Fünfundzwanzigster Sonntag der gewöhnlichen Zeit – Jahr B

Posté par diaconos le 16 septembre 2021

Venticinquesima domenica del Tempo Ordinario - Anno B dans Religion C25-3w

# Der barmherzige Samariter ist ein Gleichnis aus dem Neuen Testament, das Jesus von Nazareth benutzte, um seine Definition von « Nächstenliebe » zu veranschaulichen. Er antwortet auf eine Frage zur « Goldenen Regel » des Alten Testaments : « Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst » (Levitikus 19,18). Dieses Gleichnis erscheint nur im Lukasevangelium (Lk 10,25-37). Was die Bibelexegese betrifft, so ist sie Teil des Sonderguts dieses Evangelisten.

Die Frage, die der Anwalt in dieser neutestamentlichen Episode stellt, betrifft die Bedeutung des Wortes « Nachbar » (oder « nahe » in der Übersetzung). Der Begriff erscheint in Levitikus 19,17-18 : « Du sollst deinen Bruder nicht in deinem Herzen hassen. Du sollst deinen Landsleuten keine Vorwürfe machen, und man soll dich nicht der Sünde bezichtigen. Ihr sollt euch nicht an den Kindern eures Volkes rächen und keinen Groll gegen sie hegen. Hier kommt das Gebot ins Spiel: « Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst » (Lev 19, 18).

Das ist der Satz, der im Lukasevangelium kurz vor dem Gleichnis zitiert wird. Die jüdische Tradition misst diesem Gebot, das gemeinhin als Goldene Regel bezeichnet wird, grundlegende Bedeutung bei. Hillel machte sie im ersten Jahrhundert zur Quelle des Prinzips der Gegenseitigkeit, das die gesamte Tora zusammenfasst, wenn sie durch das Studium ergänzt wird. Rabbi Akiva kommentierte im zweiten Jahrhundert in seiner Diskussion mit Ben Azzai die Goldene Regel als « grundlegendes Prinzip der Tora » und « wichtigstes Gesetz » und verglich die zentrale Stellung dieses Gebots in der Mitte von Levitikus, das wiederum in der Mitte der fünf Bücher der Tora steht, mit der Stellung des Tabernakels in der Mitte der jüdischen Prozession.

Das im zweiten Buch der Könige11 erwähnte Volk der Samariter behauptete, von den Hebräern und insbesondere von Jakob abzustammen. Ihre Religion basierte auf dem Pentateuch und sie lehnten die religiöse Zentralität Jerusalems ab. Nach ihrer Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft weigerten sich die Juden, sie in ihrer Mitte zu dulden.

Zum Evangelium nach Markus

33 Als sie von dort weggingen, zogen sie durch Galiläa, und Jesus wollte nicht, dass es jemand erfuhr; 31 denn er lehrte seine Jünger und sagte : « Der Menschensohn ist den Menschen überliefert worden; sie werden ihn töten, und nach drei Tagen wird er auferstehen.  » 32 Aber die Jünger verstanden diese Worte nicht und hatten Angst, ihn zu fragen. 33 Als sie nach Kapernaum kamen, fragte Jesus sie, als sie nach Hause zurückkehrten : « Was habt ihr auf dem Weg besprochen ? « 

34 Sie schwiegen; denn unterwegs hatten sie sich darüber gestritten, wer der Größte sei. 35 Als Jesus sich gesetzt hatte, rief er die Zwölf zusammen und sprach zu ihnen: Wer der Erste sein will, der sei der Letzte von allen und aller Diener. 36 Dann nahm er ein kleines Kind und stellte es zu ihnen, küsste es und sagte zu ihnen : 37 « Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf. Und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.    (Mk 9, 30-37)

Jesus lehrt seine Jünger

Nachdem er Cäsarea Philippi verlassen hatte, reiste Jesus durch Galiläa und versuchte, unbekannt zu bleiben, damit er seine Jünger über seinen bevorstehenden Tod und seine Auferstehung unterrichten konnte. Sie verstanden nicht und wagten nicht, ihn zu fragen. Welche war die best e?  In Kapernaum fragte Jesus sie, was sie auf der Reise besprochen hätten. Sie verstummten und waren verwirrt. Jesus sagte ihnen feierlich, dass jeder, der der Erste sein will, der Letzte sein wird, der Diener von allen. Er legte seine Arme um ein kleines Kind und sagte : « Wer einen von diesen Kleinen aufnimmt, nimmt ihn auf und nimmt Gott auf ».

Jesus sagte : « Eher würde ich mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen werden, als dass ich einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, in Ungnade falle.  » Die Hand, der Fuß und das Auge müssen geopfert werden, wenn sie die Ursache eines Sturzes sind, damit sie nicht in die Gehenna fallen, wo der Wurm nicht stirbt, wo das Feuer nicht erlischt.

Jeder Mensch muss mit Feuer gesalzen werden, so wie jedes Opfer mit Salz gesalzen werden muss. Salz ist gut, solange es seinen Geschmack nicht verliert ; lasst uns Salz in uns haben und in Frieden miteinander leben. Und als sie von dort weggezogen waren, zogen sie durch Galiläa, und er wollte nicht, dass es jemand erfuhr. Denn er lehrte seine Jünger und sagte zu ihnen : « Der Menschensohn wird in die Hände der Menschen überliefert werden, und sie werden ihn töten; und drei Tage, nachdem er getötet ist, wird er auferstehen » (Mk 9, 31).

  Aber sie verstanden dieses Wort nicht und hatten Angst, ihn zu fragen. Sie verstanden diese Prophezeiung nicht, aber sie spürten, dass sie etwas Schmerzhaftes enthielt ; Matthäus sagt, dass sie sehr traurig darüber waren, und deshalb hatten sie Angst, ihn zu fragen. Im Matthäus-Evangelium waren es die Jünger, die Jesus fragten : « Markus zufolge erkundigte er sich zunächst nach dem Gegenstand ihres Gesprächs, und Markus stellt fest, dass die Jünger schwiegen, weil sie sich in seiner Gegenwart schämten, eine Frage gestellt zu haben, die ihren Stolz verriet. Und er setzte sich, rief die Zwölf zusammen und sprach zu ihnen: Wer der Erste sein will, der soll der Letzte von allen und der Diener aller sein.  Die Art und Weise, wie Jesus sich auf seine Rede vorbereitete, hatte etwas Feierliches an sich.

Er gab keine Ratschläge, wie man wahre Größe erreichen kann, sondern zeigte die Demütigung, die die unvermeidliche Folge des Stolzes ist, gemäß dem ewigen Grundsatz des Reiches Gottes: « Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden ». Er sagte nicht ein zukünftiges Gericht voraus, sondern bestätigte eine gegenwärtige Tatsache: Hochmut ist Demütigung, Demut ist Größe.

 » Wer eines dieser Kinder in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat » (Mk 9,37). Indem Jesus erklärt, dass derjenige, der ihn aufnimmt, Gott selbst aufnimmt, drückt er einen Gedanken aus, der im Johannesevangelium häufig zu finden ist, zum Beispiel mit den Worten: « Ich und der Vater sind eins ». In der Parallelstelle bei Matthäus gibt Jesus eine weitere, nicht weniger wichtige Anweisung über das kleine Kind, das er als Vorbild präsentiert.

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Websites

◊ Glauben und leben : Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →   Christians for Future erhöhen Druck auf Kirchen

◊ Folgen mir nach  : Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Der gute Hirte

  Pfarrerin Andreas Kraft :  » Wie Jesus seine Jünger beten lehrt »

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS