• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 5 août 2021

Sonntag der neunzehnten Woche der gewöhnlichen Zeit – Jahr B

Posté par diaconos le 5 août 2021

Christus ist das lebendige Brot

# Manna war die Nahrung der Juden in der Wüste, wie das Alte Testament, Buch Exodus, berichtet. Im Exodus heißt es: « Die ganze Gemeinschaft der Israeliten begann in der Wüste gegen Mose und Aaron zu murren. Die Juden murrten gegen Mose, weil sie am Verhungern waren. Am Abend fielen Wachteln vom Himmel; am nächsten Morgen wurde ein Nebel oder Tau ausgegossen; als dieser verdunstet war, « erschien etwas Kleines und Körniges und Feines wie Reif auf der Erde auf der Oberfläche der Wüste » (Ex 16,14). Mose sagte zu ihnen:  » Das ist das Brot, das der Herr euch zu essen gibt « , und weiter: « Das Haus Israel nannte diese Speise Manna ».

Das Manna fiel jeden Tag vom Himmel, außer am Sabbat; am Vorabend dieses Tages fiel die doppelte Menge. « Die Kinder Israels aßen Manna vierzig Jahre lang, bis sie in ein bewohntes Land kamen; sie aßen Manna, bis sie an die Grenzen des Landes Kanaan kamen. Die Episode wird im Koran in der Sure al-Baqara wiederholt: « Wir haben Wolken zu eurem Schatten herabgesandt, und Wir haben euch Manna und Wachteln gesandt, und Wir haben zu euch gesagt: ‘Ernährt euch von den guten Dingen, die wir euch anbieten.
# Ich bin das Brot des Lebens » (Johannes 6,35) ist eine der sieben « Ich bin »-Aussagen Jesu. Jesus verwendet denselben Ausdruck « ICH BIN » in sieben Erklärungen über sich selbst. In allen sieben verbindet er das ICH BIN mit gewaltigen Metaphern, die seine rettende Beziehung zur Welt zum Ausdruck bringen. Sie erscheinen alle im Buch Johannes. « Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nicht dürsten. Jesus und seine Jünger kehren auf die andere Seite von Galiläa zurück. Als die Menge sieht, dass Jesus weggegangen ist, folgen sie ihm wieder. Jesus nutzt diesen Moment, um ihnen eine Lektion zu erteilen.

Er beschuldigt die Menge, seine wunderbaren Zeichen zu ignorieren und ihm nur wegen der « kostenlosen Mahlzeit » zu folgen. Jesus sagt ihnen in Johannes 6, 27: « Bemüht euch nicht um die Speise, die vergeht, sondern um die Speise, die zum ewigen Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird. Denn auf ihn hat Gott, der Vater, sein Siegel gesetzt ». Mit anderen Worten: Sie waren so sehr mit dem Essen beschäftigt, dass sie die Tatsache übersehen haben, dass ihr Messias gekommen ist. Also bitten die Juden Jesus um ein Zeichen, dass er von Gott gesandt ist (als ob die wundersame Speisung und der Gang über das Wasser nicht schon genug wären). Sie erzählen Jesus, dass Gott ihnen während der Wüstenwanderung Manna gegeben hat.

Jesus antwortet ihnen, dass sie um das wahre Brot vom Himmel bitten müssen, das Leben gibt. Als sie Jesus um dieses Brot bitten, verblüfft er sie mit den Worten: « Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nicht dürsten. » Das ist eine phänomenale Aussage! Erstens sagt Jesus, indem er sich selbst mit Brot gleichsetzt, dass er für das Leben unentbehrlich ist. Zweitens ist das Leben, das Jesus meint, nicht das physische Leben, sondern das ewige Leben. Jesus versucht, das Denken der Juden von der physischen in die geistige Sphäre zu lenken. Er stellt das, was er als ihr Messias bringt, dem Brot gegenüber, das er am Tag zuvor auf wundersame Weise geschaffen hat.

Das war physisches Brot, das vergeht. Er ist geistliches Brot, das ewiges Leben bringt. Jesus erhebt einen weiteren Anspruch auf Gottheit. Diese Aussage ist die erste der « ICH BIN »-Aussagen im Johannesevangelium. Der Ausdruck « Ich bin » ist der Bundesname Gottes (Jahwe oder JHWH), der Mose am brennenden Dornbusch offenbart wurde (Exodus 3,14). Der Ausdruck weist auf eine eigenständige Existenz hin (oder auf das, was Theologen als « Aseität » bezeichnen), ein Attribut, das nur Gott besitzt. Es ist auch ein Satz, den die zuhörenden Juden automatisch als Anspruch auf Gottheit verstanden hätten. Die Worte « kommt » und « glaubt ». Dies ist eine Aufforderung an die Zuhörer, an Jesus als den Messias und Sohn Gottes zu glauben. Diese Aufforderung zum Kommen findet sich im gesamten Johannesevangelium. Zu Jesus zu kommen bedeutet, dass wir uns entscheiden, die Welt zu verlassen und ihm zu folgen. An Jesus zu glauben bedeutet, ihm zu vertrauen, dass er derjenige ist, für den er sich ausgibt, dass er tun wird, was er sagt, und dass er der Einzige ist, der das tun kann.

Aus dem Johannesevangelium

41 Die Juden beschwerten sich über Jesus, weil er gesagt hatte: « Ich bin das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. 42 Sie sagten: « Ist das nicht Jesus, der Sohn Josephs? Wir kennen seinen Vater und seine Mutter gut. Wie kann er nun sagen: « Ich bin vom Himmel herabgekommen »? 43 Jesus wiederholte: « Murrt nicht untereinander.

44 Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass der Vater, der mich gesandt hat, ihn zieht; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. 45 Es steht bei den Propheten geschrieben: « Sie werden alle von Gott selbst gelehrt werden. Jeder, der den Vater gehört und seine Lehre empfangen hat, kommt zu mir. 46 Niemand hat den Vater je gesehen, außer dem, der von Gott kommt; er allein hat den Vater gesehen.

47 Amen, amen, ich sage euch: Wer glaubt, hat das ewige Leben. 48 Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Väter aßen Manna in der Wüste und starben; 50 das Brot aber, das vom Himmel herabkommt, ist so, dass, wer es isst, nicht stirbt. 51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist; wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, gegeben für das Leben der Welt.  (Joh 6, 41-51)

Das lebendige Brot vom Himmel

Juden, so bezeichnete Johannes gewöhnlich die Führer des Volkes; meinte er damit, dass in der Synagoge von Kapernaum, in der Jesus sprach, Abgesandte des Sanhedrins anwesend waren? Johannes nannte die Galiläer, die durch ihr Murren ihren Widerstand gegen Jesus verrieten. Was sie empörte, war, dass Jesus sich ihnen als das vom Himmel herabgekommene Brot vorstellte.

In ihrer Unwissenheit sahen sie einen Widerspruch zwischen dieser Aussage und ihrem Wissen über die Familie Jesu. Sie murrten untereinander, ohne sich offen gegen die Worte auszusprechen, die sie gerade gehört hatten. Jesus antwortete nicht auf die Einwände seiner Zuhörer, indem er ihnen das Geheimnis seiner übernatürlichen Geburt enthüllte: denn die wundersame Herkunft Jesu konnte nur von einem bereits gläubigen Herzen akzeptiert werden. Diese Skrupel waren nicht die Ursache ihres Unglaubens; es war ihr Unglaube, der diese Skrupel hervorrief; Jesus versuchte nicht, sie zu beseitigen.

Er bestand auf der Notwendigkeit eines Werkes der göttlichen Gnade, das in jedem Menschen, der zu ihm kommen und an ihn glauben wollte, vollbracht werden musste. Niemand konnte etwas anderes tun. Dieses Werk, das er mit folgenden Worten beschrieb : « Alle, die mir der Vater gibt, werden zu mir kommen », charakterisierte er als einen Plan des Vaters gegenüber Jesus.  Gott gibt ihm Seelen, indem er sie zu sich zieht.

Gott hat in seiner mächtigen Hand tausend Möglichkeiten, diese Wirkung seiner Barmherzigkeit auf die Seelen auszuüben. Manchmal sind es die schmerzlichen Erfahrungen des Lebens, das Leiden, der Gedanke an den Tod, die sie traurig das Bedürfnis nach einem Tröster, nach einem Retter spüren lassen; manchmal ist es das bittere Gefühl der Sünde, das in ihnen erwacht und diesen Schrei der Angst hervorruft : « Was muss ich tun, um gerettet zu werden ?   » Und sobald Jesus erscheint, erkennen sie ihn als den, auf den sie gewartet haben.

Aber das große Mittel Gottes, um die Menschen zu Jesus zu ziehen, ist sein Wort und sein Geist, der unaufhörlich in unserer Menschheit wirkt und günstige Momente nutzt, um sein Werk zu vollbringen. Nur die Erfahrung, der große Versöhner der Gegensätze, kann uns in dieser Hinsicht belehren; sie lehrt den Demütigen, mit dem Reformator zu sagen : « Wir wollen, weil es uns gegeben ist, zu wollen », und mit dem Apostel Paulus : « Gott ist es, der in euch den Willen und die Ausführung wirkt, nach seinem Wohlgefallen, trotz des scheinbaren Widerspruchs: ‘Arbeitet mit Furcht und Zittern an eurem Heil’ » (Phil 2,12-13)

Sobald jedoch ein armer Sünder auf diese Weise zu Jesus hingezogen wurde, übernahm er die Aufgabe, das göttliche Werk in ihm bis zum Ende zu vollenden :  » Und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken « .   » Jesus sagte mit freudiger Gewissheit :  » Wer auf diese Weise auf den Vater gehört hat und belehrt wurde, kommt zu ihm und findet in ihm seinen Retter. »  Die Lehre, die die Menschen von Gott erhalten haben, ist nur vorbereitend, um sie zum Sohn zu führen, der allein den Vater von Ewigkeit her gesehen hat, weil er von Gott kommt.

 » In ihm also, der das Bild Gottes ist, der Glanz seiner Herrlichkeit, sehen die Gläubigen Gott » (Joh 1,14). Jesus sagte : « Ich bin das Brot des Lebens. » Nach dieser tiefgründigen Belehrung, die durch das Murren der Juden ausgelöst wurde, kehrte Jesus zu seiner Lehre über das ewige Leben zurück, das er den Gläubigen mitteilte, indem er sich selbst als das Brot des Lebens gab. Jesus erwiderte den Juden ihren Einwand : « Das Manna, das ihre Väter in der Wüste ernährte, hat sie nicht vor dem Tod bewahrt. Aber es gibt ein anderes Brot, das vom Tod befreit, nämlich das, das vom Himmel herabgekommen ist und ewiges Leben schenkt. « 

Jesus fasst alles, was er gerade gesagt hat, mit den Worten zusammen: « Ich bin das lebendige Brot » und deshalb lebensspendend, weil es denen, die es sich durch den Glauben und die lebendige Gemeinschaft mit ihm aneignen, ewiges Leben schenkt. « Das Brot des Lebens und das lebendige Brot, das in einer menschlichen Person verwirklichte göttliche Leben, das in einem allgemeinen Sinn vom Himmel herabgestiegen ist und das in einem historischen und konkreten Sinn in der Person Christi vom Himmel herabgestiegen ist; der negative Ausdruck: nicht zu sterben, und die große positive Bejahung: er wird ewig leben » (Meyer).

Mit diesen Worten stellt Jesus seinen Gedanken unter einem neuen Aspekt dar und geht zum letzten Teil seiner Rede über. Im vorangegangenen Teil hatte er wiederholt vom Brot des Lebens gesprochen, von einem Brot, das vom Himmel herabgekommen ist und denen, die es essen, ewiges Leben schenkt; er erklärte, dass dieses Brot, das Leben schenkt, er selbst ist, und dass der Weg, davon zu leben, der Glaube an ihn ist. « Sein Fleisch und Blut zu geben » kann nichts anderes bedeuten als seinen Tod, und zwar einen gewaltsamen Tod, bei dem sein Blut vergossen wurde. Denn Fleisch und Blut ist die lebendige menschliche Natur; es zu geben, bedeutet, sich dem Tod auszuliefern; es für das Leben der Welt, dieser Welt, die im Tod ist, zu geben, bedeutet, sie zu erlösen und zu retten.

Die Art und Weise, wie wir uns die Früchte des Todes Jesu aneignen können, besteht darin, mit ihm durch den Glauben in eine intime und persönliche Gemeinschaft einzutreten.  Das ist es, was Jesus in seinen Worten zum Ausdruck gebracht hat : « Esst sein Fleisch und trinkt sein Blut ». Dies ist die Auslegung der meisten Ausleger. Eine andere Auslegung sieht in diesem Abschnitt nicht den Tod Jesu im Besonderen, sondern seine Person und sein Leben im Allgemeinen, das er denen, die an ihn glauben, als Quelle ihres geistlichen Lebens anbietet.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Steyler Miussionare : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   19. Sonntag im Jahreskreis (B)

◊  Webblog von Peter Prochac  : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → 19. Sonntag B Joh (6,41-45)

   Kirche Jesu Christi : « Ich bin das Brot des Lebens »

 Image de prévisualisation YouTube

Publié dans Catéchèse, La messe du dimanche, Religion, Temps ordinaire | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS