Licht, das sich den Völkern offenbart

Posté par diaconos le 1 janvier 2021

“Il Signore è come l’aria e la luce di  primavera ed estate”

# Die Darstellung Jesu im Tempel ist ein Ereignis im Leben Jesu, wie es im Evangelium nach Lukas aufgezeichnet ist (Lk 2,22f). Er erfüllte eine Forderung des jüdischen Gesetzes: « Jeder männliche Erstgeborene soll dem Herrn geweiht werden » (Ex 13,2.11-13). Seine Eltern präsentierten ihn und brachten ihn im Tempel in Jerusalem dar. Dort wurde er vom alten Simeon empfangen.

Das dazugehörige christliche Fest wird vierzig Tage nach Weihnachten gefeiert, also am 2. Februar im gregorianischen Kalender. In den Ostkirchen wird es auch am 2. Februar im Julianischen Kalender gefeiert, was dem 14. Februar im Gregorianischen Kalender entspricht. Der 2. Februar ist seit langem ein wichtiges Datum für die Bauern, an das eine große Anzahl von Sprichwörtern erinnert.

Dieses Datum ist traditionell das Datum von Candlemas, ursprünglich ein heidnisches Fest, das das Licht feierte, das durch das christliche Fest ersetzt wurde. Dieses Fest ist auch ein Thema in der religiösen Ikonographie, sowohl in der Malerei als auch in der Buchmalerei, in der Bildhauerei, in der Glasmalerei, in Wandteppichen, usw. Es ist inspiriert von einer Szene, die im Evangelium nach Lukas II, 22-39 beschrieben wird, wo der Sohn der Jungfrau Maria von Simeon als der « Meister » und « das Licht, das den Heiden Offenbarung bringen wird « 2 , d.h. den Nicht-Juden, angekündigt wird.

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem heiligen Lukas

Als die im Gesetz des Mose vorgeschriebene Zeit für die Reinigung erfüllt war, brachten die Eltern Jesu ihn nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen, wie es im Gesetz geschrieben steht: Jeder männliche Erstgeborene soll dem Herrn geweiht werden. Sie kamen auch, um das im Gesetz des Herrn vorgeschriebene Opfer darzubringen: ein Paar Turteltauben oder zwei Tauben.

Es war aber ein Mann in Jerusalem, der hieß Simeon. Er war ein rechtschaffener und religiöser Mann, der auf den Trost Israels wartete, und der Heilige Geist war auf ihm. Er hatte vom Heiligen Geist die Ankündigung erhalten, dass er den Tod nicht sehen würde, bis er Christus, den Messias des Herrn, gesehen hatte. Unter dem Wirken des Geistes kam Simeon in den Tempel.

Als die Eltern das Jesuskind vorstellten, um den Ritus des Gesetzes an ihm zu vollziehen, nahm Simeon es in seine Arme und segnete Gott mit den Worten : « Nun, o souveräner Herr, lass deinen Knecht in Frieden gehen, wie du es gesagt hast. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor den Völkern bereitet hast: ein Licht, das den Nationen offenbart wird und deinem Volk Israel die Ehre gibt. »

Der Vater und die Mutter des Kindes waren erstaunt über das, was über ihn gesagt wurde. Simeon segnete sie und sagte zu Maria, seiner Mutter : « Siehe, dieses Kind wird den Fall und den Aufstieg vieler in Israel bewirken. Er wird ein Zeichen des Widerspruchs sein – und deine Seele wird mit dem Schwert durchbohrt werden; so werden die Gedanken offenbart werden, die aus den Herzen vieler kommen. » (Lk 2, 22-35)

Beschneidung und Präsentation im Tempel

Die Eltern von Jesus brachten ihn in den Tempel, um die Anforderungen des Gesetzes über die Reinigung der Mutter und die Weihe des erstgeborenen Sohnes zu erfüllen. Sie brachten das Opfer der Armen dar. Simeon. Dieser gerechte und gottesfürchtige Mann, der auf die Erlösung wartete und eine Verheißung erhalten hatte, Ihn zu sehen, bevor er starb, kam zum Tempel, geführt vom Geist, und nahm das Kind in seine Arme und segnete Gott.

Simeon drückte seine persönlichen Gefühle aus : Er konnte in Frieden gehen, denn er sah die Rettung; dann feierte er diese Rettung, die Gott vorbereitet hatte und die das Licht der Heiden und die Herrlichkeit Israels war. Zur Bewunderung seines Vaters und seiner Mutter antwortete Simeon, indem er die Lösung prophezeite, die der Messias machte, den Widerstand, auf den er stieß, den großen Kummer, den er seiner Mutter bereitete. Der Zweck dieser Dispensationen war die Manifestation der verborgenen Gedanken.

Joseph sollte sich nicht selbst reinigen, aber, wie M. Godet bemerkt, wäre er als Familienoberhaupt verantwortlich gewesen, wenn die Reinigung nicht vollzogen worden wäre. Das Gesetz des Moses schrieb vor, dass die israelitische Mutter nach sieben Tagen gesetzlicher Verunreinigung und dreiunddreißig Tagen Rückzug ein Opfer für ihre Reinigung darbringen sollte.

Und jeder Erstgeborene des Herrn sollte ganz seinem Dienst gewidmet sein. Der Stamm Levi aber war zu diesem Dienst bestimmt, daß alle Erstgeborenen der anderen Stämme um Geld losgekauft werden sollten, damit das göttliche Recht festgeschrieben würde und der Fürst des Hauses der Väter immer an seine Pflicht denken sollte.

Die Mutter sollte ein Lamm als Brandopfer darbringen und eine junge Taube oder Turteltaube für die Sünde; wenn sie es sich aber nicht leisten konnte, konnte sie dieses Opfer durch zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben ersetzen.

Lukas erwähnt nur dieses letzte Opfer, das Armenopfer, weil es das Opfer der Maria war. Schon damals erfüllte sich ein tiefes Wort des Paulus : « Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus ; denn er ist für euch arm geworden, als er reich war, damit ihr durch seine Armut reich werdet.  » (2. Korinther 8,9).

Simeon ist in der Geschichte unbekannt; sein Name bedeutet « Vollendung ». Er war gerecht und fromm, dieses Wort hat auch die Bedeutung von klug, die mit diesem schönen und innigen Begriff bezeichnet wird: der Trost Israels.  Wir können an den Beispielen von Simeon, Anna, Zacharias, Joseph und anderen sehen, dass es demütige Israeliten gab, die bereit waren, den Herrn in jeder frommen Form zu empfangen, die Gott ihnen zeigen wollte.

Die offizielle Priesterschaft begrüßte den Herrn nicht, der zum ersten Mal seinen Tempel betrat : « Nun will ich meinen Boten senden, damit er den Weg  vor mir gerade mache. Und plötzlich wird in seinen Tempel eingehen, der Herr, auf den ihr wartet; er ist der Engel des Bundes, berufen durch euer Gelübde. Siehe, er kommt, spricht der Herr, der Herr der himmlischen Heere.   » (Ml 3, 1)

Eine freie Priesterschaft, vertreten durch Simeon und Anna, wurde gebildet, um ihn zu ersetzen. Die Quelle von Simeons religiösem Leben wurde deutlich angegeben. Es war der Heilige Geist, der auf ihm war. In diesem feierlichen Moment seines Lebens empfing er ein neues Maß jenes göttlichen Geistes, der ihm die Gabe der Prophetie mitteilte.

Der Christus des Herrn, ein alttestamentlicher Begriff, der den Gesalbten des Herrn meint, den Retter, den der Herr seinem Volk verheißen und ihm gerade gegeben hatte.  « Er wurde vom Geist erleuchtet und geleitet, und durch diesen Geist erkannte er sofort seinen Retter in dem kleinen Kind. Durch den Geist, der in ihm war, wurde Simeon zum Propheten; er redete nicht mehr von sich selbst, sondern sein Geist war erhoben zu jenem Heil, das Gott für alle Völker bereitet hatte und das alle sehen werden.

Und diese Vorbereitung läuft schon seit Jahrhunderten durch alle Offenbarungen des alten Bundes. Diese große Erlösung, die für alle bestimmt ist, teilt sich in zwei verschiedene Ströme. Einerseits ist es Licht, um die heidnischen Völker zu erleuchten, denn die für sie bestimmte Offenbarung war in die tiefste Finsternis getaucht; andererseits war es die Herrlichkeit des Volkes Israel.

Die Eltern; sie wurden im Namen Gottes gesegnet. Die herrlichen Verheißungen, die sie hörten, vermochten in den Herzen Josephs und Marias fleischliche Hoffnungen zu wecken, die voller Illusionen waren; Simeon verdrängte sie, indem er ihnen den schmerzlichen Aspekt der Zukunft vor Augen führte, die für ihr Kind vorgesehen war. Die folgenden ernsten Worte richtete er an Maria persönlich, weil diese Prophezeiung sie direkt betraf.

Gottes Plan wurde durch die gegensätzlichen Veranlagungen derer bestimmt, zu denen der Erlöser gesandt worden war: für die einen war es ein Anlass zum Fall, für die anderen zum Aufstieg. Wo immer einer Seele die Wahrheit präsentiert wird, wird das göttliche Gericht in ihr ausgeübt; durch ihren Unglauben und ihre Verstockung.

Aber die Krise könnte einen ganz anderen Ausgang haben: durch die Reue, durch den Glauben, ist die Seele zur Fülle des Lebens aufgestiegen. Die Eltern; sie wurden im Namen Gottes gesegnet. Die herrlichen Verheißungen, die sie hörten, vermochten in den Herzen Josephs und Marias fleischliche Hoffnungen zu wecken, die voller Illusionen waren; Simeon verdrängte sie, indem er ihnen den schmerzlichen Aspekt der Zukunft zeigte, die für ihr Kind vorgesehen war.

Die folgenden ernsten Worte richtete er an Maria persönlich, weil diese Prophezeiung sie direkt betraf. Der Plan Gottes wurde durch die gegensätzlichen Veranlagungen derer bestimmt, zu denen der Heiland gesandt worden war: für die einen war es ein Anlass zum Fall, für die anderen zum Aufstieg. Wo immer einer Seele die Wahrheit präsentiert wird, wird das göttliche Gericht in ihr ausgeübt; durch ihren Unglauben und ihre Verstockung.

Aber die Krise kann einen ganz anderen Ausgang haben: durch die Reue, durch den Glauben, ist die Seele zur Fülle des moralischen und geistigen Lebens aufgestiegen. In diesem doppelten Sinne war die Anwesenheit des Erlösers immer ein Zeichen; und Simeon warnte davor, dass er als Zeichen genommen werden würde. Diese Prophezeiung hat sich im Leben Jesu buchstäblich erfüllt, und wie viel mehr noch für seine treuesten Diener.

Es ist auch in der Gegenwart des Kreuzes, dass die Gedanken des Herzens offenbart werden, je nach Glaube oder Unglaube, Liebe oder Hass für den Gekreuzigten.  Die « offenbarten Gedanken des Herzens » deuteten an, warum Maria von diesem großen Schmerz nicht verschont bleiben konnte.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Spiritualität : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Festankündigung Epiphanie 2020

◊ POS Schenker : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   Epiphanie – Erscheinung des Herrn

Don Floriano : « Predigt zum Fest der Beschneidung des Herrn »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS