Erster Adventssonntag des Jahres B

Posté par diaconos le 26 novembre 2020

Eine Zeit der Freude und Hoffnung

Premier dimanche de l'Avent : une bougie s'allume en attendant la naissance du Sauveur

# Benedikt XVI. spricht in einer seiner Predigten von diesem Abschnitt, der heute in der Adventszeit gegeben wird; für den Papst müssen wir beten, wie Markus sagt, aber nicht nur:  » Die Vorbereitung auf das Kommen Christi ist auch die Ermahnung, die wir aus dem heutigen Evangelium erhalten: ‘Wacht’, sagt uns Jesus in dem kurzen Gleichnis vom Hausherrn, der weggeht, aber nicht weiß, ob er wiederkommt ( Mk 13,33-37). Wachsam sein bedeutet, dem Herrn zu folgen, zu wählen, was er gewählt hat, zu lieben, was er geliebt hat, das eigene Leben dem eigenen anzupassen; Wachsam sein bedeutet, jeden Augenblick unserer Zeit im Horizont seiner Liebe zu verbringen, ohne uns von den unvermeidlichen täglichen Schwierigkeiten und Problemen überwältigen zu lassen ».

# Der Advent ist in vielen christlichen Riten die liturgische Zeit vor Weihnachten und bereitet auf Weihnachten vor: In den christlichen Riten des Abendlandes markiert er den Beginn des neuen liturgischen Jahres. Im römischen Ritus der katholischen Kirche umfasst der Advent vier Sonntage und kann vier Wochen dauern. Er setzt sich aus zwei Perioden zusammen; zunächst blickt er auf den zukünftigen Advent Christi in Herrlichkeit am Ende der Zeit, eine Gelegenheit zur Buße; ab dem 17. Dezember konzentriert sich die Liturgie stattdessen auf den Advent Christi in der Fülle der Zeit, mit seiner Menschwerdung. In der Adventszeit ist die Farbe der heiligen Gewänder des Priesters violett, außer an Sonntagen in der dritten Woche, an denen wahlweise rosa Gewänder getragen werden können. Dieser Sonntag wird in der Tat Gaudete genannt, wegen der Antiphon am Eingang zur Messe, die eine Passage aus dem Brief an die Philipper ist, in der Paulus zur Freude einlädt:  » Freut euch allezeit im Herrn: Ich wiederhole: « Freut euch, der Herr ist nahe »[1]; der bußfertige Charakter des Advents wird also durch die Hoffnung auf das glorreiche Kommen Christi verwässert.

Aus dem Evangelium Jesu Christi nach dem heiligen Markus

Zu dieser Zeit sagte Jesus zu seinen Jüngern : « Hütet euch, bleibt wach; denn ihr wisst nicht, wann die Zeit reif ist. Er ist wie ein Mann auf der Reise: Er verließ sein Haus, gab seinen Dienern alle Macht, setzte jeden an seinen Arbeitsplatz und bat den Pförtner, Wache zu halten. Sehen Sie also hin, denn Sie wissen nicht, wann der Hausherr kommt, ob abends oder um Mitternacht, beim Hahnenschrei oder morgens; wenn er unerwartet kommt, würde er nicht wollen, dass er Sie schlafend vorfindet. Was ich Ihnen jetzt sage, sage ich Ihnen allen : Bleibt wach!  » (Mk 13, 33-37).

# Der Advent (vom lateinischen adventus : Advent, Ankunft des Messias) ist die Zeitspanne, die einige Wochen vor Weihnachten umfasst, vier in der Tradition der lateinischen Kirche. Seit der Gründung dieser liturgischen Zeit stellt der Advent in Analogie zur Fastenquadragenese von Papst Gregor dem Großen die Zeit dar, in der man sich auf das Kommen Christi, d.h. auf seine Geburt, vorbereitet. In Kirchen, die den Gregorianischen Kalender verwenden, beginnt der Advent am vierten Sonntag vor Weihnachten und markiert den Beginn des liturgischen Jahres. Der Advent beginnt also frühestens am 27. November und spätestens am 3. Dezember und endet am 24. Dezember. Für die Orientalen und Mozarabis dauert der Advent sechs Wochen und beginnt zwischen dem 11. und 15. November.

In der katholischen Kirche und in den meisten protestantischen Kirchen ist die liturgische Farbe dieser Zeit violett. Vier Kerzen werden auf den Adventskranz gestellt. Jeden Adventssonntag wird eine zusätzliche Kerze angezündet. Je näher das Fest rückt, desto mehr Licht gibt es. Die vier angezündeten Kerzen sind ein Symbol für das herannahende Weihnachtslicht, das Hoffnung und Frieden bringt. Diese Kerzen symbolisieren die großen Stufen der Erlösung vor dem Kommen des Messias.

Die erste ist das Symbol der Vergebung, die Adam und Eva gewährt wird. Inspiriert von einer deutschen Tradition aus dem 16. Jahrhundert wurde der Adventskranz 1839 von dem Schäfer Johann Heinrich Wichern erfunden, um die Ungeduld der von ihm erzogenen Kinder einzudämmen; anschließend fertigte er einen Holzkranz mit neunzehn kleinen roten Kerzen und vier großen weißen Kerzen an.

Jeden Morgen wurde eine kleine Kerze und jeden Sonntag eine große Kerze angezündet; es war Brauch, nur die großen Kerzen anzuzünden. Die Krone besteht traditionell aus Fichtenzweigen, die mit einem roten Band zusammengebunden und mit Tannenzapfen, Stechpalme, Lorbeer und manchmal mit Mistelzweigen verziert sind. Sie ist auch ein uraltes Symbol, das mehrere Dinge bedeutet; zunächst symbolisiert die Krone den Sieg, neben ihrer runden Form, die an die Sonne und ihre jährliche Wiederkehr erinnert, steht die Zahl vier für die vier Adventswochen, die vier Jahreszeiten und die vier Himmelsrichtungen, und die Farbe Grün ist ein Zeichen des Lebens und der Hoffnung.

Die Tanne ist ein Symbol der Stärke und der Lorbeer ein Symbol des Sieges über Sünde und Leid. Die beiden letzteren, zusammen mit der Stechpalme, verlieren ihre Blätter nicht und repräsentieren somit die Ewigkeit Gottes. Die Kerzenflammen hingegen sind eine Darstellung des herannahenden Weihnachtslichts, das Hoffnung und Frieden bringt, und ein Symbol für den Kampf gegen die Dunkelheit. Für die Christen ist diese Krone auch das Symbol von Christus, dem König, die Stechpalme, die an die Dornen der Heiligen Krone auf dem Haupt Christi erinnert. Der Adventskranz wird traditionell auf einem Tisch mit seinen vier Kerzen oder an der Haustür des Hauses als Zeichen des Willkommens aufgestellt.

Die Kerzen symbolisieren auch die grossen Etappen der Erlösung vor dem Kommen des Messias; die erste ist das Symbol der Vergebung, die Adam und Eva gewährt wird, die zweite ist das Symbol des Glaubens Abrahams und der Patriarchen, die an die Gabe des verheissenen Landes glauben, die dritte ist das Symbol der Freude Davids, dessen Abstammung nicht enden wird und der somit seinen Bund mit Gott bezeugt, und die vierte und letzte Kerze ist das Symbol der Lehre der Propheten, die ein Reich der Gerechtigkeit und des Friedens verkündet haben.

Oder wiederum symbolisieren sie die vier Phasen der Menschheitsgeschichte: Schöpfung, Menschwerdung, Erlösung von den Sünden und das Jüngste Gericht. Gegenwärtig werden die vier Kerzen bei der Messe in der katholischen Kirche nach und nach angezündet, aber die Symbolik dieser Phasen kommt nur selten zum Ausdruck. In den orthodoxen Kirchen gibt es manchmal Kränze mit sechs Kerzen, was auf die lange Adventszeit zurückzuführen ist.

In Schweden sind die Adventsleuchter weiß, ein Symbol für Festlichkeit und Reinheit, und der Kranz ist für das Fest der Heiligen Lucia am 13. Dezember reserviert. In Kanada wird der Adventskranz mit drei violetten Kerzen und einer rosa Kerze geschmückt; die rosa Kerze wird am dritten Adventssonntag angezündet und erinnert an die Freude über die Vollendung des Wartens. In Österreich sind die Kerzen violett, ein Zeichen der Buße.

Der Advent ist traditionell eine Zeit der Freude und Hoffnung. Der Advent ist die Perspektive, die sich an Weihnachten eröffnet, eine Perspektive des Friedens und des Lichts, das Christus kommt, um es der Welt zu bringen. Es ist auch eine Zeit des Wartens: Der Besuch, auf den wir warten, ist nicht nur Verwandte und Freunde, er ist auch und vor allem der Herr. Deshalb ist es wichtig, nicht einzuschlafen, sondern wachsam zu sein, um einen so wichtigen Besuch nicht zu verpassen. Wir müssen wachsam sein, Brüder und Schwestern. Die neue Welt wird aus unseren Händen kommen, der Herr zeigt sich durch unsere Gesten der Liebe und Gerechtigkeit. Wir sind nicht taub für die Rufe unserer Welt.

Schauen bedeutet warten, es bedeutet, in uns den Wunsch nach einem neuen Tag lebendig zu halten. Das kann man lernen, denn das Warten ist eine Haltung der Armen. Dies entspricht der ersten Glückseligkeit: « Selig sind die, die die Seelen der Armen haben!  » Warum noch länger warten, wenn wir alles haben? Warum lernen, wachsam zu sein, wenn wir umsonst warten ? Aber dieses Warten muss aktiv sein: Wir erwarten das Kommen Christi nicht, indem wir auf unseren Händen sitzen.

In der katholischen Kirche und in den meisten protestantischen Kirchen ist die liturgische Farbe dieser Zeit violett. Vier Kerzen werden auf den Adventskranz gestellt. Jeden Adventssonntag wird eine zusätzliche Kerze angezündet. Je näher das Fest rückt, desto mehr Licht gibt es. Die vier angezündeten Kerzen sind ein Symbol für das herannahende Weihnachtslicht, das Hoffnung und Frieden bringt. Diese Kerzen symbolisieren die großen Stufen der Erlösung vor dem Kommen des Messias.

Schauen bedeutet, warten zu bleiben, es bedeutet, in uns den Wunsch nach einem neuen Tag lebendig zu halten. Das kann man lernen, denn das Warten ist eine Haltung der Armen. Dies entspricht der ersten Glückseligkeit: « Selig sind die, die die Seelen der Armen haben!  » Warum noch länger warten, wenn wir alles haben? Warum sollen wir lernen, Wache zu halten, wenn wir umsonst warten? Aber dieses Warten muss aktiv sein: Wir erwarten das Kommen Christi nicht, indem wir auf unseren Händen sitzen.

Christus lehrt uns durch seine Gleichnisse, wach zu bleiben, nicht im Schlaf zu leben, seine Lampe brennen zu lassen, unsere Talente zu entwickeln, unserem Nächsten zu helfen, nicht für uns selbst zu leben, ohne an andere zu denken ». Seien Sie also vorsichtig, denn Sie wissen nicht, wann Ihr Vermieter zurückkommt… er könnte unerwartet kommen und Sie schlafend vorfinden. Was ich Ihnen hier sage, sage ich Ihnen allen: Bleibt wach! « ( Mk 13, 33-37) Aber was kann uns einschlafen lassen, was kann uns dazu bringen, uns schlafend vorzufinden, wenn der Herr kommt ?

Hier sind einige Schlaftabletten, die uns Gott vergessen lassen

Da sind zunächst die Vorbereitungen für Weihnachten. Es ist Jesus, der kommt, nicht der Weihnachtsmann, der am Ursprung des ganzen festlichen Treibens steht : Geschenke, Besuche, Einkäufe, Dekorationen, gutes Essen. Wir sind mit all diesen Vorbereitungen so beschäftigt, dass sie uns fast immer rennen lassen, vor allem wenn wir das eine oder andere Geschenk vergessen haben. Wenn wir nicht aufpassen, laufen wir Gefahr, die Hauptsache zu vergessen: Jesus, der das erste Weihnachten geschaffen hat. Dann gibt es die Vergnügungen und Ablenkungen des Lebens, die uns das Wesentliche vergessen lassen könnten.

Es gibt immer noch diese Art von Gleichgültigkeit gegenüber Gott, und dann gibt es noch unsere gute alte Sünde, wie Jesaja in der ersten Lesung sagt. Wir alle haben unsere Süchte, die uns von Gott ablenken, die so viel Zeit in Anspruch nehmen, dass wir, manchmal für eine ganze Weile, den Herrn, der kommt, vergessen. All das schläfert uns ein. Deshalb ist der Advent so nützlich, um uns aus dem Schlaf zu holen und uns wieder in einen Zustand des Wachseins, des Wartens auf den Herrn zu versetzen. Wir sind eingeladen, auf den Herrn zu zählen, der kommt, um unsere Pläne mit neuem Leben zu erfüllen, um den Weg unseres Lebens besser zu lenken, um unser Leben der Hoffnung aufzublasen.

Unsere Rettung ist nicht in erster Linie das Werk unserer Hände, wiederholt uns Jesaja : « Ihr habt euch über unseren Eigensinn in der Sünde geärgert, doch wir werden gerettet werden. Schreit zu Gott.  » (Jesaja 64,4). Der erste Grund für unsere Hoffnung ist, dass Gott der erste Handwerker unserer Erlösung ist, er ist unser Töpfer, und wir sind sein Ton. (Ïs 64,7) Der zweite Grund für unsere Hoffnung wird von Paulus in der zweiten Lesung in Erinnerung gerufen :  » Halte fest bis zum Ende! Es fehlt keine geistliche Gabe!  « ( 1. Kor. 1, 7a.8a) Und der Prophet Jesaja zeigt uns den Weg.   » Ruft den Namen des Herrn an, erwacht, um zu Gott Zuflucht zu nehmen, und folgt seinem Weg.   » (Jes 64, 6a)

Es geht darum, einen Platz für den Herrn in unserem Leben zu schaffen, es geht darum, Gott nicht zu vergessen durch persönliches, familiäres und gemeinschaftliches Gebet, durch die Befolgung seiner Gebote, die alle zur Liebe zurückführen. Es geht darum, unsere Herzen und Hände unseren Nächsten zuzuwenden, den Menschen um uns herum, unseren Verwandten und Freunden, aber auch den Ärmsten, den Bedürftigsten, den Bedürftigsten, die wir in dieser Adventszeit besonders eingeladen sind, zu helfen, die aber das ganze Jahr über und in unserem Leben immer einen privilegierten Platz einnehmen sollten. Uns selbst lieben, auch um anderen und Gott zur Verfügung zu stehen, was für eine schöne Vorbereitung auf Weihnachten, was für eine schöne Art, uns wach zu halten, um Ihn, der kommt, willkommen zu heißen !

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Steyler Missionare : klick hier, um den Artikel zu lesen →  Erster Adventssonntag (B)

◊   Die Adventszeit  : klick hier, um den Artikel zu lesen → Das bedeuten die vier Adventssonntage

Evangelischer Gottesdienst zum 1. Advent aus der Saarbrücker Ludwigskirche

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS