Samstag der Fünften Fastenwoche

Posté par diaconos le 27 mars 2021

Um die verstreuten Kinder Gottes in Einheit zusammenzubringen

Aucun texte alternatif pour cette image

# Lazarus war eine Figur im Gefolge Jesu, die im Neuen Testament auftaucht, und wurde so zum Protagonisten östlicher und westlicher Legenden der frühen christlichen Zeit. Er ist vor allem durch eine Geschichte im Johannesevangelium (Kapitel 11) bekannt, nach der Lazarus, der vier Tage lang tot war und in ein Grab gelegt wurde, auf Jesu Befehl hin lebend aus dem Grab geholt wurde. Für Ernest Renan veranschaulicht diese Episode die Tatsache, dass Jesus die Wunder, die die Öffentlichkeit von ihm verlangte, viel mehr erlebte, als er sie vollbrachte.

Nach demselben Autor war das Wunder in der Regel das Werk der Öffentlichkeit und nicht das von Jesus. In seiner Histoire critique de Jésus-Christ betonte d’Holbach, ein Philosoph der Aufklärung, das Fehlen von Zeugen für den Tod des Lazarus. Diese Auferstehung ist ein Echo der Auferstehung Christi und des im letzten Moment versprochenen Himmels. Der Kirchenlehrer Gregor der Große griff die Rückkehr des Lazarus auf, indem er sie in seine Predigt 26, Kapitel 6, über die Auferstehung Jesu und über den Apostel Thomas aufnahm. Im Mittelalter wurde er zum Schutzpatron der Aussätzigen gemacht (der Ursprung des Lazaretts), wobei man ihn mit der Figur aus dem Gleichnis des Lukas verwechselte.

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium von Jesus Christus nach dem Heiligen Johannes

Damals, als Lazarus aus dem Grab auferweckt wurde, glaubten viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und somit gesehen hatten, was Jesus getan hatte, an ihn. Einige aber gingen zu den Pharisäern und erzählten ihnen, was er getan hatte. Da beriefen die Hohenpriester und die Pharisäer eine Versammlung des Hohen Rates ein und sagten: « Was sollen wir tun?

Dieser Mann führt sehr viele Zeichen aus. Wenn wir ihn lassen, wird jeder an ihn glauben, und die Römer werden kommen und unser Heiligtum zerstören
und unsere Nation.  » Da sagte einer von ihnen, Kaiphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war, zu ihnen: « Ihr versteht nichts, ihr seht nicht, was euer Interesse ist: Es ist besser, dass ein Mensch für das Volk stirbt und nicht das ganze Volk umkommt. « 

Was er dort sagte, stammte nicht von ihm selbst; aber da er in jenem Jahr Hoherpriester war, prophezeite er, dass Jesus für die Nation sterben würde; und es war nicht nur für die Nation, sondern um die zerstreuten Kinder Gottes in Einheit zu sammeln. Von diesem Tag an beschlossen sie, ihn zu töten. Deshalb bewegte sich Jesus nicht offen unter den Juden; er ging in die Gegend nahe der Wüste, in die Stadt Ephraim, wo er mit seinen Jüngern blieb.

Nun war das jüdische Passahfest nahe, und viele zogen vom Lande hinauf nach Jerusalem, um sich vor dem Passahfest zu reinigen. Sie suchten Jesus, und im Tempel sagten sie zueinander: « Was meinst du? Sicherlich wird er nicht zum Fest kommen! « Die Hohenpriester und Pharisäer hatten den Befehl gegeben, dass jeder, der wisse, wo er sei, ihn melden solle, damit er verhaftet werden könne.  (Joh. 11, 45, 57)

Folgen der Auferstehung des Lazarus

Infolge dieses Triumphs des Lebens über den Tod, den sie miterlebten, glaubten viele Menschen an Jesus. Es gab sehr unterschiedliche Grade des Glaubens an das Wunder. Es war möglich, dass viele im Voraus auf den Glauben an Jesus vorbereitet wurden. Für andere mag dieser Glaube nur der lebendige, aber flüchtige Eindruck des Wunders gewesen sein. Andere schließlich haben diesen Eindruck gar nicht erst bekommen.

Der großen Zahl derer, die glaubten, stellte Johannes einige gegenüber, die, nachdem sie die göttliche Kraft und Liebe Jesu bezeugt hatten, zu den Pharisäern gingen und ihnen erzählten, was Jesus tat. Mit welcher Absicht ? Die Worte, die Johannes verwendet hat, und der Rest der Geschichte beweisen dies nur zu gut. Sie gingen hin, um den Pharisäern, die Jesu Feinde waren und den größten Einfluss auf den Sanhedrin hatten, zu erzählen, was in Bethanien geschehen war.

Dieselben Pharisäer beriefen zusammen mit den Hohenpriestern eine Versammlung des Sanhedrins ein, um das Ereignis zu besprechen, das ihnen berichtet worden war und das den gefürchteten Einfluss Jesu auf das Volk noch verstärken sollte. Was sie mit Sorge erfüllte, war, dass dieser Mann viele Wunder tat.

Es war nicht nur die Auferweckung des Lazarus, die sie beunruhigte, sondern dies fügte sich nur zu den Manifestationen der göttlichen Macht, die durch Jesus wirkte, hinzu, was die Führer des Volkes nicht tolerieren konnten. Sie glaubten diese Wunder, sie sahen sie offiziell, und sie wollten den verurteilen, der sie vollbrachte !

War diese Angst vor den Römern aufrichtig ? Viele Ausleger dachten so, wegen der fleischlichen Vorstellungen, die die Juden vom Messias hatten. Sie könnten befürchtet haben, dass Jesus einen Aufstand im Volk anzetteln würde, was eine starke Repression seitens der Römer provoziert und vielleicht zur Unterdrückung der Macht des Sanhedrins geführt hätte.

Ob diese Angst nun echt oder vorgetäuscht war, ihr Hauptmotiv war egoistischer Ehrgeiz : Sie fürchteten, dass die Römer ihrer Herrschaft über das, was sie unseren Ort, unsere Nation nannten, ein Ende setzen würden.

Kaiphas, als echter Sadduzäer (Josephus, Bell. Jud. 2, 8, 14), sprach unwirsch : « Ihr versteht nichts » ; dann berief er sich auf die Staatsräson, in deren Namen so viele Ungerechtigkeiten begangen wurden, und sagte zu ihnen : « Ihr haltet es nicht für vorteilhaft, einen einzigen Menschen zu opfern, um die Nation zu retten. « Unschuldig oder schuldig, dieser Mann musste umkommen ! »

Die Exegeten waren sich nicht einig über die Natur dieser dem Hohepriester zugeschriebenen Prophezeiung. Einige, die sich daran erinnerten, dass in der Blütezeit des religiösen Lebens in Israel der Hohepriester die Gabe der Prophezeiung oder der Aussprache von Orakeln in Absprache mit Jehova besitzen sollte, dachten, dass der Geist Gottes in diesem Augenblick diese längst erloschene Gabe in Kaiphas erneuerte und ihn veranlasste, kraft seines Amtes eine wahre Prophezeiung auszusprechen.

Es war in der Tat Kaiphas selbst, der aus eigenem Antrieb einen Grundsatz seiner verabscheuungswürdigen Politik aussprach, aber durch eine besondere Anweisung der göttlichen Vorsehung tat er dies in Ausdrücken, in denen Johannes mit Recht eine unfreiwillige Prophezeiung des Todes des Sohnes Gottes sehen konnte.

Pilatus verkündete auch das göttliche Königtum Jesu Christi vor den Augen aller, indem er den Titel dieser Würde am Kreuz anbrachte. Kajaphas prophezeite kraft seines Amtes als Hoherpriester in jenem Jahr.

Nicht nur für das jüdische Volk musste Jesus sterben, sondern um durch die Verkündigung des Evangeliums die unter alle Völker zerstreuten Kinder Gottes zu einem Leib zu sammeln: « Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch diese muss ich führen. Sie werden auf meine Stimme hören; es wird eine Herde und ein Hirte sein.  » (Joh 10,16)

In welchem Sinne nannte Johannes diese Tausende von Menschen der Zukunft, die noch keine Kenntnis von Jesus hatten, Kinder Gottes ? Einige Ausleger, eifersüchtig darauf, dem Menschen das meiste und Gott das wenigste am Werk der Erlösung zuzuschreiben, antworteten, dass diese Kinder Gottes diejenigen waren, die Gott bereit sah, Kinder zu werden.

Das war das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes, das sich auf alle Völker erstreckte und von dem Paulus der große Prediger war : « Das Geheimnis, das verborgen war von allen Zeiten und in allen Zeitaltern, nun aber offenbart ist seinen Heiligen, denen Gott gefallen hat, kundzutun, was der herrliche Reichtum dieses Geheimnisses ist unter den Heiden, nämlich: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.  » (1 Kor 26 ,27).

Jesus ignorierte die getroffene Entscheidung nicht ; er verließ die Umgebung Jerusalems und Judäas, er trat nicht mehr auf, er ging nicht mehr offen, öffentlich, frei unter den Juden umher, er zog sich in das Land nahe der Wüste Juda zurück, die sich weit in Richtung Jordan und Totes Meer erstreckte. Er blieb mit seinen Jüngern in einer Stadt namens Ephraim.

Diese Stadt war nach Eusebius acht Meilen und nach Hieronymus zwanzig Meilen nordöstlich von Jerusalem entfernt. Der Geschichtsschreiber Josephus siedelt sie in der Nähe von Bethel an: « Und Abija jagte Jerobeam nach und nahm ihm diese Städte: Bethel und die Städte seiner Gerichtsbarkeit, Jesana und die Städte seiner Gerichtsbarkeit, Ephron und die Städte seiner Gerichtsbarkeit. «  (2. Kor 13, 19)

Das Wort « Land » bezieht sich nicht speziell auf das Land, in das sich Jesus zurückgezogen hatte, sondern ganz allgemein auf das Land, im Gegensatz zur Hauptstadt. Diese Leute gingen vor dem Passahfest nach Jerusalem, damit diejenigen, die irgendeine gesetzliche Verunreinigung hatten, Zeit hatten, sich durch Opfer und verschiedene Zeremonien zu reinigen, um am Fest teilnehmen zu können.

Johannes beschrieb damit eine Bewegung der Neugierde auf Seiten der einen und der ernsten Erwartung auf Seiten der anderen. Ihre Erwartung wurde durch die Nachricht von Jesu letztem Wunder geweckt. Die Entscheidung des Sanhedrins gegen ihn machte es in ihren Augen sehr zweifelhaft, dass er zum Fest kommen würde. Sie fragten sich gegenseitig mit großem Interesse: « Was meint ihr? Dass er nicht zum Fest kommen wird? « Sie stellten sich diese Fragen, als sie dort im Tempel standen, von dem sie wussten, dass Jesus dorthin ging, um zu den Menschen zu sprechen.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊  Katholisch ? Logisch ! : klicken Sie hier, um den Atikel zu lesen  → Samstag der fünften Fastenwoche

◊ Pfarrei Gunzenhausen: klicken Sie hier, um den Atikel zu lesen  →  Samstag der 5. Fastenwoche

Einen Kommentar unter dem Artikel hinzufügen

  Holy Mass from the National Shrine

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS