Freitag der fünften Woche der Fastenzeit

Posté par diaconos le 26 mars 2021

"Ihr seid Götter": Hat Jesus gelästert?

Ihr seid Götter : Hat Jesus gelästert ?

# In verschiedenen religiösen Traditionen ist « Sohn Gottes » ein Titel, der im Laufe der Geschichte verschiedenen Menschen und Persönlichkeiten zugeschrieben wurde. Insbesondere findet sich der Ausdruck « Sohn Gottes » in der Tora, in verschiedenen Passagen der außerbiblischen jüdischen Literatur und im Neuen Testament über Jesus Christus. Der Titel erscheint in den alten östlichen Religionen, um in einigen Pantheons Gottheiten, Söhne eines wichtigeren Gottes oder des obersten Gottes, in verschiedenen Traditionen Halbgötter wie Gilgamesch, bemerkenswerte Könige oder bestimmte Männer, denen übermenschliche Eigenschaften verliehen werden, zu bezeichnen. In Ägypten waren die Pharaonen die Söhne des Sonnengottes Ra.

Die hebräischen Texte des Alten Testaments erheben ähnliche Ansprüche wie die jüdische Tora über den Begriff der Sohnschaft. In den meisten christlichen theologischen Traditionen bezieht sich dieser Ausdruck auf die Beziehung zwischen Jesus von Nazareth, als dem Christus, und Gott dem Vater. Der Glaube an Jesus Christus als Messias und « Sohn Gottes », der von den Toten auferstanden ist, ist ein wesentliches Element des Kerygmas, das zur Umkehr aufruft. In den semitischen Sprachen wird der Ausdruck selbst verwendet, um eine moralische und nicht eine metaphysische Beziehung zu bezeichnen.

                                                                                                                            lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem Heiligen Johannes

Zu dieser Zeit hoben die Juden wieder Steine auf, um Jesus zu steinigen. Er antwortete : « Ich habe die guten Werke, die vom Vater kommen, vor euren Augen vervielfacht. Für welches dieser Werke wollt ihr mich steinigen ? « 
Sie sprachen zu ihm : Wir wollen dich nicht steinigen um eines guten Werkes willen, sondern um der Gotteslästerung willen: Du bist nur ein Mensch, und du machst dir Gott. « 
Jesus antwortete ihnen : Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben : « Ich habe gesagt : ‘Ihr seid Götter’ ? Sie nennt sie also Götter, die, an die das Wort Gottes gerichtet war, Und die Schrift kann nicht abgeschafft werden.
Den aber, den der Vater geweiht und in die Welt gesandt hat, zu dem sprecht ihr : Du lästerst ; denn ich habe gesagt : Ich bin der Sohn Gottes. Wenn ich die Werke meines Vaters nicht tue, glaubt mir weiterhin nicht. Aber wenn ich sie tue, auch wenn ihr mir nicht glaubt, glaubt den Werken. So werdet ihr erkennen, und zwar mehr und mehr, dass der Vater in mir ist und ich im Vater. « 
Sie versuchten erneut, ihn zu verhaften, aber er entkam ihren Händen. Er ging zurück über den Jordan zu der Stelle, an der Johannes zuerst getauft hatte, und blieb dort.
Viele kamen zu ihm und sagten : « Johannes hat kein Zeichen getan, sondern alles, was er über diesen gesagt hat, ist wahr. » Und viele glaubten an ihn.  » (Joh 10, 31-42)

                                                                                                                   lwf0003web.gif

Jesus, der Sohn Gottes

Einige der Widersacher oder ihre Gefolgsleute brachten Steine mit der Absicht, Jesus zu steinigen, und sie wurden nur durch seine imposante Würde zurückgehalten. Sie selbst sagten die Ursache, die ihren Fanatismus erregte. Dieser Appell, den Jesus immer wieder an seine Werke richtete, war für weniger blinde Menschen eine unwiderlegbare Demonstration. Meyer und andere Exegeten behaupteten, dass die Juden so handelten und argumentierten, weil sie die Worte Jesu missverstanden und ihre Bedeutung übertrieben hatten.

Im Gegenteil, sie verstanden ihn sehr gut. Aber in ihrem rigorosen Monotheismus sahen sie eine Kluft zwischen Mensch und Gott, und sie dachten, dass Jesus, indem er sich als eins mit dem Vater erklärte, diese Kluft leichtsinnig überschritten hatte, daher die Anklage der Gotteslästerung, die mehr als einmal aus demselben Grund gegen ihn erhoben wurde; und es war für dieses angebliche Verbrechen der Gotteslästerung, dass Jesus zum Tode verurteilt wurde : « Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sagte: ‘Er hat gelästert ! Warum brauchen wir noch mehr Zeugen ? Sie haben gerade die Blasphemie gehört ! Was ist Ihre Meinung ? «   Sie antworteten : « ‘Er hat den Tod verdient. «  »

Wenn die Herrscher des Volkes die Bedeutung seiner Worte missverstanden hätten, hätte Er, der die Wahrheit ist, sie ihnen dann nicht erklärt ? Jesus hat ganz bewusst von eurem Gesetz gesprochen, dem Gesetz, das für euch gemacht wurde, auf das ihr euch verlassen habt und auf das ihr so stolz wart.  Jesus wies zunächst den gegen ihn erhobenen Vorwurf der Gotteslästerung mit einer Schriftstelle zurück, und dann bewies er durch seine Werke seine wesentliche Einheit mit Gott.

Gott steht in der Versammlung Gottes und richtet inmitten der Götter, inmitten der Führer der Theokratie, die im Namen Gottes richten und damit seine Vertreter unter den Menschen sind. Trotzdem richtete Gott an sie seine schwersten Vorwürfe wegen der Ausflüchte und Ungerechtigkeiten, deren sie sich schuldig gemacht hatten, und fügte dann hinzu : « Ich hatte gesagt : ‘Ihr seid Götter, ihr seid alle Söhne des Höchsten. « 

Es waren Menschen, an die das Wort Gottes gerichtet war, um sie für ihre Missetaten zurechtzuweisen und ihnen die Strafe anzukündigen, die sie durch die Beschmutzung ihres heiligen Amtes über sich selbst gebracht hatten. Alles, was Jesus in der Schrift festhalten wollte, war der Name Gottes, der sterblichen Menschen zugeschrieben wurde, wegen des Amtes, mit dem sie bekleidet waren, ohne dass diese Schrift lästert, denn sie bleibt wahr und heilig : « Denkt nicht, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.  » (Mt 5, 17).

Diesen sterblichen und schuldigen Menschen, die dennoch den Titel von Göttern erhielten, setzte Jesus, nicht ohne eine gewisse Ironie, entgegen : « Er, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat. » Dieses letzte Wort impliziert die Präexistenz Christi, denn Gott hat ihn zuerst geheiligt, ihn für seine Mission ausgesondert, ihn mit dem Heiligen Geist ohne Maß erfüllt, für das Werk, das er zu tun hatte, und ihn dann in die Welt gesandt.

Hat er gelästert, als er sich Sohn Gottes nannte? Dieser Titel « Sohn Gottes » wurde mit Absicht gewählt; er drückt seine Gedanken genau und vollständig aus. Seine Gegner zogen daraus den Schluss : « Du machst dich zu Gott und lästerst. »  Jesus, anstatt erneut seine Gleichheit mit Gott zu bekräftigen, betonte in seiner Antwort seine Unterordnung unter den Vater : « Ich bin der Sohn Gottes. »  Indem er so sprach, nannte er sich selbst Gott in einem anderen Sinne als dem, den der Titel implizierte, wenn er auf theokratische Richter angewandt wurde.

Viele Ausleger leiten daraus ab, dass Jesus, indem er sich Sohn Gottes nannte, sich nur die höchste der theokratischen Funktionen, die Rolle des Messias, zuschrieb.  Wenn die Schrift nicht lästerte, als sie die Personen, an die die Offenbarung gerichtet war, als Götter bezeichnete, wie hätte Jesus lästern können, als er sich selbst als Gott erklärte, den Gott als seine eigene Offenbarung in die Welt sandte ?

Der biblische Monotheismus unterscheidet sich absolut von dem kalten, toten Deismus, den die jüdische Orthodoxie aus den heiligen Büchern extrahiert hatte und der den Schöpfer und den Menschen durch einen Abgrund trennt. Jede theokratische Funktion, die im Namen Jehovas, der sie verliehen hat, ausgeübt wird, stellt ihren Inhaber in eine lebendige Beziehung zum Allerhöchsten, lässt ihn an seinem Atem teilhaben und macht ihn zu seinem Vertreter.

So wird dieser Mensch, ob König, Richter oder Prophet, relativ zu einer Manifestation Gottes selbst (Sach 12,3). Das Alte Testament bewegt sich in seiner tiefsten Tendenz ständig auf die Inkarnation zu, die Krönung dieser ständigen Annäherung zwischen Gott und Mensch. Das ist der eigentliche Kern des Arguments Jesu: Wenn an dieser ganzen Entwicklung nichts Blasphemisches ist, dann ist das Ziel, zu dem sie führt, das Auftreten eines Menschen, der behauptet, mit Gott eins zu sein, an sich kein Angriff auf die Majestät Gottes. (Godet)

Jesus rechtfertigte seinen göttlichen Titel; dann bewies er genau die Eigenschaft, die er sich selbst zuschrieb, durch die Demonstration, die für jeden erreichbar war: seine Werke, die die Werke seines Vaters waren, weil sie alle das Siegel der Macht und Barmherzigkeit Gottes selbst trugen. Die Feinde wurden in ihren Erwartungen enttäuscht. Jesus entkam ihren Händen, die bereits ausgestreckt waren, um ihn zu ergreifen. Johannes sagt nicht, wie dies geschah.

Johannes erinnerte sich an die Zeit, als Johannes der Täufer in Bethanien jenseits des Jordans taufte, und als Jesus, als er seinen Dienst antrat, die persönliche Bekanntschaft seines Vorläufers machte : « Andreas, der Bruder von Simon Petrus, war einer der beiden Jünger, die das Wort des Johannes gehört hatten und Jesus gefolgt waren.  » (Joh 1, 40).  Zunächst kontrastiert er diesen Ort mit Enon bei Salim, wo Jesus und Johannes später gemeinsam wirkten : « Johannes seinerseits taufte in Ainon, bei Salim, wo es reichlich Wasser gab. Die Menschen kamen dorthin, um sich taufen zu lassen.  » (Joh 3, 23)

In dieser Gegend, wo Johannes der Täufer predigte und taufte, gab es viele Menschen, die von seinem Wort beeindruckt waren und die, sobald sie die Gelegenheit hatten, zu Jesus eilten. Dies war, wie Bengel bemerkte, eine posthume Frucht des Dienstes von Johannes. Jesus blieb nicht müßig unter ihnen ; und sobald sie ihn sahen und hörten, dachten sie an das Zeugnis, das der Vorläufer ihm gegeben hatte, und sagten : Obwohl Johannes kein Wunder vollbracht hatte, war alles, was er von diesem gesagt hatte, wahr.

Sie zogen diese Schlussfolgerung entweder aus dem, was sie über das Leben Jesu hörten, oder vor allem aus der persönlichen Erfahrung, die sie mit seiner Macht machten. Und so wurde der Glaube in diesen Menschen geboren : « Viele glaubten an ihn an jenem Ort. »

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊  Die Freude am glauben leben :  kliken Sie hier, um den Artikel zu lesen →Freitag der 5. Woche der Fastenzeit

◊ Katholisch ? Logisch ! :  kliken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Freitag der fünften Fastenwoche

   Hans-Joachim Eckstein : « Wer ist Jesus ? Mensch ? Sohn Gottes ? Wissenschaft & Glaube ?

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS