Dreifaltigkeitssonntag im Jahr B

Posté par diaconos le 27 mai 2021

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c7/Trinidad_-_Vicente_Requena_el_Joven.jpg

# Im Christentum ist die Trinität (oder Heilige Dreifaltigkeit) der eine Gott in drei Personen: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, die gleich sind, dasselbe göttliche Wesen teilen und doch grundlegend verschieden sind. Der Begriff Trinitas (= tri + unitas) wurde im Lateinischen von Tertullian (155-220) geprägt. Der Glaube an die Trinität ist das gemeinsame Grundprinzip der großen christlichen Konfessionen: Katholizismus, Orthodoxie und Protestantismus. Die Grundlage dieser Lehre ist im Symbol von Nizäa ausgedrückt. Der Begriff der Trinität wird im Neuen Testament nicht ausdrücklich erwähnt, aber die drei Personen werden immer wieder erwähnt und offenbart, sowohl in ihrer Unterscheidung als auch in ihrer Einheit. Für die christliche Theologie bilden diese drei Personen oder Hypostasen den einen Gott in Form der Trinität.

Die Lehre von der Dreifaltigkeit Das Dogma der Dreifaltigkeit ist nach christlicher Lehre das Ergebnis der Art und Weise, in der Gott sein Geheimnis offenbart hat: Nachdem er zunächst dem jüdischen Volk seine Existenz und Einzigartigkeit offenbart hat, was im Alten Testament seinen Widerhall findet, offenbart er sich dann als Vater, Sohn und Heiliger Geist, indem er den Sohn und den Heiligen Geist sendet, was im Neuen Testament seinen Widerhall findet Der trinitarische Begriff (griechisch triad) taucht erstmals bei Theophilus von Antiochien um 180 auf, um Gott, seinen Logos und seine Weisheit (Heiliger Geist) zu bezeichnen. Die Schriften der Kirchenväter: Justin von Nablus22 , Irenäus von Lyon, Klemens von Alexandrien, Tertullian, Origenes, legen Zeugnis ab von den Debatten, die die Kirche in den ersten drei Jahrhunderten durchzogen. Dasselbe gilt für die aufeinanderfolgenden Verurteilungen der verschiedenen « Häresien ». Wenn der Vater, der Sohn und der Heilige Geist tatsächlich im Neuen Testament vorhanden sind, sind wir noch weit von der genauen Lehre der Trinität entfernt, wie sie im vierten Jahrhundert definiert wird.

lwf0003web.gif

Aus dem Evangelium nach Matthäus

16 Die elf Jünger gingen nach Galiläa, zu dem Berg, wohin Jesus ihnen gesagt hatte, sie sollten gehen. 17 Als sie ihn sahen, warfen sie sich nieder, einige aber zweifelten. 18 Jesus kam zu ihnen und sagte: « Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben worden. Macht zu Jüngern alle Völker und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 20 Lehrt sie, alles zu beachten, was ich euch befohlen habe. Und ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt. « Die Lehre von der Dreifaltigkeit Das Dogma von der Dreifaltigkeit ergibt sich nach christlicher Lehre aus der Art und Weise, wie Gott sein Geheimnis offenbart hat : Nachdem er zuerst dem jüdischen Volk seine Existenz und Einzigartigkeit offenbart hat, was im Alten Testament nachklingt, offenbart er sich dann als Vater, Sohn und Heiliger Geist, indem er den Sohn und den Heiligen Geist sendet, was im Neuen Testament nachklingt.

Der trinitarische Begriff (griechisch : Triade) taucht erstmals bei Theophilus von Antiochien um 180 auf, um Gott, seinen Logos und seine Weisheit (Heiliger Geist) zu bezeichnen21. Die Schriften der Kirchenväter: Justin von Nablus22 , Irenäus von Lyon23 , Clemens von Alexandrien, Tertullian, Origenes, legen Zeugnis ab von den Debatten, die die Kirche während der ersten drei Jahrhunderte durchzogen. Das Gleiche gilt für die aufeinanderfolgenden Verurteilungen verschiedener « Häresien ». Wenn der Vater, der Sohn und der Heilige Geist tatsächlich im Neuen Testament vorhanden sind, sind wir noch weit von der genauen Lehre der Trinität entfernt, wie sie im vierten Jahrhundert definiert wird. (Mt 28, :16, 20)

Jesus erscheint den Elf in Galiläa

Die Elf gingen nach Galiläa, zu dem Berg, auf den Jesus hingewiesen hatte. Sie verneigten sich vor ihm, aber einige hatten Zweifel. Jesus sagte, dass alle Macht ihm gehöre ; er befahl seinen Jüngern, zu allen Völkern zu gehen, sie zu lehren, zu taufen und zu lernen, seine Gebote zu halten ; er versprach, bei ihnen zu sein bis zum Ende der Welt. Es scheint, dass er, als er seinen Jüngern sagte, sie sollten nach seiner Auferstehung nach Galiläa gehen, auch einen Berg angab, wo sie ihn treffen würden.

Die Ereignisse im Leben Jesu, wie die Rede, mit der er sein Reich als Messias einläutete, die Offenbarung seiner Herrlichkeit durch seine Verklärung und seine Abschiedsrede, fanden auf Bergen statt. Matthäus erwähnt nur die Apostel, die durch den Tod des Judas auf diese Zahl reduziert wurden : « Er warf die Silbermünzen in den Tempel, zog sich zurück und ging und erhängte sich. (Mt 27, 5)

Da Jesus aber viele Jünger in Galiläa hatte, die sich beeilten, sich zu versammeln, als sie die Nachricht von seiner Auferstehung von den aus Jerusalem zurückgekehrten Aposteln hörten, glaubten mehrere Ausleger, dass die Elf bei diesem Treffen auf dem Berg nicht allein waren, und sie identifizierten diese Erscheinung mit der, bei der Jesus nach dem Zeugnis des Paulus von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal gesehen wurde : « Da erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch lebten und einige tot waren.    » 1 C0 15,  6)

Es schien ihnen leichter zu fallen, die in dieser Vermutung genannten Zweifel zu erklären.  Diese Zweifel kamen auch im Kreis der Apostel auf.  Matthäus erwähnt nicht die Erscheinungen Jesu vor seinen Jüngern in Judäa und die Gespräche, die er dort mit ihnen führte. Aber konnte er sie ignorieren ? Hat er nicht selbst die Begegnung Jesu mit den Frauen am Grab und die Worte, die er zu ihnen sprach, erwähnt ? Und waren nicht alle Ereignisse in Jerusalem zwischen dem auferstandenen Jesus und seinen Jüngern sofort allen bekannt ?

Und als sie ihn sahen, beteten sie ihn an, aber einige zweifelten. Der Glaube an die Göttlichkeit des Gottessohnes, der in den Herzen vieler noch unsicher und schwach war, wurde beim Anblick Jesu, der über den Tod triumphierte, triumphal erweckt : « Thomas antwortete ihm : Mein Herr und mein Gott!  » (Joh 20, 28)  Lehrt alle Völker. Das war der Zweck der Barmherzigkeit Gottes, die im Hinblick auf unser gefallenes Menschsein grenzenlos ist. Dieses Gebot war auch eine Verheißung : « Und weil die Ungerechtigkeit zunimmt, wird die Liebe vieler erkalten » (Mt 24, 12).

Wie machen wir die Nationen zu Jüngern ? Durch diese drei Mittel: Lehre, Taufe und die moralische Verpflichtung, alle Lehren Jesu zu praktizieren. Die Lehre wurde allen Völkern gegeben; die Taufe wurde denjenigen gespendet, die zu Jüngern der Völker gemacht wurden. Diesen getauften Jüngern mussten die Apostel beibringen, alles, was Jesus geboten hatte, in die Praxis umzusetzen.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Erzbistum (Köln) : klicken Sie hier, um den Atikel zu lesen → Lesejahr B | Dreifaltigkeitssonntag

◊ Predigt Dienst    : klicken Sie hier, um den Atikel zu lesen → Der dreifaltige Gott als Liebesgeheimnis (2021)

  Dreifaltigkeit – Ein Gott oder doch drei Götter?

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS