Siebter Sonntag der Osterzeit – Jahr B

Posté par diaconos le 14 mai 2021

Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben… 1 Korinther 6:9-10

# Barmherzigkeit ist eine Form des Mitgefühls für das Unglück anderer, zu der der Begriff der Großzügigkeit, der unentgeltlichen Güte hinzukommt. Sie ist eine der Hauptpflichten des Gläubigen, im Judentum wie in anderen monotheistischen Religionen. In den abrahamitischen Religionen ist die Barmherzigkeit eine Eigenschaft Gottes. Für alle christlichen Konfessionen ist die Barmherzigkeit dem Menschen nicht angeboren: Sie ist eine göttliche Eigenschaft, die der Mensch durch die Liebe Gottes besitzt und die ihm durch den Heiligen Geist in unerschöpflicher Form eingeflößt wird.

Die christliche Vorstellung von der göttlichen Barmherzigkeit verlangt vom Menschen, dass er sich auch seinem Nächsten gegenüber so verhält, indem er « Werke der Barmherzigkeit » verrichtet. Es gibt sieben solcher Werke: die Hungrigen speisen; den Durstigen zu trinken geben; die Nackten bekleiden; die Fremden aufnehmen; die Kranken pflegen; die Gefangenen besuchen; die Toten begraben. Die sieben Werke der Barmherzigkeit, von Caravaggio (1607), Pio Monte della Misericordia in Neapel. Diese Lehre hat ihren Ursprung in mehreren Passagen des Alten Testaments, insbesondere im Deuteronomium20 , im Buch Hesekiel21 und im Buch Jesaja, insbesondere im Kapitel 58.

.lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium nach Johannes

11 Von nun an bin ich nicht mehr in der Welt; sie sind in der Welt, und ich komme zu euch. Heiliger Vater, halte sie zusammen in deinem Namen, in dem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind. 12 Als ich bei ihnen war, habe ich sie zusammengehalten in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Ich wachte über sie, und nicht einer von ihnen ging in die Irre, außer dem, der ins Verderben geht, damit die Schrift erfüllt würde.

13 Und nun, da ich zu dir komme, sage ich dies in der Welt, damit sie meine Freude an ihnen haben und von ihr erfüllt werden. 14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie mit Haß aufgenommen, weil sie nicht von der Welt sind, wie ich nicht von der Welt bin. 15 Ich bitte dich nicht, daß du sie aus der Welt nimmst, sondern daß du sie bewahrst vor dem Bösen.

16 Sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin. 17 Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt werden. »  (Joh 17, 11b-19)

Die Sünde hat die Menschen entzweit und sie von Gott getrennt

 » Bewahre sie und bringe sie in die ewige Einheit des Vaters und des Sohnes ! «  Das war das große Ziel des Gebetes Jesu für die Jünger. Bevor er um diese Gnade bat, drückte Jesus ihr tiefes Bedürfnis danach aus, denn er würde sie verlassen und sie ohne ihn in dieser Welt, dem Feind Gottes und seines Reiches, lassen, wo sie auf Schritt und Tritt neuen Gefahren begegnen.

Jesus ist nicht mehr bei ihnen in der Welt, um sie zu beschützen, und er ist noch nicht bei Gott, um sie im Schoß seiner himmlischen Herrlichkeit zu beschützen. Es gibt ein schmerzhaftes Intervall, in dem sich sein Vater damit auseinandersetzen muss. (Godet)

Heiliger Vater, sagte Jesus, mit dem tiefen Gefühl, dass die Heiligkeit Gottes, seine ewige Wahrheit, seine unveränderliche Liebe, das absolute Gegenteil der Falschheit und Verderbnis ist, die in der Welt herrschen, und vor der Gott die Seinen bewahren will, indem er sie durch seinen Geist dieser Heiligkeit teilhaftig macht. Bewahre sie in deinem Namen: Dieser Name ist der Ausdruck für alle Vollkommenheiten, die Gott zu ihren Gunsten entfalten wird, um sie vor dem Bösen zu bewahren.

In seiner Treue hat er versprochen, sie bis zum Ende zu bewahren. Der höchste Zweck dieses inbrünstigen Flehens war, dass die Jünger, alle Jünger Jesu, in jene heilige Einheit des Lebens und der göttlichen Liebe gebracht werden sollten, die die des Vaters und des Sohnes ist.

Die Sünde spaltete die Menschheit und trennte sie von Gott, ihrem Zentrum und Band; das Werk und die Herrlichkeit der durch Jesus Christus gewirkten Erlösung besteht darin, unsere Menschheit zu der Einheit zu erheben, die der Sohn mit dem Vater besitzt. Jesus führt uns in diese Einheit ein, indem er uns den Geist der Liebe mitteilt, der ihn mit dem Vater vereint, und in diesem tiefen Sinn ist die Erkenntnis des Vaters und des Sohnes ewiges Leben.

Sohn des Verderbens bezieht sich auf den Antichristen, dessen Symbol und Vorläufer Judas war: was dieser gegen die Person Jesu tat, versuchte er gegen sein Reich. Wenn der Verrat des Judas Gegenstand einer göttlichen Vorhersage war, bedeutet das nicht, dass dieses Verbrechen nicht ein freier Akt seines Willens war und dass er nicht die ganze Verantwortung dafür tragen sollte. Sobald das Böse in seinem Herzen lebendig war, lenkte Gott seine Auswirkungen so, dass nach seiner unergründlichen Weisheit die Rettung der Welt daraus resultierte.

Nichts demonstriert Judas’ Freiheit und Verantwortung besser als die zahlreichen Warnungen, die Jesus ihm bis zum letzten Augenblick gab, um ihn von seinem Irrtum abzubringen und zu retten. Hätte dieser Jünger auf sie gehört und Buße getan, hätte er auch nach seinem Verbrechen Vergebung erlangt.

Es gibt niemanden, der, nachdem er eine böse Tat begangen hat, nicht zu sich selbst sagen muss : « Ich hätte es vermeiden können, wenn ich gewollt hätte ». Judas war, trotz des Geheimnisses seiner Existenz, keine Ausnahme. Das göttliche Wort, das Jesus seinen Jüngern gab, trennte sie von der Welt und dem Verderben, das in ihr herrschte, und so hasste die Welt sie, daher die dringende Notwendigkeit, dass sie bewacht, vor dem Bösen bewahrt wurden.

Jesus bat nicht darum, dass sie aus der Welt herausgenommen werden, um in die Herrlichkeit aufgenommen zu werden, in die Jesus hineingegangen ist, denn sie hatten ihre Arbeit in dieser Welt zu tun; aber was er von Gott erbat, war, dass sie vor dem Bösen bewahrt und dann geheiligt werden.

Zum zweiten Mal legte Jesus Gott diese Überlegung, dass sie nicht von der Welt waren, als Grund für die Gnade vor, um die er bat. Mit welcher Liebe und Herablassung setzte Jesus seine Jünger mit sich selbst als nicht von der Welt gleich! Seine Nächstenliebe bedeckte das, was von der Welt in ihnen übrig blieb; er sah es im Voraus vernichtet durch das Wort, das er ihnen gab. Er schaute nur auf die Gaben seiner Gnade und vergaß, was noch dagegen in ihnen war.

Zur Unterstützung dieser Bitte gab Jesus auch zwei gewichtige Gründe an:  » Heilige sie!   » Der erste ist, dass er sie in die Welt gesandt hat, die voller Versuchungen und Leiden für sie war, und der zweite ist, dass er selbst das große Werk getan hat, das für ihre Heiligung notwendig war.

Die alttestamentlichen Opfer boten die Idee der Heiligkeit in Typ und Symbol; Jesu Opfer brachte sie tatsächlich in allen hervor, die sich ihm in lebendiger Gemeinschaft anschlossen. Jesus fügte hinzu: damit auch sie in Wahrheit, wahrhaftig, vollständig geheiligt werden

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊  Lebensimpulse : Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Siebter Sonntag der Osterzeit – Lesejahr B

◊ Praedica (Deutschland)  : Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →Siebter Sonntag der Osterzeit

  Predigt von pater  Clemens Pilar : « Siebter Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B, »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS