Erster Fastensonntag – Jahr B

Posté par diaconos le 18 février 2021

First Sunday in Lent - Year B dans Carême 59468-Ary Scheffer Christian Art Today Matthew 4-1-11

Jesus wurde von Satan versucht, und die Engel dienten ihm

# Der Name  » satan  » erscheint erstmals in der hebräischen Bibel. Für Daniel E. Gershenson besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass der Name  » satan  » aus dem Griechischen stammt und seine Etymologie wäre  » der, der im Himmel wohnt « . In der christlichen Tradition wird Satan im Buch Hiob und in den Evangelien von Jesus erwähnt, der ihn « den Fürsten dieser Welt » nennt. Er wird mit dem Herrscher der gefallenen Engel identifiziert. Diese Vorstellung stützt sich auf biblische Schriften: Der rebellische Engel ist nach Jesaja und Hesekiel im Alten Testament und Petrus und Judas im Neuen Testament gefallen.

Nach der Lehre des Katechismus der römisch-katholischen Kirche wurden alle Engel von Gott geschaffen, um gut zu sein, aber einige wurden böse und wandten sich gegen ihren Schöpfer. Da Engel keinen Glauben brauchen, da sie bereits Wissen über alle himmlischen Dinge haben, ist ihre Rebellion gegen Gott eine unverzeihliche Tat für diejenigen, die es sagen, also die Menschen (die es schreiben), dass den Herrn zu verraten auch bedeutet, die Zeit zu verraten, es ist ein tödlicher Fall, ein tödlicher Fehler. Matthäus nennt diese Rebellion eine unverzeihliche Sünde in diesem Zeitalter oder in einem zukünftigen Zeitalter. Satan wird auch mit der Schlange der Genesis identifiziert.

                                                                                                                                                     lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem Heiligen Markus

Jesus hatte sich gerade taufen lassen. Sogleich trieb ihn der Geist hinaus in die Wüste, und in der Wüste blieb er vierzig Tage und wurde vom Satan versucht. Er lebte unter den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm. Nach der Verhaftung des Johannes ging Jesus nach Galiläa, um das Evangelium Gottes zu verkünden ; er sagte : « Die Zeit ist erfüllt: Das Reich Gottes ist nahe. Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium. «   (Mk 1, 12-15)

Eine freudige Fastenzeit leben

Jesus war gerade getauft worden. Die Stimme des Vaters war zu hören  : « Du bist mein geliebter Sohn… Unmittelbar nach diesem Ereignis trieb ihn der Geist in die Wüste (Mk 1, 9-12). Im Markusevangelium kommt das Wort « sofort » sehr oft vor. Das ist schon eine wichtige Botschaft für uns, für die Art und Weise, wie wir unser christliches Leben leben. Es heißt nicht : « Ich fange morgen an… oder später… wenn ich in Rente gehe… ». Es ist jetzt, genau jetzt, dass der Herr meine Antwort erwartet.

Die Wüste war für Jesus der Ort eines Kampfes gegen den Teufel. Er musste gegen die Versuchung des Prestiges, der Macht und des Wunderbaren kämpfen, das alle Probleme lösen würde. In Wirklichkeit hat der Dämon nichts zu bieten. Alles, was er verspricht, ist eine Lüge. Und es ist auch heute noch so: Er macht den Menschen weis, dass man mit Alkohol und Drogen alle Ängste heilen kann; und am Ende ist es eine geistige Entfremdung.

Er suggeriert, dass Paare in Schwierigkeiten glücklicher werden, wenn sie sich trennen, und am Ende ist es eine Qual für sie und ihre Kinder. Hinter den triumphalen politischen Slogans verspricht er den Sieg über die Arbeitslosigkeit, und am Ende ist es Rassenhass. Satan pervertiert alles, was er berührt; es ist die Spur seines Weges.

Die große Versuchung, der auch wir widerstehen müssen, ist, nichts Besonderes zu tun, um die Fastenzeit zu begehen. Diese vierzig Tage könnten wie alle anderen sein, weil wir zu oft in der üblichen Routine gefangen sind. Und genau hier müssen wir uns an das « sofort » des Evangeliums erinnern. Es heißt jetzt oder nie.

Das wahre Gesicht der Fastenzeit ist ein lächelndes Gesicht, nicht ein düsteres, deprimiertes Gesicht! Diese Zeit der Gnade wurde am Aschermittwoch mit einem enthusiastischen und freudigen Ton eröffnet : « Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium ».  Ein umfangreiches Programm, das wir in den Lesungen dieses Sonntags finden. Wir sind alle zur Umkehr aufgerufen, wir sind alle eingeladen: es ist eine Zeit der Liebe.

Der erste Schritt ist das aufmerksame Hören auf die Frohe Botschaft : Es ist die Begegnung mit Jesus, den wir zu kennen glauben und der uns bei jeder neuen Begegnung immer wieder aufs Neue in Erstaunen versetzt, erschüttert, ja schockiert. In diesem Geist können wir diese Zeit der Chance und der Erneuerung, die uns der Aufstieg auf Ostern hin bietet, angehen und leben.

Die Fastenzeit ist eine starke Zeit, die uns herausfordert, unser Leben neu auszurichten, aus der Routine herauszukommen, neu zu entdecken, wie sehr Gott uns alle liebt und durch unsere Praxis des Almosens und Teilens denen zu helfen, die weniger Glück haben. Eine freudige Fastenzeit leben zu wollen, bedeutet, davon überzeugt zu sein, dass der Herr uns die Freude des Gerettetseins zurückgeben wird (Psalm 50), dass diese Freude bereits in unserer Reichweite ist, wenn wir ihm unser Herz öffnen.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Praedica.de : klick hier, um den Artikel zu lesen → Erster Fastensonntag

◊ Erzbistum (Köln)  : klick hier, um den Artikel zu lesen → Lesejahr B | 1. Fastensonntag 

   10 DINGE OHNE DIE ICH NICHT LEBEN KANN

Image de prévisualisation YouTube

 

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS