Christus ist König des Universums (Jahr A)

Posté par diaconos le 19 novembre 2020

Jesus ist der König

Jesus Christus ist der König des gesamten Universums. Die Geschichte des Festivals geht auf das Jahr 1899 zurück, als Papst Leo XIII. am 11. Mai die universelle Weihe der Menschheit an das Herz Jesu einführte. Im selben Jahr schrieb der italienische Jesuit Sanna Solaro an alle italienischen Bischöfe, um eine Petition zu unterzeichnen, in der er um die Einführung eines liturgischen Festes bat. Neununundvierzig Bischöfe schlossen sich der Petition an. Eine weitere Petition wurde Papst Pius XI. nach dem Internationalen Eucharistischen Kongress vorgelegt, der in den ersten Monaten seines Pontifikats in Rom stattfand und von 69 Prälaten unterzeichnet wurde. Im Jahr 1923 wurde eine dritte Petition mit den Unterschriften von 340 Kardinälen, Erzbischöfen, Bischöfen und Generaloberen vorgelegt.

Die Petition forderte : « Um die an Jesus Christus durch den offiziellen Atheismus begangenen Vergehen wiedergutzumachen, sollte sich die Kirche herablassen, ein liturgisches Fest einzuführen, das die souveränen Rechte der königlichen Person Jesu Christi verkündet, der in der Eucharistie lebt und mit seinem Heiligsten Herzen in der Gesellschaft herrscht ». Diese Forderung wurde von zweihundert religiösen Orden und Kongregationen, zwölf katholischen Universitäten und Petitionen unterstützt, die von Hunderttausenden von Gläubigen in aller Welt unterzeichnet wurden. Es fehlte nicht an Einwänden: Einigen zufolge war das Thema dieses Festes bereits bei der Dreikönigsfeier gefeiert worden.

# Ein Pastor ist eine Person, die in einer christlichen Kirchengemeinschaft Leitungs- und Lehrfunktionen ausübt. Der Begriff bezieht sich auf einen protestantischen oder evangelischen Pfarrer. Er bezieht sich auch, jedoch in einem weniger institutionellen Sinne, auf einen Priester oder Diakon in der katholischen und orthodoxen Kirche. Der Begriff bezieht sich auf das Thema des Hirten in der Bibel, insbesondere im Neuen Testament, und auf die Identifikation von Jesus Christus mit dem Bild des Guten Hirten. In der katholischen Religion bezieht sich das Wort auf jede Person, die mit der geistlichen Leitung einer Religionsgemeinschaft betraut ist, und wird manchmal verwendet, um den Priester oder Bischof zu bezeichnen. Im nordamerikanischen Englisch, in Norddeutschland und in der niederländischen Sprache wird ein Pfarrer Pastor oder Pastoor genannt. In einigen Teilen der protestantischen Kirchen können Frauen Pfarrerinnen sein. Einige evangelikale Denominationen erlauben offiziell den Dienst von Frauen in Kirchen.

# Dem Bild des guten Hirten im Christentum begegnete man bereits in der vorgeburtlichen Zeit. Das Bild der Hirtin wurde in vorchristlicher Zeit im gesamten Alten Orient (Sumerer, Akkader, Assyrer, Babylonier, Ägypter) und auch von den Griechen und Römern auf Herrscher und Verantwortliche angewandt; zu den Aufgaben des gerechten Herrschers gehörte auch die Fürsorge für die Schwachen [11]. Das Bild des Guten Hirten wird durch die liturgischen Insignien des Palliums symbolisiert, das der Papst und die Metropoliten der katholischen Kirche bei der heiligen Messe tragen. Es symbolisiert das wiedergefundene Schaf, das der Gute Hirte auf seinen Schultern trägt. Das Äquivalent der orthodoxen Kirche zum Pallium ist das Omophorion. Latein Da die alte Kirche die Lesungen des Evangeliums für jeden Sonntag festlegte, stand der 2. Sonntag nach Ostern (Misericordias Domini) im Zeichen des Guten Hirten (wie es auch heute noch in der lutherischen und reformierten Kirche sowie in der alten katholischen Kirche der Fall ist). Mit der Liturgiereform verlegte die römisch-katholische Kirche den Guten-Hirten-Sonntag auf den vierten Ostersonntag, um die ersten drei Sonntage für die wahren Osterevangelien (Begegnungen mit dem auferstandenen Christus) zu reservieren.

Aus dem Buch des Propheten Hesekiel

 # Das Gleichnis vom verlorenen Schaf, auch bekannt als das « Gleichnis vom guten Hirten » oder « vom guten Hirten », das Jesus von Nazareth zugeschrieben wird, findet sich in zwei kanonischen Evangelien des Neuen Testaments. Es wird von Matthäus (Mt 18,12-13) und Lukas (Lk 15,3-7) berichtet. Es findet sich auch im apokryphen Thomasevangelium, Logion 107. Mögliche Parallelen im Alten Testament sind Hes 34,6, 12 und Ps 119,176. Das Gleichnis gab Anlass zu einem Ausdruck, dem « verlorenen Schaf », der sich wie der « verlorene Sohn » in einem Gleichnis, das kurz darauf bei Lukas folgt, auf die Person bezieht, die moralisch in die Irre geht, oder, wiederum bei Lukas, auf die verlorene Drachme. Die ersten beiden und manchmal alle drei Gleichnisse dienen als Grundlage für die von Theologen und Predigern entwickelten Überlegungen über die Notwendigkeit, das verlorene Schaf zu holen, um es in die Herde zurückzubringen, wenn es sich unfreiwillig verirrt hat, oder um den reuigen Sünder mit Gnade aufzunehmen, wenn es sich freiwillig verirrt hat.

Du, meine Herde, siehe, ich werde zwischen Schafen und Schafen urteilen

So spricht Gott der Herr: Siehe, ich selbst werde für meine Schafe sorgen und über sie wachen. Wie ein Hirte über die Schafe seiner Herde wacht, wenn sie zerstreut sind, so werde ich über meine Schafe wachen und sie an allen Orten, wo sie zerstreut wurden, an einem Tag voller Wolken und dunkler Wolken ausliefern. Ich bin es, der meine Herde weiden wird, und ich werde sie zur Ruhe bringen, spricht Gott der Herr. Ich werde die verlorenen Schafe suchen, und ich werde sie zurückbringen. Ich werde die Verwundeten heilen. Ich werde die kranken Schafe wieder stark machen. Ich werde das dicke und starke Schaf behalten und es nach dem Gesetz weiden lassen. Und du, meine Herde, so spricht Gott, der Herr, siehe, ich werde richten zwischen Schafen und Schafen, zwischen Widdern und Ziegen. (Hes 34, 11-12.15-17).

Der wahre Hirt seines Volkes

Der Herr, der wahre Hirte seines Volkes, greift ein, um diesen Zustand zu beenden und einen besseren zu finden :  » Gott hörte ihre Klagen und gedachte seines Bundes mit Abraham, Isaak und Jakob. Gott schaute auf die Kinder Israel und erbarmte sich ihrer » (Exodus 2,24-25). Er suchte nach ihnen und ergriff wirksame Maßnahmen, um sie aus diesem Staat herauszuführen. Gott selbst wird tun, woran frühere Führer nicht dachten ; er wird alle Formen physischen und moralischen Elends beheben. Aber dazu wird er immer noch die Ordnung innerhalb der Nation selbst ausüben müssen. Denn es gab in Israel nicht nur Könige des Bösen, es gab auch reiche und mächtige Mitglieder des Volkes, die andere unterdrückten. Sie sind das, was Hesekiel die Großen und Starken nennt. Der Herr wird sie gerecht behandeln.

Zwischen den schwachen und kranken Schafen und den fetten und starken Schafen – Widder und Ziegen; übersetzen Sie nicht so, als gäbe es: zwischen Widdern und Ziegen; denn diese beiden Begriffe gelten nur für die zweite Klasse von Schafen, die fetten und starken Schafe. Im Hebräischen ist das hier verwendete Wort für Schaf sehr allgemein, es umfasst alle kleinen Rinder, Ziegen und Schafe, männlich und weiblich.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Link Fang (Deutschland)  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Christus König

◊ Predigt Preis : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   Predigt zu „Christkönig“

Stift Heiligenkreuz : « Jesus will nicht König sein ! »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Passion Templiers |
CITATIONS de Benoît XVI |
La pastorale Vauban |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | chrifsossi
| La Mosquée de Méru
| Une Paroisse virtuelle en F...