• Accueil
  • > Archives pour le Mercredi 28 avril 2021

Fünfter Sonntag der Osterzeit – Jahr B

Posté par diaconos le 28 avril 2021

Wer in mir bleibt, und ich in ihm, der bringt viel Frucht

Johannes 15:5

# In der christlichen Theologie sprechen wir von einer mystischen Vereinigung, wenn wir die enge persönliche existenzielle Bindung, die Kommunion, beschreiben, die den Christen mit Jesus Christus vereint und durch die er an den rettenden Vorteilen seines Lebens, seines Todes und seiner Auferstehung teilhat. Diese Gemeinschaft wird « mystisch » genannt, weil sie auf eine geheimnisvolle und übernatürliche Weise erreicht wird. Innerhalb des Christentums gibt es unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema der mystischen Vereinigung. Für den römischen Katholizismus und Teile des Anglikanismus und des Luthertums wird diese Verbindung durch die Taufe hergestellt und durch die Sakramente genährt, die als die bevorzugten Mittel angesehen werden, durch die die Gnade mitgeteilt wird.

Der Mystizismus betont die Identifikation von Christus mit dem Christen so sehr, dass, wie er behauptet, eine Art totale Verschmelzung stattfindet, wobei sie jedoch unterschiedliche Personen bleiben. Der religiöse Rationalismus begreift Gott als eine in der Welt und in jedem menschlichen Geist immanente Wirklichkeit. Christus wäre in der Natur und im menschlichen Geist immanent. Die Erlösung wird daher universalistisch gedacht, unabhängig von der bewussten Glaubenszugehörigkeit des Einzelnen zu Christus. Deshalb zitiert er oft den biblischen Text: « Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden » (1. Korinther 15,22).

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium nach Johannes

 » Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer.  Jede Rebe, die an mir keine Frucht bringt, nimmt er weg; und jede Rebe, die Frucht bringt, beschneidet er, damit sie mehr Frucht bringe.  Ihr seid schon Welten durch das Wort, das ich zu euch gesprochen habe.  Bleibt in mir, und ich in euch. Wie die Rebe nicht von sich aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, wird weggeworfen wie die Rebe und verdorrt, und dann sammelt man sie auf und wirft sie ins Feuer und verbrennt sie.  Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so bittet, was ihr wollt, und es wird euch gegeben werden. 8 Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und meine Jünger werdet. «  (Joh 15, 1-8)

Was bedeutet es, ein Christ zu sein ?

Mit dieser Seite des Johannesevangeliums sind wir beim Kern des Glaubens angelangt: Jesus erklärt seinen Jüngern am Ende, was es bedeutet, sein Jünger zu sein. Jesus ist nicht nur ein Führer oder ein Begleiter, ein Freund oder ein Bruder. Er ist unser Leben. Er ist lebendig in jedem von uns und lässt uns mit seinem göttlichen Leben leben. Er lehrt uns, dass er der wahre Weinstock ist, aber nicht der einzige ; er ist der Weinstock, der Stamm, mit dem er alle, die er ins Leben ruft, verbinden will :  « Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. »  

In der ersten Lesung haben wir das Beispiel von jemandem, der sich beschneiden ließ.  Auf der Straße nach Damaskus wurde Paulus von allem entblößt und in den wahren Weinstock, der Christus war, eingepfropft, von dem er eine der fruchtbarsten Reben sein sollte. Wir Christen sind durch den Glauben und die Taufe mit ihm verbunden. Was Gott von uns erwartet, ist, dass wir eine lebendige Rebe sind, die Frucht bringt.

All das wird nur dann wirklich möglich sein, wenn wir mit Christus verbunden sind ; es gibt ein Wort, das siebenmal in wenigen Zeilen vorkommt, und es ist das Verb « bleiben ».  » Bleib in mir !  » sagt uns Jesus. Christen sind Männer und Frauen, die in Christus bleiben. Es stellt sich dann die unvermeidliche Frage: Bleiben in Jesus, ja, aber wie? Wie können wir sicher sein, dass wir ihm begegnen werden? Es ist nicht dasselbe wie mit unserem Nachbarn in der Nachbarschaft oder im Dorf. Wir begegnen Jesus nicht direkt, sondern durch Vermittler.

Wir haben drei Wege, dies zu tun: durch das Wort Gottes, durch Gebet und die Sakramente und durch das tägliche Leben. Der Weg des Wortes Gottes: Um in Christus zu bleiben, müssen wir in seinem Wort bleiben. Wir müssen uns Zeit geben, um ihn zu empfangen. Dieses Wort Gottes wird uns durch die Bibel, das Evangelium, eine Zeitschrift, ein religiöses Buch, eine christliche Sendung im Radio oder Fernsehen und auch durch das in der Sonntagsmesse verkündete Wort gegeben. Geben wir uns Zeit, dieses Wort zu empfangen ?

Der zweite Weg, um in Christus zu bleiben, ist durch das Gebet und die Sakramente. Um in seiner Gegenwart zu bleiben, müssen wir zu ihm sprechen und auf ihn hören. Das ist ein treues, regelmäßiges und häufiges Gebet, nicht nur ein kleines Gebet von Zeit zu Zeit. Wir sprechen zu Jesus, um ihm jemanden anzuvertrauen oder um Danke zu sagen oder um ihn zu bitten, unser Leben zu erleuchten. Das Gebet hilft uns, in der Gemeinschaft mit Christus zu bleiben.

Diese Gemeinschaft wird auch durch die Sakramente erreicht, besonders durch die Eucharistie: Sie ist die Quelle und der Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens. Sie erlaubt uns, mit Christus vereint zu sein, eins mit ihm zu werden. Wir empfangen seine Liebe, um sie in unserem täglichen Leben zu leben. The third way is that of daily life: what makes a life worth living is not fine words but mutual love, gestures of sharing, acceptance and solidarity.

Lassen wir uns nicht entmutigen, wenn wir untreu gewesen sind, wenn wir uns wie tote Äste fühlen. Gott ist größer als unsere Herzen und weiß alles. Seine barmherzige Liebe kann uns immer an den wahren Weinstock binden und uns Frucht in Fülle tragen lassen. Kurz gesagt, was Jesus von uns verlangt, ist, in jeder Situation unseres Lebens mit ihm verbunden zu sein. Dann wird unser Leben Früchte tragen und Gott wird stolz auf uns sein. Es ist hier, dass wir den wahren Sinn unseres Lebens finden werden.

Deacon Michel Houyoux

Links to other Christian sites

◊ Spiritualität : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen  →  5. Sonntag im Jahreskreis | B 

◊  Johannes Beutler S.J.  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen   →   5. Sonntag der Osterzeit (B): Joh 15,1-8

Predigt : « Ich bin der Weinstock »

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans La messe du dimanche, Religion, Temps pascal | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS