Christus ist der Herrscher des Universums

Posté par diaconos le 22 novembre 2020

Christkönigsfest: Jesus als Herrscher

Dein Königreich in meinem Herzen

# Das Christkönigsfest , Königs des Weltalls“ ist in der katholischen Kirche ein Hochfest. In der römisch-katholischen Kirche, den anglikanischen Kirchen sowie in vielen englischsprachigen lutherischen Kirchen wird es am letzten Sonntag des Kirchenjahres gefeiert. Das Motiv des „sozialen Königtums Christi“ war aus der im 19. Jahrhundert stark propagierten Herz-Jesu-Verehrung erwachsen. die Gesellschaft von der sozialen Herrschaft Jesu Christi, die 1920 in Bruderschaft des Christkönigs umbenannt wurde. Es gab in Theologie und Frömmigkeit eine (von Marthe de Noaillat angestoßene) breite Bewegung, die den Gedanken förderte[5] und Petitionen an den Heiligen Stuhl richtete, ein Fest „Christi Königstag“ oder „Christus, König der Nationen“ einzuführen. Solche Petitionen hatte es bereits während des Pontifikats von Papst Leo XIII. († 1903) gegeben, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs votierten dann über 600 Bischöfe und Ordensobere in diese Richtung.[6] Es gab allerdings auch Stimmen, die ein neues Fest nicht für nötig ansahen, da das Fest der Erscheinung des Herrn als das geborene Fest des Christkönigs“ gelten könne.

Nach Verkündigung des Festes durch den Papst setzte eine rege Vorbereitungswelle auf den ersten Festtermin im Oktober 1926 ein.# Der Tag des Jüngsten Gerichts ist nach den abrahamitischen Religionen der Tag, an dem Gottes Gericht über ihre Taten,Worte und Absichten den Menschen offenbart wird. Das Schicksal der Verdammten und der Gerechten ist nicht nach allen Texten dasselbe. Nach der Bibel und dem Koran ist die Auferstehung der Toten eine Voraussetzung für das Gericht Gottes, das für alle am selben Tag stattfinden wird. Im Judentum gibt es zwei Dinge: das endgültige Gericht, von dem das Buch Daniel spricht… Dann wird das Gericht kommen, und seine Herrschaft wird ihm genommen werden, und er wird vernichtet und vernichtet werden für immer) und Yom Hadin, der Tag des jährlichen Festes des Rosch Haschana. In der Thora steht über den Tag des Herrn geschrieben (von JHWH: יוֹם-יְהוָה, Jesaja 13.6, 13.9, Joel 1.15, 2.1, 2.11, 3.4, 4.14, Amos 5.18, 5.20, Obadja 1.15, Zephanja 1.7, 1.14, Maleachi 3.23) Zum Beispiel in Jesaja 13,9: « Ja, der Tag des Herrn kommt, der Tag des Zorns und des heftigen Zorns, der die Erde zur Wüste machen und die Bösen vernichten wird. « Einige Midraschim (allegorische Geschichten) sprechen von Yom HaDin und beschreiben Gott, der auf seinem Thron sitzt, während die Bücher, die die Taten der ganzen Menschheit enthalten, zur « Revision » geöffnet werden und jeder vor ihm zur Bewertung seiner Taten vorbeigeht [ref. gewünscht].

Aus dem Evangelium nach Matthäus

Jesus sprach zu seinen Jüngern über sein Kommen: « Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen. Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: « Kommt, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das seit der Erschaffung der Welt für euch vorbereitet wurde.

Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war ein Fremder, und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen. « . Dann werden ihm die Gerechten antworten: ‘Herr, wann haben wir dich gesehen? du warst hungrig, und wir haben dir zu essen gegeben? du warst durstig, und wir haben dir etwas zu trinken gegeben? du warst ein Fremder, und wir haben dich aufgenommen? du warst nackt, und wir haben dir Kleidung gegeben? du warst krank oder im Gefängnis.

Wann sind wir zu Ihnen gekommen?’. Und der König wird ihnen antworten: « Amen, ich sage euch: Wann immer ihr es mit einem dieser Kleinen, die meine Brüder und Schwestern sind, getan habt, habt ihr es mit mir getan. « Dann wird er zu denen zu seiner Linken sagen: ‘Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. Denn ich war hungrig, und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; ich war ein Fremder, und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mich nicht angezogen; ich war krank und im Gefängnis, und ihr habt mich nicht besucht.

Und werden auch sie antworten : « Herr, wann haben wir dich hungrig und durstig gesehen, nackt, als Fremde, krank oder im Gefängnis, ohne uns in deinen Dienst zu stellen ? Er wird ihnen antworten: ‘Amen, ich sage euch : Wenn ihr es mit einem dieser Kleinen nicht getan habt, dann habt ihr es auch mit mir nicht getan. Und sie werden weggehen, diese zur ewigen Strafe, und die Gerechten zum ewigen Leben ». « Wann immer Sie es mit einem dieser Kleinen getan haben, die meine Brüder und Schwestern sind, haben Sie es mit mir getan.

Autorin +FATHER MARIE LANDRY C+MPS

Vom Jüngsten Tag an

Herr Jesus, du mein König, lehre mich, dein Königreich in mein Herz zu bringen und es heute mit denen zu teilen, die du auf meinen Weg bringen wirst. Heute spricht Jesus zu uns über das Jüngste Gericht. Heute spricht Jesus zu uns über das Jüngste Gericht. Und mit einer Metapher von Schafen und Ziegen zeigt er uns, dass es ein Gericht der Liebe sein wird. « Wie uns ein anderer Mystiker, der heilige Ignatius von Loyola, in seiner Meditation zur Erlangung der Liebe sagt, müssen wir mehr Liebe in unsere Werke als in unsere Worte legen.

Das heutige Evangelium veranschaulicht dies sehr gut. Jedes Werk der Nächstenliebe, das wir tun, tun wir Christus selbst an : « Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben ; ich war ein Fremder, und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mich angezogen; ich war krank, und ihr habt mich besucht ; ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen! « ( Mt 25, 34-36). Mehr noch: « Was ihr einem dieser Kleinen, die meine Brüder und Schwestern sind, angetan habt, das habt ihr mir angetan » (Mt 25, 40).
Dieser Abschnitt des Evangeliums, der uns wieder auf die Erde zurückbringt, stellt das Fest des Gerichts Christi an seine Stelle. Jesus zeigt uns, dass der Sinn des Königtums – oder der Macht – darin besteht, sich selbst in den Dienst der anderen zu stellen. Er bestätigte, dass er Meister und Herr war (Joh 13,13), und dass er König war (Joh 18,37), aber er übte seine Funktion als Meister aus, indem er seinen Jüngern die Füße wusch.

Ergänzt

◊ Diakon Michel Houyoux :  klicken Sie hier, um den Artikel  zu lesen → Christus ist König des Universums (Jahr A)

Minikatechese zum Christkönigsfest

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS