• Accueil
  • > Archives pour le Samedi 27 février 2021

Samstag der ersten Fastenwoche

Posté par diaconos le 27 février 2021

Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist

Peut être une image de texte qui dit ’Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. Matthäus 5:48 DailyVerses.net’

# Christliche Vollkommenheit ist eine theologische Lehre, die vom Methodismus und besonders von der aus ihm hervorgegangenen Heiligungsbewegung weit verbreitet wird. Sie bekräftigt, dass Christen, die in Einheit mit Christus leben, innerlich regeneriert und durch die Kraft des Heiligen Geistes von der Sünde befreit sind. Dies ist das « zweite Werk der Gnade », das erste ist die Rechtfertigung (die den reuigen Christen von der Last seiner eigenen Fehler befreit).

Dieser Begriff ist eng verbunden mit denen der Taufe im Geist, der vollkommenen Liebe, der Reinheit des Herzens. Gregor von Nyssa, ein Theologe und Mystiker des vierten Jahrhunderts, schrieb eine Abhandlung « über die christliche Vollkommenheit », nach der die Heiligkeit das Werk Christi in der Seele ist. Für Gregor von Nyssa ist die wahre Vollkommenheit keine Vollendung, sondern eine ständige Bewegung hin zum Besten. Die katholische Theologie kennt den Begriff der christlichen Vollkommenheit, aber mit der bemerkenswerten Ausnahme von Franz von Sales scheint er mehr auf den Klerus als auf die einfachen Gläubigen ausgerichtet zu sein.

                                                                                                                            lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach Matthäus

Zu jener Zeit sagte Jesus zu seinen Jüngern : « Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist : ‘Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich sage euch : Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr wahrhaftig Söhne eures Vaters im Himmel seid; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
Denn wenn du die liebst, die dich lieben, welchen Lohn verdienst du dann ? Tun nicht sogar die Zöllner selbst das Gleiche ? Und wenn Sie nur Ihre Brüder grüßen, welche außergewöhnlichen Dinge tun Sie dann ? Tun nicht auch die Heiden das Gleiche ? Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. » (Matthäus 5:43-48)

Nächstenliebe in ihrer ganzen Fülle

Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen : « Der erste Teil dieses Gebots stand allein im Gesetz (Levitikus 19, 18), der zweite Teil war eine Glosse des Pharisäertums, das unter dem Nächsten die Juden verstand, unter Ausschluss von Menschen anderer Nationalität. Das waren Feinde, die man hassen musste, und es gab kein Zögern, dieses Prinzip auf persönliche Feinde anzuwenden.

Das Gesetz schrieb genau das Gegenteil vor : « Wenn du den Ochsen oder Esel deines Feindes triffst, wenn du dich verirrst, musst du ihn ihm zurückbringen.  Wenn du siehst, dass der Esel desjenigen, der dich hasst, beschwert ist, sollst du ihn nicht im Stich lassen, sondern ihm helfen. 06 Du sollst das Recht des Unglücklichen, der in seiner Prüfung zu dir kommt, nicht abweisen.   » (Ex 23,4-6) und das Verhalten der frommen Israeliten ein gegenteiliges Beispiel geben.

Die Nächstenliebe in ihrer Fülle wurde nur von Jesus gelehrt, und das war eine Schöpfung des Evangeliums im Herzen des Christen. Die fast einhelligen Kritiker, Exegeten und Übersetzer schneiden diese Worte von der Autorität des Codex Sinaiticus, B., der Versionen und der Väter ab.  Wie dem auch sei, Jesus sprach diese Worte, die eine bemerkenswerte Progression darstellen, sowohl im Bösen, das zu leiden ist, als auch im Guten, das zu tun ist. Auf der einen Seite Feinde, die fluchen, hassen, verfolgen, auf der anderen Seite Christen, die lieben, segnen, Gutes tun, beten. Auf der anderen Seite gibt es Christen, die lieben, segnen, Gutes tun, beten. Auf beiden Seiten bewegen wir uns von Gefühlen zu Taten.

Hier sind also drei Grade der Nächstenliebe gegenüber den Feinden : sie zu lieben, ihnen Gutes zu tun, für sie zu beten. Das letzte ist das, von dem wir denken, dass es uns am leichtesten fällt, aber es ist das schwierigste, weil es das ist, was wir in Bezug auf Gott tun. Nichts sollte aufrichtiger, herzlicher, wahrhaftiger sein, als das, was wir Ihm, der alles bis in die Tiefe unseres Herzens sieht, präsentieren. (Glöckner)

Das oberste Motiv der christlichen Moral ist es, in Wirklichkeit Söhne Gottes zu sein, beseelt von seinem Geist, ihm zu ähneln, wie ein Sohn seinem Vater ähnelt, ihn in unseren Gefühlen und unserem Leben nachzuahmen : « So werdet nun Nachahmer Gottes als geliebte Kinder » (Eph 5,1).  Jesus sagt nie « unser Vater », wobei er sich in diesem Wort mit seinen Jüngern versteht, sondern immer « mein Vater » oder « euer Vater ». Ein sehr bedeutender Unterschied. Jesus sagte zu ihm : ‘Rühr mich nicht an, denn ich bin noch nicht zu meinem Vater aufgefahren. Geht aber zu meinen Brüdern und sagt ihnen, dass ich aufsteige zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.  » (Joh 20,17)

Sein Sonnenschein : herrlicher Appell ! Er selbst hat die Sonne erschaffen und regiert sie, und besitzt sie in seiner alleinigen Macht. (Bengalisch)

Gottes Segnungen in der Schöpfung, selbst gegenüber seinen Feinden, werden uns zur Nachahmung angeboten. Diese aus der Natur gezogenen Argumente, die zuweilen auch verwüstet und zerstört, würden nicht ausreichen, um uns Gott als unseren Vater kennen und lieben zu lassen, aber sie sprechen das religiöse Gefühl an, und hier verlieh ihnen Jesus seine Autorität. Er sagte: « Er hat nicht aufgehört zu bezeugen, was er ist, indem er Gutes tut, indem er vom Himmel Regen und fruchtbare Jahreszeiten spendet, indem er euch Nahrung in Hülle und Fülle gibt und eure Herzen mit Freude erfüllt.  » (Apostelgeschichte 4,17)

Nachdem Jesus die Feindesliebe mit der Verpflichtung, des Vaters Sohn zu sein, begründet hatte, präsentierte er einen zweiten Grund für dasselbe Gebot: « Die zu lieben, die uns lieben » ist im Herzen des Menschen natürlich und kann keinen Lohn beanspruchen: « Freut euch, seid fröhlich, denn euer Lohn ist groß im Himmel! So wurden die Propheten, die vor Ihnen kamen, verfolgt.  » (Mt 5,12).

Die Mautstellen selbst haben es geschafft. Die Juden hassten und verachteten diese Männer, die sich in den Dienst der römischen Herrschaft gestellt hatten, um die verhassten Steuern zu erheben, und die dies oft mit Härte und Ungerechtigkeit taten. Deshalb werden sie im Evangelium mit den am meisten verachteten Sündern genannt: « Es wurde auch gesagt : ‘Wenn jemand sich von seiner Frau trennt, soll er ihr eine Abtreibungsurkunde geben. Ich sage euch: Wer sich von seinem Weibe trennt, es sei denn in unrechtmäßiger Ehe, der macht, daß sie die Ehe bricht; und wer ein abgetriebenes Weib heiratet, der ist eine Ehebrecherin.  » (Mt 21,31-32)

Begrüßen bedeutet, Freundlichkeit und Zuneigung zu zeigen. Es zu Gunsten von Brüdern oder Freunden zu tun, ist nichts Außergewöhnliches, das über das Maß der menschlichen Natur hinausgeht. Heiden tun das auch. Sie werden es sein, ich erwarte es von Ihnen, und durch den Weg, den ich Ihnen eröffne, werden Sie es erreichen. Jesus wandte dieses Wort auf das an, was er über die Liebe gesagt hatte. « Gib, was du befiehlst, Herr, und befiehl, was du willst !  » (St. Augustinus)

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Laurence Freeman OSB : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Samstag der ersten Fastenwoche

◊ Katholisch ? Logisch !: klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Samstag der ersten Fastenwoche

   Short Film : Liebe dich selbst wie deinen Nächsten

 Image de prévisualisation YouTube

Publié dans Carême, Catéchèse, comportements, Religion | Pas de Commentaire »

Samedi de la première semaine du Carême

Posté par diaconos le 27 février 2021

Soyez parfaits comme votre Père céleste est parfait

Soyez parfait comme votre père céleste ! - Shalom Tabernacle

# La perfection chrétienne est une doctrine théologique largement diffusée par le méthodisme, et tout particulièrement par le mouvement de sanctification qui en est issu. Elle affirme que les chrétiens qui vivent en union avec le Christ sont régénérés intérieurement et libérés du péché par la force du Saint-Esprit. C’est la « deuxième œuvre de la grâce », la première étant la justification (qui exonère le chrétien qui se repent du poids des fautes qu’il a commises).

Cette notion est étroitement associée à celles du baptême selon l’Esprit, d’amour parfait, de pureté du cœur. Grégoire de Nysse, théologien et mystique du IVe siècle, est l’auteur d’un traité ‘’sur la perfection chrétienne’’ selon lequel la sainteté est l’œuvre du Christ dans l’âme. Pour Grégoire de Nysse, la vraie perfection n’est pas un achèvement, mais un mouvement permanent vers le mieux. La théologie catholique est familière de la notion de perfection chrétienne mais, hors la notable exception de François de Sales, celle-ci semble davantage tournée vers le clergé que vers les simples fidèles.

lwf0003web.gif

De l’Évangile de Jésus Christ selon saint Matthieu

En ce temps-là, Jésus disait à ses disciples : « Vous avez appris qu’il a été dit : Tu aimeras ton prochain et tu haïras ton ennemi. Eh bien ! moi, je vous dis : Aimez vos ennemis, et priez pour ceux qui vous persécutent, afin d’être vraiment les fils de votre Père qui est aux cieux ; car il fait lever son soleil sur les méchants et sur les bons, il fait tomber la pluie sur les justes et sur les injustes.
En effet, si vous aimez ceux qui vous aiment, quelle récompense méritez-vous ? Les publicains eux-mêmes n’en font-ils pas autant ? Et si vous ne saluez que vos frères, que faites-vous d’extraordinaire ?
Les païens eux-mêmes n’en font-ils pas autant ? Vous donc, vous serez parfaits comme votre Père céleste est parfait. » (Mt 5, 43-48)

L’amour du prochain dans sa plénitude

Tu aimeras ton prochain, et tu haïras ton ennemi : la première partie de ce précepte était seule dans la loi (Lévitique 19.18),  la seconde était une glose du pharisaïsme, qui entendait par le prochain les Juifs, à l’exclusion des hommes de nationalités différentes. Ceux-ci étaient des ennemis qu’on pouvait haïr, et l’on n’hésitait pas à appliquer ce principe à des ennemis personnels.

La loi prescrivait tout le contraire : « Quand tu rencontreras, égaré, le bœuf ou l’âne de ton ennemi, tu devras le lui ramener.  Si tu vois l’âne de celui qui te déteste crouler sous la charge, tu ne le laisseras pas à l’abandon mais tu lui viendras en aide. 06 Tu ne feras pas dévier le droit du malheureux qui s’adresse à toi lors de son procès.  » (Ex 23, 4-6)  et la conduite des Israélites pieux donnait un exemple tout opposé.

L’amour du prochain, dans sa plénitude, ne fut enseigné que par Jésus, et qu’il fut une création de l’Évangile dans le cœur du chrétien. La presque unanimité des critiques, des exégètes et des traducteurs retranchèrent ces mots sur l’autorité de Codex Sinaiticus, B., de versions et de Pères.  Quoi qu’il en soit, Jésus a prononcé ces paroles, qui présentent une progression remarquable, à la fois dans le mal à souffrir et dans le bien à faire. D’une part des ennemis qui maudissent, haïssent, persécutent, d’autre part des chrétiens qui aiment, bénissent, font du bien, prient. De part et d’autre on passe des sentiments aux actes.

Voici donc trois degrés de charité envers des ennemis : les aimer, leur faire du bien, prier pour eux. Le dernier est celui qu’on croit pouvoir faire le plus aisément, mais c’est pourtant le plus difficile, parce que c’est celui qu’on fait par rapport à Dieu. Rien ne doit être plus sincère, ni plus cordial, ni plus véritable, que ce qu’on présente à Celui qui voit tout jusqu’au fond du cœur. (Bossuet)

Publié dans Carême, Catéchèse, Paroisses, Religion | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS