Freitag der fünften Woche der Fastenzeit

Posté par diaconos le 19 mars 2021

Sieh, wie dein Vater und ich bei der Suche nach dir gelitten haben !

Freitag der fünften Woche der Fastenzeit dans Carême christ-doctors-temple-art-lds-710197-gallery-notice-DEU

# In den christlichen Gemeinden der ersten beiden Jahrhunderte ging der Glaube an die Göttlichkeit Jesu oft andere Wege als in der Kirche von Rom, besonders in Persien. Einige (Ebioniten und Elkasaiten) hielten an der Transzendenz Gottes gemäß dem traditionellen Judentum und an der Menschlichkeit Jesu fest. Andere, wie die Marcioniten und die Montanisten, verherrlichen die Göttlichkeit Jesu und lehnen seine Materialität ab. Andere Bewegungen, die von den Gnostikern inspiriert sind, gehen denselben Weg, im Gegensatz zu den Judenchristen.

Ignatius von Antiochien (35-107) beharrte auf der Realität des irdischen Lebens Jesu. Justin von Nablus (105-135) verwendet den aus der griechischen Philosophie entlehnten Begriff logos, der die göttliche Vernunft meint, die die Welt durchdringt und regiert. Origenes (185-254) versucht zu verstehen, wie die menschliche Natur mit der göttlichen Natur in Jesus vereinigt ist. Für ihn konnte Jesus nicht wirklich menschlich sein ohne eine menschliche Seele; die göttliche Natur konnte sich nicht direkt mit dem Körper vereinen. Der christliche Gnostizismus vertrat die Ansicht, dass es eine göttliche Natur und eine böse Natur gibt, die untrennbar miteinander verbunden sind und in Konflikt stehen.

                                                                                                                                 lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem heiligen Lukas

Jedes Jahr gingen die Eltern von Jesus zum Passahfest nach Jerusalem. Als er zwölf Jahre alt war, gingen sie nach dem Brauch auf eine Pilgerreise. Am Ende des Festes, als sie zurückkehrten, blieb der junge Jesus ohne das Wissen seiner Eltern in Jerusalem.

In dem Glauben, dass er sich im Konvoi der Pilger befand, machten sie eine Tagesreise, bevor sie ihn bei ihren Verwandten und Bekannten suchten. Als sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zurück und suchten weiter nach ihm. Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel, wo er unter den Schriftgelehrten saß, ihnen zuhörte und Fragen stellte, und alle, die ihn hörten, schwärmten von seinem Verständnis und seinen Antworten.

Als seine Eltern ihn sahen, waren sie erstaunt, und seine Mutter sagte zu ihm : « Mein Kind, warum hast du uns das angetan?  Sieh, wie dein Vater und ich bei der Suche nach dir gelitten haben ! «  Er sagte zu ihnen : « Wie kommt es, dass ihr mich gesucht habt ? Wusstest du nicht, dass ich bei meinem Vater sein muss ?  » Aber sie verstanden nicht, was er zu ihnen sagte. Er ging mit ihnen hinunter nach Nazareth und war ihnen untertan. » (Lk 2,41-51a)

Jesus als Kind im Tempel

Im Gesetz heißt es : « Dreimal im Jahr, am Fest der ungesäuerten Brote, am Fest der Wochen und am Fest der Zelte, sollen alle Menschen vor dem Herrn, eurem Gott, erscheinen, an dem Ort, den er erwählen wird. Sie sollen nicht mit leeren Händen vor dem Angesicht des Herrn erscheinen. « Alle männlichen Israeliten sollten jedes Jahr nach Jerusalem gehen, um die drei großen Feste Passah, Pfingsten und Laubhüttenfest zu feiern », heißt es in Dt. 16, 16.

Das Gesetz schrieb für Frauen nichts vor, aber sie gingen häufig dorthin, wenn ihre Frömmigkeit sie dazu inspirierte; das war bei Maria der Fall. Was die jungen Männer betraf, so ordneten die rabbinischen Vorschriften an, dass sie ein oder zwei Jahre vor ihrem dreizehnten Lebensjahr in den Tempel gebracht werden sollten; zu diesem Zeitpunkt mussten sie alle gesetzlichen Verpflichtungen erfüllen und wurden zu Söhnen des Gesetzes.

Die Tage können die sieben Tage sein, die das Gesetz für die Dauer des Festes vorschreibt, oder die wenigen Tage, die sie in Jerusalem verbringen wollten, denn die Teilnahme am Fest war nur an den ersten beiden Tagen obligatorisch: « Sieben Tage lang sollst du ungesäuertes Brot essen. Vom ersten Tag an sollt ihr den Sauerteig aus euren Häusern entfernen. Und jeder, der zwischen dem ersten und dem siebten Tag gesäuertes Brot isst, soll aus dem Volk Israel ausgerottet werden.  » (Ex 12, 15)

Es war am Abend, als sich alle Familien für die Nacht versammelten, als Maria und Josef das Fehlen des Kindes bemerkten.  Auf den ersten Blick ist es schwer zu verstehen, warum Jesus allein in Jerusalem blieb und warum seine Eltern die Stadt verließen, ohne sich um seine Abwesenheit zu kümmern. Einige Kritiker waren schnell dabei, das Kind zu beschuldigen, seine Eltern zu vernachlässigen und die Eltern, ihn zu vernachlässigen. Was letztere betrifft, so deutet der Ausdruck des Lukas, « da er dachte, er sei in der Gesellschaft der Straße », auf einen Umstand hin, der in gewissem Maße ihre Verantwortung abdeckte.

Die Karawanen der Pilger bestanden aus Verwandten und Freunden, unter denen ein Kind von zwölf Jahren durchaus sicher sein konnte. Was Jesus betrifft, so weist Lukas einerseits auf die Unterwerfung des Kindes unter seine Familie hin, andererseits erklärt Jesus seine Beweggründe ausführlich. Für ihn hinterließen die Tage des schönen Passahfestes, das er zum ersten Mal feierte und dessen religiöse Bedeutung er bereits verstand, tiefe Eindrücke in seinem Herzen, denen er sich freudig und ohne Hintergedanken hingab.

Das wachsende Gefühl seiner besonderen Beziehung zu Gott hob ihn in diesem Moment über rein menschliche Beziehungen hinaus. Das sagte er später : Jesus antwortete ihr : ‘Frau, was willst du von mir? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.  » (Joh 2,4) Mit diesen drei Tagen ist der erste Tag gemeint, an dem sie unterwegs waren, ein zweiter Tag, um nach Jerusalem zurückzukehren, und der dritte Tag, an dem sie ihn fanden.

Im Tempel, in einem an das Gebäude angebauten Raum oder sogar auf der Terrasse, trafen sich die Mitglieder des Sanhedrins am Sabbat und an den Festen und lehrten. Sein Verständnis für religiöse Wahrheiten zeigte sich sowohl in den Fragen, die er stellte, als auch in seinen Antworten auf die, die ihm gestellt wurden.

Das Erstaunen der Eltern rührte daher, dass sie nicht erwartet hatten, Ihn an einem solchen Ort und in einem solchen Gespräch zu finden. Nie zuvor war Jesus auf diese Weise in der Öffentlichkeit aufgetreten. Es lag ein vorwurfsvoller Ton in Marias Worten, der von der Sorge herrührte, die sie empfand und die sie nachdrücklich zum Ausdruck brachte. Einige Kritiker behaupteten, dass Lukas, indem er Maria besorgt zeigte, die Offenbarungen vergaß, die sie erhalten hatte. Maria wusste, dass ihr Kind der Sohn Gottes war, konnte sie sich also Sorgen um ihn machen ?

Jesus war sich also bereits seiner göttlichen Herkunft bewusst. Er nannte Gott seinen Vater (er sagte nicht, noch würde er jemals « unser Vater » sagen), weil er spürte, dass nur dieser Name die Realität und Intimität seiner Beziehung zu Gott ausdrücken konnte. Er war so davon erfüllt, dass es ihm natürlich erschien, alles andere zu vergessen, um bei den Dingen seines Vaters zu sein; es war eine moralische Notwendigkeit für ihn.

Sein Verständnis für religiöse Wahrheiten zeigte sich in den Fragen, die er stellte, und in seinen Antworten auf die, die ihm gestellt wurden. Das Erstaunen der Eltern kam daher, dass sie nicht erwartet hatten, Ihn an einem solchen Ort und in solchen Gesprächen zu finden. Nie zuvor war Jesus auf diese Weise in der Öffentlichkeit aufgetreten. Es gibt einen Ton des Vorwurfs in Marias Worten, der aus der Sorge kam, die sie empfand und die sie stark zum Ausdruck brachte. Einige Kritiker behaupten, dass Lukas, indem er Maria besorgt zeigt, die Offenbarungen vergaß, die sie erhalten hatte.

Maria wusste, dass ihr Kind der Sohn Gottes war, konnte sie sich also Sorgen um ihn machen?  Jesus war sich seiner göttlichen Herkunft bereits bewusst. Er nannte Gott seinen Vater (er würde nie « unser Vater » sagen), weil er spürte, dass nur dieser Name die Realität und Intimität seiner Beziehung zu Gott ausdrücken konnte. Er war so davon erfüllt, dass es ihm natürlich erschien, alles andere zu vergessen, um bei den Dingen seines Vaters zu sein; es war eine moralische Notwendigkeit für ihn.

Sind nicht alle Eltern überrascht, wenn sie eines Tages feststellen, dass ihre Kinder aufgehört haben, Kinder zu sein? Die Eltern von Jesus, so sehr sie auch gewarnt worden waren, erlebten diese Überraschung mit verdoppelter Kraft. Das Wort, das er aussprach, war eine neue Offenbarung für Maria, die nur allmählich in ihren Verstand eindrang und unwahrscheinlicher war als ein solcher Gedanke, der, selbst indirekt und diskret geäußert, unter den gegebenen Umständen völlig unangebracht wäre.

Sein Bewusstsein über seine einzigartige Beziehung zu seinem Vater stand diesem demütigen Gehorsam keineswegs entgegen, sondern war vielmehr seine Quelle. Jesus war also das Vorbild der Kindheit, so wie er für alle Zeiten der vollendete Typus eines menschlichen Lebens ohne Sünde und in der Entwicklung zum absolut Guten blieb.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Die Freude : klicken Sie hier, um  den Artikel zu lesen → Freitag der 5. Woche der Fastenzeit

◊ Katholisch ? Logischt ! : klicken Sie hier, um  den Artikel zu lesen →Freitag der fünften Fastenwoche

     Die Geschichte von Jesus für Kinder – Deutsch The Story of Jesus for Children -

Image de prévisualisation YouTube

 

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS