Wahrheit; er lässt sich von niemandem beeinflussen, denn er betrachtet die Menschen nicht nach ihrem Aussehen : « Heuchler !  Heuchler », also Menschen, die diese Züge – den Glanz seiner göttlichen Person, der durch seine Menschlichkeit leuchtet – erkennen, ohne ihn anzubeten, ohne ihn nachzuahmen, ohne so sein zu wollen wie er: « das Abbild des unsichtbaren Gottes » (Kol 1,15), die Währung des Himmelreiches !

« Dieses Bildnis und diese Inschrift, wem gehören sie? « Sollte das Geld der Welt mir gehören, oder sollte ich Gott als seine Währung gehören ? Bin ich eifersüchtig auf den Besitzer des Geldes, dessen Bildnis und Inschrift auf ihm erscheinen – ohne der Eifersucht Gottes nachzugeben, der will, dass die Tugenden seiner unentgeltlichen Liebe durch die Heiligkeit meines Lebens in der Welt erscheinen ?   « Selig sind die Armen im Herzen, denn ihrer ist das Himmelreich.  » (Mt 5, 3)

In einer anderen Auseinandersetzung mit der Obrigkeit hatte Jesus bekräftigt: « Der Vater und ich sind eins » (Joh 10,30), d.h. er zögerte nicht, die Aufmerksamkeit auf die Frage seiner Identität zu lenken, und lud sogar seine Zuhörer ein, sein Beispiel zu untersuchen und dort das Bild des unsichtbaren Gottes am Werk zu finden: Jesus ist das Zentrum, das Kriterium, das Modell unseres Lebens, die Art und Weise, Gott in allen Dingen zu lieben und unseren Nächsten wie uns selbst.

« Steht in Ihrem Gesetz nicht geschrieben : Ich sagte:  » Ihr seid Götter? Sie nennt sie daher Götter, an die das Wort Gottes gerichtet war, und die Schrift kann nicht abgeschafft werden. Nun sagt ihr zu dem, den der Vater geweiht und in die Welt gesandt hat

 » Wenn ich sie mache, auch wenn Sie mir nicht glauben, glauben Sie den Werken. Dann werden Sie immer mehr und mehr wissen, dass der Vater in mir ist und ich in dem Vater.   » (Joh 10, 34-38)  Das ist die leuchtende Spiritualität, die Jesus, der Sohn Gottes, mit uns teilen will, während er nun gezwungen ist, unsere Materialität, ja sogar unsere materialistische Sklaverei, durch ein solch profanes Beispiel, das nur aus der Falle unserer sündigen Finsternis kommt, zu zerstreuen!

« Gebt also dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört! « Sünde macht einen Sklaven, Heuchelei macht ein Tier. Es ist eine Pflicht, Cäsar zu dienen, so wie es eine Pflicht ist, Gott zu dienen! Die erste der Kardinaltugenden, die Gerechtigkeit, gibt dem anderen, was ihm zusteht. Der Sünder verliert seine Gerechtigkeit, indem er sich selbst mehr liebt als Gott und seinen Nächsten. Lasst niemanden von dem Weg, der Wahrheit und dem Leben abweichen, die diesem Menschensohn eingeschrieben sind! Er ist immer wahrhaftig und lehrt den Weg Gottes in Wahrheit; er lässt sich nicht .

In einer anderen Auseinandersetzung mit der Obrigkeit hatte Jesus bekräftigt : « Der Vater und ich sind eins  » (Joh 10,30), d.h. er zögerte nicht, die Aufmerksamkeit auf die Frage seiner Identität zu lenken, und lud sogar seine Zuhörer ein, sein Beispiel zu untersuchen und dort das Bild des unsichtbaren Gottes am Werk zu finden: Jesus ist das Zentrum, das Kriterium, das Modell unseres Lebens, die Art und Weise, Gott in allen Dingen zu lieben und unseren Nächsten wie uns selbst.

« Steht in Ihrem Gesetz nicht geschrieben : Ich sagte : « Ihr seid Götter? Sie nennt sie daher Götter, an die das Wort Gottes gerichtet war, und die Schrift kann nicht abgeschafft werden. Nun sagt ihr zu dem, den der Vater geweiht und in die Welt gesandt hat : « Du lästerst », weil ich gesagt habe : « Ich bin Gottes Sohn ». Wenn ich die Werke meines Vaters nicht tue, glauben Sie mir weiterhin nicht.

 » Wenn ich sie mache, auch wenn Sie mir nicht glauben, glauben Sie den Werken. Dann werden Sie immer mehr und mehr wissen, dass der Vater in mir ist und ich in dem Vater.   » (Joh 10, 34-38)  Das ist die leuchtende Spiritualität, die Jesus, der Sohn Gottes, mit uns teilen will, während er nun gezwungen ist, unsere Materialität, ja sogar unsere materialistische Sklaverei, durch ein solch profanes Beispiel, das nur aus der Falle unserer sündigen Finsternis kommt, zu zerstreuen !

« Gebt also dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört! « Sünde macht einen Sklaven, Heuchelei macht ein Tier. Es ist eine Pflicht, Cäsar zu dienen, so wie es eine Pflicht ist, Gott zu dienen! Die erste der Kardinaltugenden, die Gerechtigkeit, gibt dem anderen, was ihm zusteht. Der Sünder verliert seine Gerechtigkeit, indem er sich selbst mehr liebt als Gott und seinen Nächsten.

Diakon Michel Houyoux

Ergänzung

◊ Diakon Michel Houyoux : klicken Sie hier, umden Artikel zu lesen →  Neunundzwanzigster Sonntag in gewöhnlicher Zeit – Jahr A

 Links zu anderen christlichen Seiten im Internet

◊ Vatican : klicken Sie hier, umden Artikel zu lesen →   Unser Sonntag: Gib Gott, was Gott gehört

◊ Josef Winkler : klicken Sie hier, umden Artikel zu lesen → Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott,  was Gott gehört !

Predigen des Vaters  P. Rauch SJ, A-KW42 : « Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS