• Accueil
  • > Archives pour le Jeudi 12 août 2021

Jeudi de la dix-neuvième semaine du temps ordinaire-Année impaire

Posté par diaconos le 12 août 2021

Marthe, Marthe, tu te donnes du souci et tu t’agites pour bien des choses

Marthe, Marthe, tu te donnes du souci et tu t'agites...

De l’évangile selon Luc

38 Chemin faisant, Jésus entra dans un village. Une femme nommée Marthe le reçut. 39 Elle avait une sœur appelée Marie qui, s’étant assise aux pieds du Seigneur, écoutait sa parole. 40 Quant à Marthe, elle était accaparée par les multiples occupations du service. Elle intervint et dit : « Seigneur, cela ne te fait rien que ma sœur m’ait laissé faire seule le service ? Dis-lui donc de m’aider. » 41 Le Seigneur lui répondit : « Marthe, Marthe, tu te donnes du souci et tu t’agites pour bien des choses. 42 Une seule est nécessaire. Marie a choisi la meilleure part, elle ne lui sera pas enlevée. »

(Lc 10, 38-42)

Jésus chez Marthe et Marie

Jésus étant en chemin, entra dans un bourg, où une femme nommée Marthe le reçut dans sa maison. Marie sa sœur vint s’asseoir aux pieds de Jésus et écouter sa parole. Marthe, tout occupée des soins de la maison, se plaignit à Jésus de l’inactivité de sa sœur.  Jésus répondit à Marthe : « Tu t’inquiètes et t’agites inutilement. Une seule chose est nécessaire. Marie a choisi la bonne part » De ce que Marthe fut désignée comme maîtresse de maison, on pensa qu’elle était veuve, ou du moins la sœur aînée de la famille.

Le caractère de Marie, sa sœur, s’y retrouva également décrit par des traits tout semblables à ceux que lui prêta Luc. Jean  en désignant Béthanie comme  le bourg de Marie et de Marthe sa sœur , fit allusion à l’histoire racontée ici par Luc. Tout ceci se passait avant le repas qui se préparait. Le moment fut solennel et intime : Jésus fut occupé à annoncer la Parole de vie, et Marie, assise à ses pieds, l’écouta attentivement.

Son empressement à le bien recevoir dénota son amour et sa vénération pour Jésus ; mais elle oublia que, dans ce rare et précieux moment de sa présence, il y avait quelque chose de plus important à faire, qu’il était un autre moyen de l’accueillir, auquel lui-même tenait infiniment plus. Sa réflexion sur sa sœur et la prière qu’elle adressa à Jésus trahirent un blâme déplacé et une pointe de cette jalousie que les esprits actifs et énergiques éprouvèrent souvent à l’égard des Âmes plus recueillies et plus intimes.

Les soins actifs de Marthe eurent dans la vie leur nécessité relative ; mais une seule chose fut d’une importance absolue. Laquelle ? Jésus répondit : C’est la bonne part que Marie a choisie  » : recevoir dans son cœur avec avidité les paroles de vie que Jésus donna : le salut éternel. Cette bonne part ne fut pas  enlevée à Marie ni par les réclamations de Marthe, auxquelles Jésus ne consentit pas, ni par aucune puissance de l’univers.

On voit souvent dans ces deux sœurs les types de deux tendances également légitimes de la vie chrétienne. Marthe représente les chrétiens zélés et actifs dans les travaux du règne de Dieu au dehors ; Marie, les âmes intimes et aimantes qui vivent d’une vie contemplative, qui ont un besoin pressant de la communion habituelle de Jésus. Jésus n’adressa pas d’éloge à Marthe, et il déclara que Marie  eut choisi la bonne part. L’activité de Marthe était inspirée par son amour propre d’hôtesse d’ autant que par le désir de servir Jésus ; cette préoccupation personnelle se montra dans les reproches dont elle accabla sa sœur.

Marie ne demeura pas oisive ; mais elle sut interrompre son travail à temps pour recueillir de Jésus les paroles de la vie éternelle. Ces paroles, qu’elle reçut et conserva, devinrent la semence d’une activité supérieure. Elles la rendirent capable, en lui donnant l’intelligence profonde de la pensée de Jésus, d’accomplir un jour cette action que Jésus loua comme  une bonne action faite à son égard.

Diacre Michel Houyoux

Liens avec d’autres sites web chrétiens

◊ Don Armand Veilleux de l’abbaye de Maredsous (Belgique) : cliquez ici pour lire l’article → Homélie pour le jeudi de la 19ème semaine du Temps ordinaire
◊ Père Gilbert Adam : cliquez ici pour lire l’article →  Jeudi de la 19e semaine, année impaire

  Prédication du pasteur Marc Pernot :   » Jésus chez Marthe et Marie »

Image de prévisualisation YouTube

Publié dans Catéchèse, comportements, Foi, Religion, Temps ordinaire | Pas de Commentaire »

Himmelfahrt der Jungfrau Maria – Hochfest

Posté par diaconos le 12 août 2021

C'est quoi l'Assomption ? - Ça m'intéresse

# Die Himmelfahrt Mariens, die in der östlichen Tradition als Entschlafung bezeichnet wird, ist der orthodoxe und katholische religiöse Glaube, dass die Jungfrau Maria, die Mutter Jesu, nicht wie alle anderen gestorben ist, sondern direkt in die Herrlichkeit Gottes eingegangen ist (was gemeinhin mit « in den Himmel aufsteigen » übersetzt wird). Die vom Papst verwendete Formulierung « nachdem sie ihr irdisches Leben vollendet hatte » lässt die Frage offen, ob die Jungfrau Maria vor ihrer Himmelfahrt starb oder ob sie vor dem Tod auferstand.

. Dieser Glaube hat keine biblische Grundlage, ist aber in der Tradition sowohl der Ost- als auch der Westkirche sehr alt (und wird seit dem 8. Jahrhundert liturgisch gefeiert) und wurde 1950 in der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus von Pius XII. als religiöses Dogma (d. h. als eine Wahrheit des christlichen Glaubens) definiert. Sie ist die erste und bisher einzige Erklärung, die sich auf die päpstliche Unfehlbarkeit beruft, nachdem das Erste Vatikanische Konzil die Unfehlbarkeit verkündet hatte.

Obwohl die Ostkirchen denselben Glauben an die Himmelfahrt teilen, haben sie die Entschlafung nie dogmatisch definieren wollen. In der katholischen Kirche wird Mariä Himmelfahrt in feierlicher Weise am 15. August liturgisch begangen und oft von religiösen Prozessionen begleitet. Im anglikanischen Kalender wurde das Fest der Himmelfahrt 1549 abgeschafft, aber der 15. August blieb das Hauptfest der Jungfrau Maria (ohne Bezug auf ihre Himmelfahrt).

Der 15. August soll das Datum sein, an dem im fünften Jahrhundert nach dem Konzil von Ephesus (431) in Jerusalem die erste Kirche eingeweiht wurde, die Maria, der « Mutter von Jesus, dem Sohn Gottes », geweiht war. Bevor sie zum Dogma wurde, war die Himmelfahrt Mariens ein Glaube, der auf der patristischen Tradition und nicht auf einer von der frühen Kirche anerkannten biblischen Grundlage beruhte. Tatsächlich gibt es keinen Text im Neuen Testament, in dem das Ende Marias erwähnt wird, und apokryphe Texte und Legenden füllten die Lücke.

Im Jahr 373 [n. Chr.] erwähnt der heilige Ephrem die Vorstellung, dass Marias Körper nach ihrem Tod unversehrt blieb, d. h. unberührt von der « Unreinheit » des Todes (da die Tora « eine Tora des Lebens » ist, werden der Tod und diejenigen, die ihn tragen, als unrein angesehen). Im vierten Jahrhundert prüfte Epiphanius von Salamis mehrere Hypothesen darüber, was mit Maria am Ende ihres Lebens geschah. Er kommt zu dem Schluss, dass es unmöglich ist, dies zu sagen, lässt aber die Möglichkeit offen, dass einige heterodoxe Kreise seiner Meinung nach mehr wussten. Da es bereits im fünften Jahrhundert eine schriftliche Überlieferung gibt, geht sie wahrscheinlich auf das vierte Jahrhundert zurück. Im Westen ist Gregor von Tours der erste, der sie am Ende des sechsten Jahrhunderts erwähnt.  Er stützt sich offenbar auf einen Korpus apokrypher Texte, die unter dem Namen Transitus Mariæ zusammengefasst sind und im Allgemeinen dem fünften Jahrhundert zugeschrieben werden.

lwf0003web.gif

Sie brachten die Lade Gottes und stellten sie in die Mitte des Zeltes, das David für sie vorbereitet hatte

Aus dem ersten Buch der Chronik

-In jenen Tagen versammelte David ganz Israel in Jerusalem, um die Lade des Herrn an den für sie vorbereiteten Ort zu bringen. Er versammelte die Söhne Aarons und die Leviten. Die Leviten trugen die Lade Gottes mit Stangen auf ihren Schultern, wie Mose es geboten hatte, nach dem Wort des Herrn. David befahl den Anführern der Leviten, ihre Brüder, die Sänger, mit ihren Instrumenten, Harfen, Leiern und Zimbeln, zu versammeln, um ein lautes Freudengeschrei zu machen.

Dann brachten sie die Lade Gottes und stellten sie in die Mitte des Zeltes, das David für sie errichtet hatte. Dann brachten sie Brandopfer und Dankopfer vor Gott dar. Als David mit den Brand- und Dankopfern fertig war, segnete er das Volk im Namen des Herrn. ( 1. Kap. 15,3-4.15-16; 16,1-2)

Le mystère de l'Arche d'alliance

Nach einer der biblischen Überlieferungen war die Bundeslade aus Akazienholz gefertigt, innen und außen mit reinem Gold überzogen und ringsum mit Gold eingefasst. Sie war zweieinhalb Ellen lang, eineinhalb Ellen breit und eineinhalb Ellen hoch. Es hatte vier Füße, auf denen oben vier goldene Ringe angebracht waren. Durch die Ringe waren mit Gold überzogene Akazienholzstäbe gesteckt, um es zu tragen.

Die Bundeslade

DL'Arca dell'Alleanza (in ebraico אֲרוֹן הָעֵדוּת, Aron ha'Edout, "Arca della Testimonianza") sarebbe lo scrigno che, secondo la Bibbia, contiene le Tavole della Legge (dieci comandamenti) date a Mosè sul monte Sinai1. È una cassa di legno oblunga ricoperta d'oro. Il sedile della misericordia con due cherubini in cima, che forma il coperchio, è considerato il trono, la residenza terrena di YHWH (Esodo 25:22). Quando il tabernacolo fu completato, l'arca fu posta nel Santo dei Santi, la parte più centrale del Tempio di Salomone. (1 Re 8:1-8).ie Bundeslade (hebräisch אֲרוֹן הָעֵדוּת, Aron ha’Edout,  » Arche des Zeugnisses « ) ist die Truhe, die der Bibel zufolge die Gesetzestafeln (zehn Gebote) enthält, die Mose auf dem Berg Sinai1 gegeben wurden.
Es handelt sich um ein längliches, mit Gold überzogenes Holzkästchen. Der Gnadenstuhl mit den beiden Cherubim obenauf, der den Deckel bildet, gilt als Thron, als irdischer Wohnsitz JHWHs (Exodus 25,22). Als die Stiftshütte fertiggestellt war, wurde die Lade in das Allerheiligste, den zentralen Teil des salomonischen Tempels, gebracht. (1. Könige 8,1-8).Darauf befand sich ein Deckel (Gnadensitz) aus reinem Gold, der zweieinhalb Ellen lang und eineinhalb Ellen breit war. An beiden Enden des Deckels standen zwei goldene Cherubim, die ihre Flügel nach oben ausbreiteten, um ihre Brust zu bedecken, und ihre Gesichter einander zuwandten. Die Bundeslade, die Ringe, die Stangen, der Gnadenstuhl und die beiden Cherubim wurden nach dieser Darstellung von Besel angefertigt. Er war der Hauptbaumeister der Stiftshütte und wurde von Gott direkt zu Mose geschickt.

Sein Name erscheint in den genealogischen Listen in Chronik. Er wird dort als Sohn von Uri erwähnt (1. Mose 31,1), der wiederum ein Sohn Hurs aus dem Stamm Juda ist. In der Pfingstbewegung gilt er als einer der ersten Menschen, denen eine Manifestation des Heiligen Geistes widerfahren ist. Wenn wir uns auf die biblischen Texte nach dem Kanon der hebräischen Schriften beschränken, scheint es, dass die Lade, nachdem sie viele Jahre im Tempel Salomos gelegen hatte, einfach verschwand.

Pompejus, ein römischer General, bezeugte, dass es im zweiten Tempel keine Lade mehr gab. Er fand das Allerheiligste völlig leer. Es wurden die unterschiedlichsten Hypothesen aufgestellt: Einige meinten, die Lade sei von den Priestern irgendwo versteckt worden, in einem der unterirdischen Gänge des Tempelbergs oder an einem anderen Ort, den sie bis zum richtigen Zeitpunkt für ihr Wiederauftauchen geheim hielten, als der Dritte Tempel gebaut wurde.

Sein Name erscheint in den genealogischen Listen der Chronik. Er wird dort als Sohn von Uri (1. Mose 31,1) erwähnt, der seinerseits ein Sohn Hurs aus dem Stamm Juda ist. In der Pfingstbewegung gilt er als einer der ersten Menschen, denen eine Manifestation des Heiligen Geistes widerfahren ist.

Wenn wir uns auf die biblischen Texte nach dem Kanon der hebräischen Schriften beschränken, scheint es, dass die Lade, nachdem sie viele Jahre im Tempel Salomos gelegen hatte, einfach verschwand.

Pompejus, ein römischer General, bezeugte, dass es im zweiten Tempel keine Lade mehr gab. Er fand das Allerheiligste völlig leer. Es wurden die unterschiedlichsten Hypothesen aufgestellt: Einige meinten, die Lade sei von den Priestern irgendwo versteckt worden, in einem der unterirdischen Gänge des Tempelbergs, oder an einem anderen Ort, den sie bis zum richtigen Zeitpunkt für ihr Wiederauftauchen geheim hielten, als der Dritte Tempel gebaut wurde.

Diakon Michel Houyoux

Ergänzung

◊ D1acon Michel Houyoux   : klicken Se hier, um den Artikel zu lesen → Mariä Himmelfahrt – Feierlichkeit

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Mariä Aufnahme in den Himmel : klicken Se hier, um den Artikel zu lesen → Brauchtum

 Innenstadtpfarrei Fulda :  Predigt zum Hochfest Maria Himmelfahrt

Image de prévisualisation YouTube

 

Publié dans Catéchèse, fêtes religieuses, La messe du dimanche, Religion, Temps ordinaire, Vierge Marie | Pas de Commentaire »

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS