• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 17 décembre 2020

L’annonce du Royaume

Posté par diaconos le 17 décembre 2020

L'annonce du Royaume dans comportements parabole%2Bde%2Bla-graine-de-moutarde%2B%25281%2529

À quoi pouvons-nous comparer le règne de Dieu ? Par quelle histoire pourrions-nous le représenter ? Jésus, en bon pédagogue, nous en donne une idée en nous racontant deux petites histoires. Le règne de Dieu peut être comparé à un semeur qui jette la graine dans son champ. Le champ ayant été préparé avec soin et les semis terminés, le cultivateur est confiant quant au résultat, car il sait par expérience que la graine germera et donnera à terme du fruit. Une belle récolte est en perspective. Après s’être bien occupé de son champ, le paysan attendra le moment de la moisson avec l’espoir d’une belle récolte. (Mc 4, 26-29)

Le comportement de cet homme nous aide à comprendre le comportement de Dieu à notre égard. Dieu agit envers nous comme ce semeur. Il attend patiemment le temps de la moisson, il laisse mûrir la semence qu’il a jetée. Jésus compara ensuite le Règne de Dieu à une graine de moutarde qui une fois semée deviendra la plus grande des pousses du jardin. (Mc 4, 30-32) Cette graine minuscule, devenue une plante imposante dépassant toutes les plantes potagères, est une belle image de l’action de Jésus qui a pu paraître insignifiante au cours de son ministère.

Mais Jésus est toujours présent et actif parmi nous. Dans ces deux histoires, la petite graine est l’image de la Parole de Dieu. La Parole divine possède en elle une puissance de vie qui lui permet de porter du fruit d’une manière spontanée. Entre la Parole de Dieu et notre âme, il y a la même affinité qu’entre la terre et la semence. Dans les deux cas, il a fallu du temps pour arriver à la maturité. Le semeur a été vigilant, patient et persévérant.

Si le règne de Dieu grandit, nous devons en voir les signes révélateurs. Efforçons-nous de les reconnaître dans notre communauté. Seigneur Jésus donne-moi la force d’être patient et d’oser proposer là où je vis ta Parole de vie dans de bonnes conditions. Ainsi en Jésus Christ puis dans son Église qui continue son œuvre, Dieu fait approcher son Règne qui viendra irrésistiblement au Jugement dernier.

Convertissez-vous, car le Royaume des cieux est proche Convertissez-vous ! Changez ! Sommes-nous convaincus que nous avons un retournement à faire ? Nous ne sommes pas spontanément tournés vers Dieu, ni vers les autres… . Nous sommes naturellement centrés sur nous-mêmes. Si nous sommes lucides, nous constaterons que nous avons un retournement complet à faire pour que Dieu règne vraiment en nous, c’est à dire pour que son Royaume soit là dans notre vie. Quelle conversion Dieu me demande-t-il en ce moment ? En ce temps de l’Avent, changeons nos cœurs et croyons à,la Bonne Nouvelle.

C’est dans le cadre de notre vie quotidienne que Jésus nous appelle à la conversion. Je dois me convertir, c’est-à-dire changer d’esprit, réviser de fond en comble mes manières de penser et d’agir, réapprendre la liberté à l’égard du péché et des passions d’ici-bas… Dans ce combat, Jésus, l’Emmanuel, Dieu avec nous, est à nos côtés.

Matthieu, dans son Évangile, nous montre qu’à la mort de Jean-Baptiste, le ministère de Jésus s’orienta vers la Galilée, carrefour des païens. « Sur ceux qui habitaient dans le pays de l’ombre et de la mort, une lumière s’est levée ». L’Église n’est pas faite pour vivre repliée sur elle-même : elle est envoyée vers les païens. Quel intérêt portons-nous aux païens ? La lumière qui se lève est une présence attentive et aimante, elle est une lumière pour le cœur.

C’est sur les bords du lac de Galilée parmi les pêcheurs au travail que Jésus a choisi ses premiers disciples. Les moins bien doués, les moins bien préparés, furent les premiers à voir la lumière et à suivre Celui qui se présenta comme le Chemin, la Vérité et la Vie. D’emblée Simon et son frère André, Jacques, fils de Zébédée et son frère Jean mirent leur confiance dans le Seigneur et, ils le suivirent.

La grande aventure partit de cette Galilée, région maudite par les purs, cette province où se mélangeaient de nombreuses races. C’est là que Jésus choisit de prêcher, dans cette région ouverte à toutes les influences païennes. Parcourant toute la Galilée, il enseignait dans les synagogues, proclamant la bonne nouvelle du Royaume, guérissant les malades.

Jésus est cet homme plein de tendresse qui se laisse émouvoir par toutes les souffrances rencontrées sur son chemin. Guéris-nous Seigneur ! Sauve-nous ! Et fais de nous des sauveurs avec toi. Aujourd’hui encore, Jésus ressuscité poursuit sa mission : « Convertissez-vous car le Royaume des cieux est là !  » Il se révèle, enseigne et appelle, sans tenir compte de nos critères ou de notre logique terre à terre. Il n’est pas prisonnier de nos traditions, ni enfermé dans sa propre Église

Diacre Michel Houyoux

Complément

Recevez-le par la poste
Livraison à 0,01€ par Amazon

Publié dans comportements, Histoire du Salut, Religion, Temps de l'Avent | Pas de Commentaire »

Vierter Adventssonntag im Jahr B

Posté par diaconos le 17 décembre 2020

Davids Königtum wird immer vor dem Herrn Bestand haben

    David... Né dans l'iniquité

Der Prophet Nathan kam in das Haus von König David

# Nathan, was « Jahwe hat gegeben » bedeutet, ist laut Bibel einer der wichtigsten Propheten am Hof von König David. Als David Urija, den Hethiter, in den Krieg schickte, um seine Frau Bathseba zu verführen, kam Nathan, um ihn an seine Pflichten zu erinnern und ihm auch zu sagen, dass zur Strafe nicht Davids ältester Sohn den Thron erben würde, sondern die Frucht des Samens, den David in Bathseba gepflanzt hatte, nach den Kämpfen, die die königliche Familie dezimierten. Er erzählte ihm von den internen Kriegen, die in der königlichen Familie um die Nachfolge stattfanden. Während dieser Kriege unterstützte er Jedidja, den Sohn von David und Bathseba, der nach seiner Thronbesteigung den Namen Salomo annahm. Seine Handlungen wurden im Zweiten Buch Samuel (hauptsächlich 2 Samuel 7:2-17 und 12:1-25), im Ersten Buch der Könige, in den Chroniken und in der talmudischen Abhandlung Horaioth beschrieben. Später beriet Nathan David weiterhin und warnte ihn auf seinem Sterbebett vor den Intrigen Adonia’s gegen Salomon, was seine Krönung auslöste. Nathan spielte auch eine Rolle bei der Musik des ersten Tempels in Jerusalem. Ein verlorenes Buch, das Buch des Propheten Nathan, wird in der Bibel erwähnt.

Aus dem zweiten Buch Samuel

König David lebte endlich in seinem Haus. Der Herr hatte ihm Frieden geschenkt, indem er ihn von allen Feinden um ihn herum befreite. Der König sagte zu dem Propheten Nathan : « Sieh ! Ich wohne in einem Haus aus Zedernholz, und die Lade Gottes wohnt unter einem Zeltdach!  Nathan sagte zum König : « Was immer du tun willst, tu es, denn der Herr ist mit dir. « 

Aber das Wort des Herrn kam zu Nathan in jener Nacht : « Geh hin und sprich zu meinem Knecht David : So spricht der Herr : Willst du mir ein Haus bauen, dass ich darin wohne ? Ich habe dich von der Weide hinter der Herde genommen, damit du der Anführer meines Volkes Israel bist. Ich bin mit dir gewesen, wo immer du hingegangen bist ; ich habe alle deine Feinde vor dir getötet. Ich habe deinen Namen so groß gemacht wie den größten auf der Erde.

Und ich will mein Volk Israel an diesen Ort setzen und will es dort pflanzen, und es soll dort wohnen, und es soll nicht mehr zittern, und die Gottlosen sollen nicht mehr kommen, um es zu bedrängen, wie sie es früher getan haben, seit dem Tag, da ich Richter eingesetzt habe, die mein Volk Israel leiten sollen.

Ja, ich habe euch Frieden gegeben, indem ich euch von all euren Feinden befreit habe. Der Herr sagt euch, dass er selbst ein Haus für euch bauen wird. Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern ruhst, will ich dir einen Nachfolger in deiner Nachkommenschaft erwecken, der von dir geboren werden soll, und ich will sein Reich fest machen. Und ich will ihm ein Vater sein, und er soll mir ein Sohn sein. Dein Haus und dein Königreich sollen ewiglich vor mir bestehen, und dein Thron soll ewiglich feststehen.   » (2. Samuel 7, 1-5.8b-12.14a.16).

lwf0003web.gif

# David war der dritte König der vereinigten Monarchie von Israel und Juda und wurde König nach Isch-Boschet. In den Büchern Samuel ist David ein junger Hirte, der als Musiker und später durch die Tötung des feindlichen Champions Goliath Berühmtheit erlangte. Er wurde ein Liebling von König Saul und ein enger Freund von Sauls Sohn Jonathan. Aus Sorge, dass David versuchen würde, seinen Thron zu besteigen, wandte sich Saul gegen David. Nachdem Saul und Jonathan im Kampf getötet wurden, wurde David zum König gesalbt. David nahm Jerusalem ein, brachte die Bundeslade in die Stadt und errichtete das von Saul gegründete Königreich. Als König beging David Ehebruch mit Bathseba, was ihn dazu veranlasste, den Tod ihres Mannes Urija, des Hethiters, zu organisieren. Davids Sohn Absalom plante, David zu stürzen. David verließ Jerusalem während Absaloms Rebellion, aber nach Absaloms Tod kehrte er in die Stadt zurück, um Israel zu regieren. Vor seinem Tod wählte er seinen Sohn Salomo zu seinem Nachfolger. Er wird in der prophetischen Literatur als idealer König und als Vorfahre eines zukünftigen Messias verehrt, und viele Psalmen werden ihm zugeschrieben. Man dachte, dass es außerhalb der Bibel keine Beweise über David gäbe, aber die Stele von Tel Dan, die von einem König von Damaskus am Ende des 9. Jahrhunderts v. Chr. errichtet wurde, erinnert an seinen Sieg über zwei feindliche Könige

Verheißung einer ewigen Herrschaft für das Haus David

Davids Wunsch, einen Tempel für den Herrn zu bauen, anstelle des alten Heiligtums, das nicht mehr gebraucht wurde, und des provisorischen Zeltes, das er in Jerusalem errichtete, war natürlich mit der neuen Situation verbunden, die durch die Errichtung seiner Residenz und den Transport der Bundeslade in diese Stadt geschaffen wurde. Es war dieser Wunsch, den er gegenüber dem Propheten Nathan äußerte, der eine der wichtigsten Szenen in seinem Leben auslöste.

Man kann sagen, dass alle messianischen Verheißungen, die später von den Propheten ausgesprochen wurden, auf der göttlichen Botschaft beruhen, die der Prophet bei dieser Gelegenheit an David richtete. Die Familie Davids wurde vom Herrn als unwiderruflicher Verwahrer des messianischen Königtums eingesetzt, durch das sich die Verheißung an Abraham erfüllen sollte :  » In deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden. « 

Zugleich ging die Reihe der alten messianischen Verheißungen zu Ende. Innerhalb der Familie Noahs wurde die Nachkommenschaft Sems auserwählt, innerhalb dieser die Familie Abrahams, innerhalb dieser die Familie Isaaks, dann die Familie Jakobs; in der Mitte davon wurde der Stamm Juda an die erste Stelle gesetzt, und nun, innerhalb des Stammes Juda, wurde als für immer auserwählt die Familie Davids bestimmt.

In der Mitte davon wurde der Stamm Juda an die erste Stelle gesetzt, und nun wurde innerhalb des Stammes Juda das Geschlecht Davids als Auserwählte für immer bezeichnet. Der Prophet selbst mag sich geirrt haben, als er sprach, bevor er hörte : « Ich kann nichts von mir selbst tun; wie ich höre, so richte ich; und mein Urteil ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. » (Joh. 5, 30).

Gott war es, der ihn in jeder Hinsicht warnte und ihn in der wunderbaren Erhöhung, die er ihm bis zu diesem Augenblick gewährte, frei segnete, und er fügte aus freien Stücken die letzte Wohltat hinzu, die er ihm vorbehielt und ihm durch den Mund Nathans ankündigte. Die Verheißung bezog sich vor allem auf die Erhebung des Sohnes auf den Thron seines Vaters; aber auch in der Person Salomos wurde seine ganze Abstammung verstanden.

 God war derjenige, der ihn in jeder Weise warnte und ihn in der wunderbaren Erhebung, die er ihm bis zu diesem Augenblick gewährte, frei segnete, und frei fügte er die letzte Wohltat hinzu, die er ihm vorbehielt und ihm durch den Mund Nathans verkündete. Die Verheißung bezog sich vor allem auf die Erhebung des Sohnes auf den Thron seines Vaters; aber auch in der Person Salomos wurde seine ganze Abstammung verstanden.

« Ich will ihm ein Vater sein, und er soll mir ein Sohn sein ; und wenn er Unrecht tut, so will ich ihn strafen mit der Rute der Menschen und mit den Wunden eines Menschensohnes. »  Wenn dieser Same Davids, angefangen von Salomo selbst, untreu wurde, werden sie bestraft, aber nicht ganz ausgerottet, wie es bei Saul und seiner Familie der Fall war. Die Beziehung von Vater und Sohn beinhaltete nicht nur Schutz, sondern auch Erziehung und damit Bestrafung. Der Mensch kann nicht so weit gehen, eine Familie von ihrem Oberhaupt zu unterdrücken, wie es bei Saul mit der Familie von Ahimelech oder bei Athalia mit der von Joram der Fall war.

Diakon Michel Houyoux

Ein Kommentar von Ihnen, der sich auf diesen Artikel bezieht, ist erwünscht. Schreiben Sie es in das Feld unter dem Artikel

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Praedica.de : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen→  Vierter Adventssonntag B

◊ Heribert Graab  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen→ Vierter Adventssonntag (B)

Predigt  zum 4. Adventssonntag von Eugen Biser

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans Homélies, La messe du dimanche, Page jeunesse, Religion, Temps de l'Avent | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS