Fünfter Fastensonntag – Jahr B

Posté par diaconos le 18 mars 2021

Wenn das Korn, das auf den Boden fällt, nicht stirbt…

Fünfter Fastensonntag - Jahr B dans Carême

 # Kenosis ist ein Begriff der christlichen Theologie, der durch das griechische Wort κένωσις ausgedrückt wird, « die Handlung der Entleerung, des Entkleidens von allem »; die Bedeutung dieses Begriffs im Christentum wird durch den Brief des Paulus an die Philipper (Phil 2,6) erhellt.Dieser Begriff hat zu vielen Entwicklungen einer Theologie geführt, die großen Wert auf die Erniedrigung Gottes legt. Durch die Liebe entledigt sich Gott seiner anderen göttlichen Attribute wie Allmacht, Herrlichkeit, Unantastbarkeit, Vollkommenheit, Selbstgenügsamkeit und der Vorsehung, die die Welt regiert.

Die Theologie der Kenosis nähert sich dem Geheimnis des Bösen, indem sie bekräftigt, dass es in erster Linie Gott ist, der leidet, und nicht der Mensch: « Aber nein, Gott lässt das Böse nicht zu, er leidet darunter, er stirbt daran, er ist in erster Linie sein Opfer ». Die Theologie der Kenosis wurde von den Kirchenvätern formalisiert und war Teil der christologischen Debatten der ersten Konzilien. Die Kenosis betrifft also nicht die göttliche Natur Christi, sondern nur sein Menschsein. Für Paulus von Tarsus bekräftigt die Theologie der Kenosis, dass die Inkarnation des Wortes einem Verzicht auf die üblichen göttlichen Privilegien entspricht: Gott ist nur Liebe und die Eigenschaften Gottes sind nur die Eigenschaften der Liebe. Für Moltmann ist ein Gott, der nur allmächtig ist, ein unvollkommenes Wesen.

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem Heiligen Johannes

Zu dieser Zeit waren einige Griechen unter denen, die nach Jerusalem hinaufgegangen waren, um Gott beim Passahfest anzubeten. Sie kamen zu Philippus, der aus Bethsaida in Galiläa war, und baten ihn : « Wir wollen Jesus sehen.  » Philippus geht hin und sagt es Andreas, und sie gehen beide hin und sagen es Jesus.

Dann sagte Jesus zu ihnen : « Die Stunde ist gekommen, in der der Menschensohn verherrlicht werden soll. Amen, amen, ich sage euch : Wenn ein Weizenkorn in die Erde fällt und nicht stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht. Wer sein Leben liebt, verliert es ; wer sich in dieser Welt von ihm trennt, wird es für das ewige Leben behalten.

Wenn jemand mir dienen will, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn jemand mir dient, wird mein Vater ihn ehren. Jetzt ist meine Seele überwältigt. Was soll ich sagen ? « Vater, rette mich aus dieser Stunde » ?  Aber nein ! Deshalb bin ich zu dieser Stunde gekommen! Vater, verherrliche deinen Namen ! « 

Da kam eine Stimme vom Himmel, die sagte : « Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn wieder verherrlichen. « Als die Menge es hörte, sagten sie, es war wie ein Donnerschlag. Andere sagten : « Es war ein Engel, der zu ihm sprach. « Aber Jesus sagte zu ihnen : « Die Stimme war nicht für mich, sondern für euch.

Jetzt ist das Gericht dieser Welt ; jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden; und ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle Menschen zu mir ziehen. « Damit deutete er an, welche Art von Tod er sterben würde. » (Joh 12,20-33)

Wir wollen Jesus sehen

  Wir würden gerne Jesus sehen : das ist die Bitte, die die Griechen am Tag nach dem Palmsonntag äußern. Diese Menschen sind Sympathisanten der jüdischen Religion, die zum Passahfest nach Jerusalem hinaufgezogen sind. Sie haben von seinem triumphalen Einzug in Jerusalem gehört. Also gehen sie auf die Suche nach den Jüngern und finden schließlich Philippus.

Sie treten an ihn heran und teilen ihm ihren größten Wunsch mit : die Herrlichkeit desjenigen zu sehen, dessen Lobgesang alle singen. Sie wollen ihn sehen, ja, aber diese Herrlichkeit, die sie sehen sollen, ist die eines Gekreuzigten… . Sie werden den Tod desjenigen sehen, der der Urheber des Lebens ist, eines über alles erhabenen Menschen, der an ein Kreuz genagelt wurde.

Dieser von der Erde erhobene Jesus wird Herrlichkeit erfahren, wenn er alle Menschen zu sich zieht.   « Wir würden gerne Jesus sehen.  »  Das ist ein wunderbarer Satz, der aus jedem Herzen aufsteigt, das Gott begehrt. Jesus spricht heute zu jedem von uns. Auch wir wollen Jesus sehen. Jesus gibt uns etwas sehr Wichtiges zu verstehen : Wir werden ihm dort begegnen, wo wir ihn nicht erwartet haben.

Er ist immer sichtbar, aber auf eine Weise, die wir uns nicht vorstellen konnten. Er ist in dem Kranken, den wir im Krankenhausbett besuchen; er ist in dem Mann, der grundlos entlassen wurde, in dem Gefangenen, mit dem wir in Kontakt bleiben, in der Person, die das Opfer von Verleumdung und Gerüchten ist. Alles, was wir für den Geringsten unter ihnen tun, tun wir für ihn.

Bei Jesus werden die Werte umgedreht. Aus Demütigung wird Größe. Scheitern wird zum Triumph. Das entwürdigendste Folterinstrument des Zeitalters wird zum glorreichen Kreuz. Wir sehen in ihm ein leuchtendes Symbol der Liebe. Dieses Kreuz ist in unseren Kirchen, aber auch an Wegkreuzungen und auf Bergkuppen präsent.

Wenn wir es betrachten, sehen wir die Verherrlichung einer Liebe, die über alles hinausgeht, was wir uns vorstellen können.  Aber Jesus zu « sehen » ist nicht genug. Er erwartet von uns, dass wir ihm folgen und ihn nachahmen. Dies ist ein Aufruf, der in den Evangelien oft wiederkehrt : unser Kreuz auf sich zu nehmen und Jesus zu folgen.

Der Weg des Christus ist ein schneller Abstieg. Es ist genau das Gegenteil von dem, was Männer raten.  Wir leben in einer Welt, die großen Wert auf Geld, Macht und einen guten Status legt. Aber als Jesus den Menschen sucht, steigt er in die Inkarnation hinab und macht sich zum Sklaven.

Er kommt unter die Menschen und macht sich zum Letzten. Und so lädt er uns ein, ihm in seinen Tod zu folgen, um an seiner Auferstehung teilzuhaben.  Jesus nachzufolgen bedeutet auch, an der Seite unserer Mitmenschen zu leiden, an der Seite derer, die in Verzweiflung leben. Er lädt uns auch ein, uns denen anzuschließen, die sich im Kampf gegen die Armut engagieren.
Kurz gesagt, wir müssen die evangelische Bedeutung von « Nächstenliebe » wiederentdecken: lieben, anderen zuhören, zu Diensten sein, teilen, auf die Ärmsten aufpassen.

Jeden Sonntag feiern wir die Eucharistie in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche, die den Auftrag erhalten hat, uns zu Jesus zu führen. Indem er uns sendet, Zeugnis von seiner Liebe und der Hoffnung zu geben, die er in uns legt, erinnert uns Jesus daran, dass er jeden Tag bis zum Ende der Welt bei uns ist. Lassen Sie uns gemeinsam zu ihm beten, dass er uns Kraft und Mut für die Mission gibt, die er uns anvertraut.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Liturgieportal : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Fünfter Fastensonntag B

◊ praedica.de : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Fünfter Fastensonntag

   Predigt zum 5. Fastensonntag

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS