• Accueil
  • > Foi
  • > Gebet im Prozess (Psalm von David)

Gebet im Prozess (Psalm von David)

Posté par diaconos le 9 janvier 2021

Gebed in het proces (Psalm van David) dans comportements

Wo ist Gott in dieser Pandemie?

# Im Christentum wird dieser Psalm mit Buße und Vergebung von Fehlern in Verbindung gebracht. Er wird oft mit dem Ehebruch König Davids mit Batscheba in Verbindung gebracht. Zugleich sehen wir Verbindungen zum Schuldbekenntnis, das in einigen Texten des Neuen Testaments gelehrt wird. Dazu gehören Jakobus 5,16 und 1. Johannes 1,8-10. Das Lesen und Meditieren dieses Psalms wird ermutigt, wenn wir gesündigt haben, denn er ist von auffallender Bedeutung in dieser Zeit der Seuche.

Die Worte Davids werden dann zu den Worten, die Gottes Geist in unsere reuigen Herzen legt, die in der Gemeinschaft mit ihm bleiben wollen, ohne zu versuchen, unsere Fehler zu verbergen, die er kennt. Die Freude der Errettung wird für uns durch Gottes Vergebung erneuert. Das Bekenntnis unserer Sünde verändert uns. Gott kennt unsere Fehler, aber er lädt uns ein, sie vor ihm zu bekennen, denn wir sind es, die von der Freude der Vergebung profitieren werden. Bei den Katholiken: Seit dem Hochmittelalter wird dieser Psalm traditionell in den Klöstern am Sonntagmorgen rezitiert oder gesungen5 , gemäß den Lehren des heiligen Benedikt von Nursia6,7. Was das Stundengebet betrifft, so wird Psalm 31 in der Vesper am Sonntagmorgen gesungen oder rezitiert.

lwf0003web.gif

Beten in der Prüfung zu dieser Zeit der Epidemie

(31:2) Herr, ich nehme meine Zuflucht zu Dir; lass mich niemals in Schande geraten. Mach mich frei in Deiner Gerechtigkeit!  Neige dein Ohr zu mir, eile, mir zu helfen. Sei für mich ein schützender Fels, eine Festung, wo ich Rettung finde.  (31, 4) Denn du bist mein Fels, meine Festung ; du führst mich in deinem Namen, du leitest mich.  (31, 5) Du wirst mich herausführen aus dem Netz, das sie mir gelegt haben ; denn du bist mein Beschützer.

(31, 6) Ich lege meinen Geist in deine Hand ; du wirst mich erretten, HERR, du Gott der Wahrheit. (31, 7) Ich hasse die Götzendiener, die sich an die eitlen Götzen hängen ; ich vertraue auf den HERRN.  (31, 8) Ich will mich freuen und frohlocken über deine Gnade; denn du hast mein Leid gesehen und die Not meiner Seele erkannt, 31, 9). Und du wirst mich nicht in die Hand des Feindes geben, du wirst meine Füße in das offene Meer stellen.

(31, 10) Erbarme dich meiner, Jehova, denn ich bin in Not; mein Angesicht und meine Seele und mein Leib sind erschöpft von Kummer. (31, 11) Mein Leben vergeht in Kummer, meine Jahre in Seufzen ; meine Kraft ist verbraucht wegen meiner Schuld, meine Gebeine verdorren.  Alle meine Widersacher haben Schande über mich gebracht,  große Schande über meine Nachbarn, Schrecken über meine Freunde ; wer mich sieht, flieht vor mir. (31, 13)

Ich bin von Herzen vergessen wie ein Toter, ich bin wie ein zerbrochenes Gefäß.  (31, 14) Ich habe die bösen Worte vieler gehört, den Schrecken, der sie umgibt, wenn sie sich gegen mich verschwören ; sie planen, mir das gehört und den Schrecken, der sie umgibt, wenn sie sich gegen mich verschwören ; sie planen, mir das Leben zu nehmen.  (31, 15) Aber ich vertraue auf dich, o Herr. Ich spreche : Du bist mein Gott ! (31, 16) Mein Schicksal liegt in deiner Hand ; erlöse mich von meinen Feinden und Verfolgern! Laß dein Angesicht leuchten über deinem Knecht; rette mich durch deine Gnade! (31, 18)

HERR, laß mich nicht in Verwirrung geraten, wenn ich dich anrufe. Laß die Gottlosen zu Schanden werden ; laß sie schweigend in den Scheol gehen.  (31, 19) Laß ihre lügnerischen Lippen verstummen, die frech gegen die Gerechten reden, mit Hochmut und Verachtung. Oh, wie groß ist deine Güte, die du den Menschen vorbehalten hast, die dich fürchten, daß du die bezeugst, die bei dir Zuflucht suchen, wenn du die Menschenkinder siehst !  (31, 21)

Du beschützt sie im Schutz deines Angesichtes gegen die, die sie verfolgen ; du beschützt sie in deinem Zelt gegen die Zungen, die sie angreifen. 21 Gelobt sei der HERR ! Denn er hat mir seine Barmherzigkeit erwiesen, als ob ich in einer befestigten Stadt wäre. 22 Ich sprach in meiner Eile : Ich bin aus deinem Blickfeld vertrieben worden. Aber du hörst die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreie. Liebet den HERRN, ihr frommen Männer ! Der HERR behütet die Treuen und straft die Stolzen mit strenger Strafe. 24 Sei stark und laß dein Herz fest werden, alle, die auf den HERRN hoffen. (Ps 31, 2-25)

Trauer verwandelt sich in Freude

Wir finden in diesem Psalm ein Beispiel für die Kraft des Gebets, die Trauer im Herzen des Gläubigen in freudige Zuversicht zu verwandeln, noch bevor sich die äußeren Umstände, unter denen er leidet, verändert haben. Dieses Ergebnis kommt nicht ohne einen geistlichen Kampf zustande, der sich in den sehr deutlichen Veränderungen im Ton des Psalms widerspiegelt.

Schon im ersten Teil bemüht sich der Bittsteller im Gebet, an die sichere Hilfe des Herrn zu glauben. Dann ergreift ihn Traurigkeit, indem er Gott den erbärmlichen Zustand offenbart, in den ihn seine Feinde gebracht haben (Verse 10 bis 14). Aber wenn er alles dem Herrn anvertraut hat, wird das Gebet des Glaubens siegreich (Verse 15 bis 19). Deshalb ist der letzte Teil des Psalms nichts anderes als Danksagung (Verse 20 bis 25).

Der Moment in Davids Leben, in dem die Klage in den Versen 10 bis 14 am passendsten erscheint, ist der, als er im Begriff war, für immer von Sauls Hof zu fliehen. Er hat lange gelitten (Verse 10 und 11); die Bosheit gegen ihn ist alltäglich geworden; sie fliehen vor ihm, sie verschwören sich gegen ihn (Verse 12 bis 14), alles, was ihm bleibt, ist, sich allein ins Ungewisse zu stürzen, aber er weiß, dass er beim Herrn ist wie in einer befestigten Stadt (Vers 22).

Das letzte Wort, das Jesus am Kreuz sprach, ist aus Psalm 31,6 entnommen. Gott ist nur dann wirklich unsere Festung (Vers 5), wenn wir ihm das Intimste in uns überlassen, den Geist, der sein eigener Atem ist : « Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus dem Staub der Erde und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und der Mensch wurde ein lebendiges Wesen » (Psalm 31,6).  » (Gen 2,7).

David hatte kein Mitleid, sondern verachtete diejenigen, die den HERRN kannten und ihn verleugneten, was eine Lüge war.  Und Davids Glaube wurde immer stärker; er sah sich befreit und ging seinen Weg weiter, ohne eine falsche Bewegung zu machen :  » Er erquickt meine Seele; er führt mich auf den Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen.   » (Ps 23,3).

David konnte sich nur in Gott freuen, indem er von seinem traurigen Zustand wegschaute. Er dachte, nachdem er Gott ins Angesicht geschaut hatte, dass sein Glaube einen vollständigen Sieg errungen hatte. Als David sich auf Gottes Gerechtigkeit berief und sich selbst als gerecht bezeichnete, hatte er keine Illusionen über seinen Zustand vor Gott. Die Anschuldigungen seiner Feinde waren falsch, aber der Herr hatte das Recht, ihn anzuklagen.

Sein Fall war so verleugnet, dass die Leute sich schämten, irgendeine Verbindung mit ihm zu haben, dass seine Freunde zitterten, mit ihm verwechselt zu werden, und dass diejenigen, die ihn von weitem sahen, eilten.

Nichts ist schwieriger, wenn wir sehen, dass unser Glaube von allen verspottet wird, als unsere Worte an Gott allein zu richten und bei dem Zeugnis unseres Gewissens stehen zu bleiben, dass er unser Gott ist (Calvin).

Der Psalmist, wie auch der Christ, freut sich sogar in Prüfungen, denn dann wird ihm der verborgene Schatz der Güte Gottes als Antwort auf sein Gebet offenbart. Dass du dich unter dem Schleier der Not zurückhältst, um ihn zur rechten Zeit und in aller Öffentlichkeit (vor den Augen der Menschensöhne) für diejenigen zu entfalten, die trotz allem zu glauben wissen.

Die ganze Geschichte Davids lag in diesen Worten. Diese Güte Gottes war das verborgene Manna, von dem er sprach : « Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist zu den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich das verborgene Manna geben, und ich will ihm einen weißen Stein geben; und auf diesem Stein ist ein neuer Name geschrieben, den niemand kennt als nur der, der ihn empfängt.  » (Offenbarung 2, 17)

Welche Machenschaften können denen noch schaden, über die sich der HERR mit Güte gebeugt hat? Die letzte Danksagung und zugleich der ganze Psalm mündet in eine Ermahnung, die an alle Gläubigen gerichtet ist.

Diakon Michel Houyoux

 Links zu anderen christlichen Websites

◊ Rebekka Schmidt : klikken Sie hier, um den Artikel zu lezen → Gebet im Prozess – Wie man in schweren Zeiten

◊   Medjugorje : klikken Sie hier, um den Artikel zu lezen → Fasten und Gebet, ein Prozess der Reinigung

Religion und Glaube in Krisenzeiten

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS