• Accueil
  • > Catéchèse
  • > Donnerstag der vierten Woche der gewöhnlichen Zeit – Ungerades Jahr der Fee

Donnerstag der vierten Woche der gewöhnlichen Zeit – Ungerades Jahr der Fee

Posté par diaconos le 4 février 2021

Jesus begann, sie auf Mission zu schicken

L'ENVOI EN MISSION DES APOTRES PAR JESUS

  # Die Mission im Christentum ist die Verkündigung des Evangeliums, die Ausbildung von Jüngern und die Taufe von Gläubigen. Sie basiert auf dem großen Auftrag, den Jesus im Neuen Testament gegeben hat. Mission im Christentum ist die Verkündigung des Evangeliums, die Ausbildung von Jüngern und die Taufe von Gläubigen. Sie basiert auf dem großen Auftrag, den Jesus im Neuen Testament gegeben hat. Obwohl die christliche Mission durch die großen Entdeckungen und Fortschritte in der Schifffahrt neuen Auftrieb erhalten hat, kann man von fünf großen Missionsperioden sprechen: Apostolische Periode (Missionen in Kleinasien, Griechenland, dem Römischen Reich, Ostafrika, Zentralasien und Indien).

Das Mittelalter (Missionen in Nordeuropa, im Fernen Osten, gegenüber der muslimischen Welt). Katholische Missionen im 16. und 17. Jahrhundert, besonders gegenüber dem amerikanischen Kontinent. Die katholischen Missionen von 1622 bis zum Ende des 18. Jahrhunderts oder päpstliche Missionen (1. Teil). Die protestantischen Missionen im 18. Jahrhundert und die evangelischen Missionen im 19. und 20. Jahrhundert.

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem Heiligen Markus

Damals berief Jesus die Zwölf; dann begann er, sie zu zweit auf Mission auszusenden. Er gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister und befahl ihnen, nichts für den Weg mitzunehmen, sondern nur einen Stab; kein Brot, keinen Sack, keine Münzen im Gürtel. « Ziehen Sie Sandalen an, nehmen Sie keine Ersatztunika. »
Er sagte ihnen auch : « Wenn ihr in einem Haus Gastfreundschaft gefunden habt, bleibt dort, bis ihr geht. Wenn man sich in einer Lokalität weigert, Sie zu empfangen und Ihnen zuzuhören, Geht hinaus und schüttelt den Staub von euren Füßen ab; es wird ihnen ein Zeugnis sein. » Sie gingen und verkündeten, dass sie sich bekehren müssten. Sie trieben viele Dämonen aus, salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie.  » (Mk 6,7-13)


Mission der Zwölf

Jesus selbst zog lehrend durch das Land und sandte seine Apostel zum ersten Mal zu zweit aus, nachdem er ihnen Macht über die unreinen Geister gegeben hatte. Er gab ihnen verschiedene Anweisungen bezüglich ihrer Ausrüstung und des zu beobachtenden Verhaltens, wo sie empfangen wurden und wo nicht. Die Apostel predigten Umkehr und heilten die Kranken.

Im Matthäus-Evangelium wird die Mission, die Jesus ihnen anvertraute, durch eine Beschreibung der tiefen Not, in der Jesus das Volk wie Schafe ohne Hirten vorfand, wunderbar vorbereitet. Die Ernte war groß, aber die Arbeiter waren wenige. Jesus sandte seine Jünger, um all dieses Elend zu lindern.

Er begann, sie zu senden; Markus deutete damit den Beginn einer Mission an, die sich über das gesamte Leben der Apostel fortsetzen und ausweiten sollte.  Zwei nach zwei, ein besonderes Merkmal von Markus; ein Maß an Weisheit und Liebe von Seiten Jesu. Dadurch kam er der Schwäche seiner Jünger entgegen, er ging auf die tiefen Bedürfnisse ihrer Seelen ein, er wendete die Gefahren der Isolation und der persönlichen und ausschließlichen Herrschaft in ihrer Arbeit ab. Macht oder Autorität. Matthäus und Lukas fügten zu dieser Macht, Dämonen zu heilen, die Macht hinzu, Krankheiten zu heilen.

Es gibt etwas Größeres als zu predigen, es ist, Prediger zu machen; es gibt etwas Größeres als Wunder zu tun, es ist, die Kraft zu vermitteln, sie zu tun. (Eimer)

Um seinen Aposteln die Kraft der Heilung mitzuteilen, musste er ihnen auch ein neues Maß des Geistes Gottes vermitteln; denn ohne geistige Kraft hätten sie keine solche Tat vollbracht.  Jesus verlieh seinen Jüngern nicht nur diese Wunderkräfte, sondern er sandte sie in erster Linie, um « das Reich Gottes zu verkünden », wie es bei Matthäus und Lukas heißt.

Indem Jesus seinen Jüngern sagte, sie sollten keine Vorräte für den Weg anlegen, lenkte er ihre Gedanken auf andere Reichtümer: Wenn sie ohne menschliche Hilfe zu ihrer Mission aufbrachen, mussten sie von dem Schatz ihres himmlischen Vaters leben. Später bewies Jesus ihnen, dass er sie nicht getäuscht hatte : « Er sagte wieder zu ihnen: ‘Als ich euch ohne Geldbeutel, Sack und Schuhe aussandte, fehlte euch da etwas? Sie sagten: « Ihr seid willkommen » (Lk 22, 35).

Jesus, der selbst keinen Ort hatte, an dem er sein Haupt ausruhen konnte, versetzte seine Jünger in die Sichtweise des reinen Glaubens. Als Gottes Arbeiter mussten sie ihren Lebensunterhalt von Ihm erwarten. Um ihren Glauben zu üben und zu prüfen, schickte Jesus sie ohne die Vorsichtsmaßnahmen, die der Mensch der Welt traf und treffen musste. Es war möglich, dass einige der Jünger noch etwas Geld bei sich hatten.

Bleiben Sie in diesem Haus, bis Sie diesen Ort, diese Stadt verlassen. Damit gab Jesus ihnen den weisen Rat, die Gäste, die sie aufnahmen, nicht zu verlassen, sondern in die Häuser anderer zu gehen; und gleichzeitig gab er ihnen einen Hinweis darauf, wie Gott durch die Gastfreundschaft derer, denen sie das Wort predigten, für ihre Bedürfnisse sorgte. Das damit gegebene Zeugnis würde bedeuten, dass die Heilsbotschaft diese Menschen erreicht hatte und sie sie aus Härte abgelehnt hatten.

Die Menschen zur Umkehr zu ermahnen, war nicht der ganze Inhalt der Verkündigung der Apostel, aber damit musste die Erneuerung des religiösen und sittlichen Lebens immer und überall beginnen.  Die Salbung mit Öl war im Osten eine sehr häufige Heilmethode; das bedeutet aber nicht, dass die Apostel nur auf diese Weise heilten, denn Markus berichtet von einer Wundertat. Sie diente als Kommunikationsmittel zu den geistigen Kräften, die die Heilung durchführten.

Zum gleichen Zweck benutzte Jesus selbst manchmal Speichel oder Berührungen, um zu heilen : « Er spuckte aber auf die Erde, und mit dem Speichel machte er Schlamm und strich den Schlamm auf die Augen des Blinden » (Johannes 9, 6).

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Das wissenschaftliche Bibellexikon : klicken Sie her, um den Artikel zu lzsen →   Aussendung / Mission / Apostel

◊ Kirche  : klicken Sie her, um den Artikel zu lzsen → Kollegium der Zwölf Apostel

Interview mit dem Theologen Dr. Hinrich Bues : « Jesus und die zwölf Apostel – wie war das damals? » |

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS