Einundzwanzigster Sonntag der gewöhnlichen Zeit im Jahr B

Posté par diaconos le 19 août 2021

Johannes 6,68-69

# Apostel bezieht sich auf eine Person, die mit einer Mission ausgesandt wird, oder auch auf die Erfüllung der Mission oder die Briefe, die sie beschreiben1 . In der griechischen Septuaginta-Bibel wird das Wort auf Personen angewendet (1Ki 14,6); es übersetzt das hebräische schaliah, « mit Vollmacht gesandt ». Im Neuen Testament wird das Wort mehrfach verwendet. Es wird auf verschiedene Kategorien von Personen angewandt: die Zeugen der Auferstehung Jesu, die gesandt wurden, um dieses Ereignis zu verkünden; eines der Ämter der frühen Kirche; zweimal in den Evangelien (Mt 10,2 und Lk 6,13): die Gruppe der Zwölf, die von Jesus auserwählt wurde, zunächst, um sie zu senden (Mt 10,5-42), und schließlich, um bei ihm zu sein und symbolisch das Volk am Ende der Zeit zu bezeichnen (Mt 19,28). Paulus, der nicht zu den zwölf Aposteln gehörte, wird ohne weitere Angaben als Apostel bezeichnet. Dieses Wort wird auch auf Menschen angewandt, die nach dem Vorbild der Apostel Jesu Religion lehren und verbreiten. Im weiteren Sinne bezeichnet es auch die Verbreiter einer Lehre, einer Meinung oder einer Sache.

Im umgangssprachlichen Vokabular bezeichnet Apostel » eine Person, die ihrem Vordenker blindlings zuhört und dessen Ideen aktiv verbreitet. Dieses Bild bezieht sich auf die Apostel von Jesus Christus. Auch das Neue Testament zeigt, dass das Apostolat in der frühen Kirche als eines der wesentlichen Ämter verstanden wurde; in den Briefen des Paulus (z. B. 2 Kor 11,13) ist von « falschen Aposteln » die Rede. Das erste Beispiel für einen apostolischen Text ist wahrscheinlich der apostolische Brief an die Gemeinde von Antiochien, der im Anschluss an die Reden von Petrus (Apg 15,7-12) und Jakobus (Apg 15,13-21) zum Beschluss des Jerusalemer Konzils über die Einhaltung traditioneller jüdischer Vorschriften, insbesondere der Beschneidung, geschickt wurde (ca. 50). Die Texte sind nicht immer eindeutig, was den Inhalt dieses Dienstes anbelangt, der auch eine Dimension der Wandermission umfassen kann: Die Didache bezeugt seine Existenz in Syrien zu Beginn des zweiten Jahrhunderts. Das Apostolat wird im Gegensatz zum Bischofsamt nicht in einem abgegrenzten und präzisen Gebiet ausgeübt: Es hat eine universale Dimension.

Petrus leitete zunächst die Kirche von Antiochia und dann die Kirche von Rom. Die kirchliche Tradition, die den Texten der Apostelgeschichte folgt, nimmt nach dem Abfall und Verrat des Judas Iskariot ein verändertes Apostelkollegium an. Sie ersetzt ihn durch Matthias und vor allem durch Paulus (Apostel). Meistens erscheinen diese beiden zusätzlichen Apostel gemeinsam unter den Zwölfen, auf Kosten eines der von Jesus Christus berufenen Elf. In jedem Fall erscheint Paulus immer im Apostelkollegium, an zweiter Stelle nach Petrus. Die apostolische Tradition wurde von Hippolyt von Rom zu Beginn des dritten Jahrhunderts definiert.r die Existenz dieses Amtes der frühen Kirche, auf die sich Calvin stützte, um die Ämter der Kirchen der Reformation neu zu strukturieren.

# Apostolische Kirchen Ein sogenanntes „Apostelamt der Neuzeit“ wurde in den katholisch-apostolischen Gemeinden um 1832 eingerichtet. Nach eigenen Angaben beriefen sie sich dabei auf eine direkte Anweisung Gottes. Auch die zahlreichen Nachfolgeorganisationen dieser Gemeinden kennen meist das Apostelamt. Die Neuapostolische Kirche (NAK) als bekannteste Abspaltung kennt das Amt des Stammapostels und der Apostel, das innerhalb der Kirche weitergegeben wird. Der Stammapostel als oberste geistliche Autorität aller neuapostolischen Gebietskirchen der Erde leitet die Gesamtkirche (Neuapostolische Kirche International) in allen religiösen Angelegenheiten; er beruft seinen Nachfolger sowie die ihm unterstehenden Bezirksapostel und Apostel. Die niederländische „Apostolisch Genootschap“ und die in der Vereinigung Apostolischer Gemeinden zusammengeschlossenen Gemeinschaften, wie die deutsche Apostolische Gemeinschaft, kennen ebenfalls das Apostelamt, jedoch mit einer veränderten Bedeutung und Autorität. Desgleichen gibt es in der Altapostolischen Kirche Deutschland (AAK) bzw.
x
Old Apostolic Church (OAC) die Amtsbezeichnung „Apostel“ als der ersten Diener Gottes in der Neuzeit. Entscheidend ist dabei die Gabe (bzw. Berufung), die einer Person durch göttliche Offenbarungen übertragen werde. Ebenso wie in der OAC verhält es sich in der Kirche Apostelamt Jesu Christi K. d. ö. R., wo die Apostel als erste Diener Gottes und mit besonderen Gaben ausgestattet gelten. In den synoptischen Evangelien wird von einer Auswahl aus den Jüngern Jesu berichtet, die zuerst im Lukasevangelium „die zwölf Apostel“, „Zwölfboten“ oder kurz „die Zwölf“ genannt werden. Das Lukasevangelium berichtet, dass Jesus die zwölf Jünger selbst erwählte und als Apostel einsetzte (Lk 6,13 EU; von hier aus drang die Formulierung „die er auch Apostel nannte“ in viele Textzeugen von Mk 3,14.
x
Die in den Evangelien überlieferten Namenslisten geben kein einheitliches Bild darüber ab, dass die Gesamtzahl aller Apostel auf 12 begrenzt wäre: Das Lukasevangelium entspricht dieser Aufzählung im Wesentlichen (6,13 ff). Statt Thaddäus nennt es aber „Judas, Sohn des Jakobus“ (gemeint ist vermutlich Jakobus, der Sohn des Alphäus), außerdem wird Simon (Kanaanäus) als Zelot, also „Eiferer“, bezeichnet. Im Johannesevangelium existiert keine förmliche Liste der Apostel. Dort tritt zweimal ein Nathanael auf (Joh 1,45 EU ff; 21,2), der in den anderen Evangelien nicht erscheint. Er wird zwar nicht Apostel genannt, in Joh 21,2 befindet er sich nach der Auferstehung Jesu allerdings in ihrer Gesellschaft. In der gleichen Episode in der Apostelgeschichte (Apg 1,13 EU) wird an dessen Stelle Bartholomäus aufgeführt. Es ist historisch umstritten, ob Jesus einen engeren, leitenden Zwölferkreis auswählte.
x

Aus dem Evangelium von Jesus Christus, Johannes

Jesus lehrte in der Synagoge von Kapernaum. Viele seiner Jünger, die ihn hörten, sagten : « Das ist ein hartes Wort ! Wer kann es hören ?  » . Jesus wusste, dass seine Jünger über ihn murrten. Er sagte zu ihnen :  » Beleidigt euch das etwa? Und wenn ihr den Menschensohn hinauffahren seht an den Ort, wo er vorher war … Der Geist ist es, der Leben gibt ; das Fleisch vermag nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sie sind Leben.

Aber es gibt einige unter euch, die nicht glauben. Denn Jesus wusste von Anfang an, wer diejenigen waren, die nicht glaubten, und wer ihn verraten würde. Er fügte hinzu : « Deshalb habe ich euch gesagt, dass niemand zu mir kommen kann, wenn es ihm nicht vom Vater gegeben wird.

Von diesem Zeitpunkt an wandten sich viele seiner Jünger ab und hörten auf, ihn zu begleiten. Dann sagte Jesus zu den Zwölf :  » Wollt ihr auch weggehen ?  » . Simon Petrus antwortete ihm : « Herr, zu wem sollen wir gehen ? Du hast die Worte des ewigen Lebens. Wir aber glauben und wissen, dass du der Heilige Gottes bist. (Joh 6, 60-69)

Die Abtrünnigkeit einiger Jünger

Nachdem Jesus mit den Juden gestritten hatte, die mehr oder weniger gegen seine Lehre waren, verließ er die Synagoge, gefolgt von denen, die ihm in großer Zahl von Ort zu Ort folgten, um sein Wort zu hören und seine Werke zu bezeugen. Viele von ihnen traten vor. Unter ihnen kam es zu einer Glaubenskrise. 0Jesus kannte das heimliche Murren der Jünger; er sah sofort, dass es auf einen Mangel an Glauben zurückzuführen war: « Beleidigt euch das? Ist das ein Anlass für euch, abzufallen und zu desertieren?  « Für viele schien das Ende der Rede das Maß ihrer Intelligenz und Kraft zu überschreiten.

Ihre Bemerkung « Dieses Wort ist schwer » bedeutet nicht nur, dass sie es schwer verstehen, sondern vielmehr, dass sie es nicht annehmen können: Wer kann es hören und in die Tat umsetzen? Diese Jünger nahmen diese Worte Jesu nicht so wörtlich und materiell wie die Juden; aber sie empfanden es als ein Hindernis, dass Jesus für das Leben der Welt leiden und sterben sollte, und dass sie selbst sich die Früchte seines Todes durch eine geheimnisvolle Gemeinschaft mit ihm aneignen sollten.

Das empörte sie. Diese Aussicht war für die Juden und auch für die Apostel immer ein Ärgernis, bevor sie den göttlichen Geist empfangen hatten. Für viele Menschen heute ist es nicht anders. Jesus verweist daher seine Zuhörer, die durch seine früheren Aussagen empört waren, auf die Zeit, in der er zu der Herrlichkeit zurückkehren wird, die er vor seiner Menschwerdung hatte.

enn man bedenkt, dass Jesus nicht in den Himmel aufsteigen konnte, ohne die tiefe Erniedrigung und den Tod zu durchlaufen, von denen er gerade gesprochen hat, haben manche gedacht, dass er seinen Zuhörern sagen wollte: Dort werdet ihr viel stärkere Gründe finden, um empört zu sein. Andere, die sich ausschließlich auf den Gedanken der hier angekündigten Himmelfahrt und Verherrlichung Christi konzentrierten, meinten, er erkläre seinen Zuhörern die Aussicht auf eine Zeit, in der es ihnen leichter fallen wird, den geistlichen Sinn seiner Worte zu verstehen, an ihn zu glauben, mit einem Wort, sich nicht mehr zu empören (so Calvin, Stier, Ebrard, Luthardt, Godet, Keil, Holtzmann).

Jesus sprach zu Zuhörern, die sich über seine Rede empörten. Er wollte ihre Vorurteile zerstreuen; zu diesem Zweck stellte er drei Thesen auf: Es ist der Geist, der Leben schenkt, der Heilige Geist Gottes, von dem Jesus bis zum Rand erfüllt war und der durch sein Wort die Seelen erneuert und das Leben vermittelt. « Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und Leben »; diese doppelte Behauptung bringt göttliche Kraft mit sich und vermittelt Leben. Damit dies geschehen kann, muss die Seele für das Licht und die lebensspendende Kraft des Geistes offen sein, denn ohne ihn ist das Fleisch nutzlos.

Selbst das Fleisch Christi, der für das Leben der Welt seine ganze Person und sein ganzes Werk hingegeben hat, das wir uns im Glauben aneignen müssen, konnte nur durch den Geist belebt werden, der allein die Menschwerdung und das Opfer Jesu Christi und unsere Vereinigung mit ihm begreifbar macht. Für diejenigen, die außen vor blieben und Christus nur im Fleisch kannten, war Christus selbst nicht von Nutzen. « Denn die Worte, die ich zu euch rede, sind Geist und Leben; die Ursache des Ärgernisses, das sie euch antun, liegt nicht in ihnen, sondern in eurem Unglauben.

Jesus mildert diese Anschuldigung ab, indem er die Zahl derer, die sich weigerten, an ihn zu glauben und ihn so zu empfangen, wie er sich ihnen in dieser Rede gerade vorgestellt hatte, auf einige wenige reduziert. Doch mit dieser Feststellung erklärt Johannes, dass Jesus von dieser Glaubenskrise seiner Jünger nicht überrascht war, dass er sie erwartet hatte, dass er sie im Voraus in ihren Herzen gesehen hatte.  Außerdem wusste er von Anfang an, wer diejenigen waren, die nicht glaubten, und wer derjenige war, der ihn verriet.

Was bedeutete das Wort « von Anfang an » ?  Die meisten Ausleger verstehen darunter den Zeitpunkt, an dem Jesus sein Amt antrat und begann, Jünger um sich zu scharen, aber diese Bedeutung gilt nicht für seine ungläubigen Zuhörer aus Galiläa. Jesus kannte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Sobald die erste Saat des Unglaubens im Herzen eines Jüngers aufgeht, kennt Jesus ihn bereits bis ins Innerste… In diesem Fall würde sich die Bemerkung des Johannes über Judas nicht auf den Moment beziehen, in dem Jesus ihn in die Zahl der Zwölf aufnahm, sondern auf den Moment, in dem die Habgier und Heuchelei dieses Jüngers in seinem Herzen Wurzeln schlug.

Es gab einige, die nicht glaubten, weil sie Jesus zwar folgten, ihr Herz aber nicht bereit war, das gute Wort aufzunehmen. Jesus sagte zu seinen Jüngern: « Wollt ihr auch weggehen?  Jesus wollte sie prüfen und eine vollständige Entscheidung in ihnen herbeiführen, denn er wollte ein Volk mit freiem Willen. Er kannte sie gut genug, um zu wissen, dass alle, mit Ausnahme von Judas, ihm treu bleiben würden, und es gab keinen Zweifel an ihrer Antwort, aber er wollte sie von ihnen hören, denn das Bekenntnis des Petrus half, ihren Glauben zu stärken. Ihr habt die Worte des ewigen Lebens »; diese Worte hat Petrus mit voller Überzeugung, Begeisterung und glühender Liebe zu Jesus gesprochen.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊  Glauben entdecken :  klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Eucharistie

◊ Predigtdienst  :  klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen → Bedingung für einen würdigen Empfang der Kommunion (2021)

  Predigt der Montagsmesse : « Wie gewinne ich das ewige Leben? »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS