• Accueil
  • > Catéchèse
  • > Mittwoch der siebenundzwanzigsten Woche der gewöhnlichen Zeit – Jahr B

Mittwoch der siebenundzwanzigsten Woche der gewöhnlichen Zeit – Jahr B

Posté par diaconos le 6 octobre 2021

L’avertissement de l’Éternel parvient aux Ninivites

# Jona war ein Prophet der drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Im Judentum war Jona, der Sohn des Amitthai, der fünfte der zwölf kleinen Propheten der Bibel. Er ist die Hauptfigur im Buch Jona, das Teil des hebräischen Tanach (christliches Altes Testament) ist. Im Koran wird Jona in sechs Suren erwähnt, von denen die zehnte nach ihm benannt ist.

Für Christen hat das Buch Jona neben den Themen Reue und Vergebung auch das Interesse zu lehren, dass prophetische Offenbarungen keinen unausweichlichen Charakter haben, der den Menschen und Gott der Freiheit beraubt. Die christliche Lesart des Buches Jona ist stark von dem Vergleich zwischen Jona und Christus geprägt, der im Matthäus-Evangelium berichtet wird: Wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Wals war, so war der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde.

Dieser Satz aus dem Matthäus-Evangelium erklärt, was Jesus hörte, als er ein « Zeichen des Jona » ankündigte, das er als Antwort auf die Bitte der Führer seines Volkes um ein Zeichen gab. Diese Antwort wurde nicht angenommen, wie Jesus selbst verkündete. Der Vergleich zwischen Jona und Jesus wird auf zwei Ebenen angestellt: auf der Ebene der Predigt, die von den Niniviten, nicht aber von den Zeitgenossen Jesu aufgenommen wurde, und auf der Ebene des zeitlich begrenzten Aufenthalts im Bauch des Meeresungeheuers, der die Auferstehung vorwegnimmt.

Jonas ist ein biblischer Prophet, der im Koran als « Yûnus » erscheint. In Sure 21 wird er auch Dū al-Nūn, der Mann mit dem Wal, genannt. Im Koran hat Jona ebenfalls den Status eines « göttlichen Gesandten » und nimmt einen hohen spirituellen Rang ein, wobei niemand (auch nicht Mohammed) behauptet, ihm überlegen zu sein. Der elliptische Stil der Koran-Erzählungen über Jona zeugt von der Kenntnis des Publikums über die Jona-Geschichte.

Dieser Aspekt erklärt die koranischen Verweise auf die biblische Figur selbst in den Widersprüchen der Figur oder in Details der Geschichte. Nach Hieronymus befindet sich sein Grab in der Nähe des galiläischen Dorfes Gath-Hepher. Benjamin von Tudele bestätigte dies. Die sterblichen Überreste von Jona sollen zusammen mit den Reliquien von Johannes dem Täufer in die Kirche St. Johannes der Täufer in Damaskus gebracht worden sein, die seit dem 8. Jahrhundert die große Umayyaden-Moschee ist.

Heutzutage pilgern sowohl Christen als auch einige Muslime zu diesem Ort. Ein Grab in der Moschee des Propheten Jona, einer muslimischen Pilgerstätte, wurde am 24. Juli 2014 von Dschihadisten des Islamischen Staates im Irak und in der Levante zerstört. Sie wurde im Januar 2017 von irakischen Streitkräften zurückerobert. Die Ruinen eines assyrischen Palastes aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. wurden im März 2017 in den Trümmern entdeckt.

Aus dem Buch des Propheten Jona

01 Jona fand das sehr schlimm und wurde zornig. 02 Er betete zum Herrn und sagte: « Oh, Herr, das habe ich schon gesagt, als ich noch in meinem eigenen Land war. Das ist der Grund, warum ich überhaupt nach Tarshish geflohen bin. Ich wusste wohl, dass du ein sanfter und barmherziger Gott bist, langsam zum Zorn und voller Liebe, der auf Strafe verzichtet. 03 Nun, Herr, nimm mein Leben; es ist besser für mich zu sterben als zu leben. »

04 Der Herr sagte zu ihm: « Ist es wirklich richtig, dass du zornig bist? « 05 Jona ging aus Ninive hinaus und setzte sich an die Ostseite der Stadt. Dort baute er sich eine Hütte und setzte sich in den Schatten, um zu sehen, was in der Stadt geschehen würde. 06 Gott, der Herr, befahl, einen Rizinusbaum über Jona wachsen zu lassen, um seinen Kopf zu beschatten und ihn so von seiner schlechten Laune zu befreien. Jona freute sich sehr über den Rizinusbaum.

07 Aber am nächsten Tag, bei Sonnenaufgang, befahl Gott einem Wurm, den Rizinusbaum zu stechen, und er verdorrte. 08 Bei Sonnenaufgang befahl Gott dem Ostwind, zu brennen; Jona bekam einen Sonnenstich. Er fühlte sich ohnmächtig und bat um den Tod und sagte: « Es ist besser für mich zu sterben als zu leben.

09 Gott sagte zu Jona: « Ist es wirklich richtig, dass du dich über dieses Rizinusöl ärgerst? Er antwortete: « Ja, es ist richtig, dass ich so wütend bin, dass ich sterben möchte. 10 Der Herr antwortete: « Erbarme dich dieses Rizinusbaums, der dich keine Arbeit gekostet hat und den du nicht hast wachsen lassen, der in einer Nacht gewachsen und in einer Nacht verschwunden ist.

11 Aber wie sollte ich mich nicht über Ninive, die große Stadt, erbarmen, in der es außer einem Heer von Tieren mehr als hundertzwanzigtausend Menschen gibt, die noch nicht wissen, wo rechts und links ist? (Jona 4, 1-11)

Jona’s Unmut und die Zurechtweisung durch den Herrn

Jona empfand großen Kummer. Entweder waren die vierzig Tage vergangen, und Jona beklagte sich darüber, dass nichts von dem, was er vorausgesagt hatte, eingetreten war, oder der Herr hatte ihm im Voraus und vor Ablauf der vierzig Tage die Vergebung für Ninive angekündigt, und diese Nachricht löste seinen Aufstand aus.

Jona war verärgert über die Unwirksamkeit seiner Drohung, aber dieses Gefühl hatte einen tieferen Grund: Der Prophet war empört, weil er die Befürchtung bestätigt sah, die er von Anfang an gehegt hatte, nämlich dass auch die reuigen Niniviten an der göttlichen Barmherzigkeit teilhaben würden. Die Juden wollten Gottes Barmherzigkeit, aber nur für sich selbst; sie machten sich über die Heiden lustig, die sie erbarmungslos dem Gericht Gottes überantworteten.

Der Herr tadelte Jona erst mit einem Wort, dann mit einer Tat. Was für eine sanfte Art, wie der Herr sprach. Es erinnerte an die Art und Weise, wie der Vater des verlorenen Sohnes mit seinem älteren Sohn umging. Östlich der Stadt, auf dieser Seite von Ninive, gab es hohe Hügel, von denen man alles sehen konnte, was in der Ebene geschah.

Die Rizinuspflanze, deren große Blätter denen der Weinrebe ähneln, erreicht in den Ländern der Levante in wenigen Tagen die Größe eines Baumes. Die Äste, mit denen Jona seine Hütte gebaut hatte, reichten nicht aus, um ihn vor der Sonne zu schützen, weil die Blätter verdorrt waren; so litt der Prophet in dieser Lage und war froh, als er am Morgen diesen Rizinusbaum fand, der ihm Schatten spendete.

 eicht in den Ländern der Levante in wenigen Tagen die Größe eines Baumes. Die Äste, mit denen Jona seine Hütte gebaut hatte, reichten nicht aus, um ihn vor der Sonne zu schützen, weil die Blätter verdorrt waren; so litt der Prophet in dieser Lage und war froh, als er am Morgen diesen Rizinusbaum fand, der ihm Schatten spendete.

Die Gereiztheit, die ihn erfüllte : Jona war dem brennenden Wind, der sich mit der Glut der Sonne verband, schutzlos ausgeliefert. Der Ostwind lässt die Vegetation schnell austrocknen. Gott sagte zu Jona : « Tust du gut daran, dich wegen dieses Rizinusbaums zu ärgern? Und er antwortete: « Ich tue gut daran, bis zum Tod zornig zu sein.  »

Das Tier steht über der Pflanze ; wenn Jona um eine Rizinuspflanze trauerte, wie viel mehr erbarmt sich Gott über jedes Lebewesen, ob Mensch oder Tier! Hinzu kommt, dass Tiere auch mit der in Ninive zelebrierten Bußtrauer in Verbindung gebracht wurden.

Es liegt in der Freiheit des Menschen, sich auf das Denken und Fühlen Gottes einzulassen oder auf seinem eigenen Willen zu beharren. Nachdem die Heilige Schrift also die Gedanken Gottes offenbart hat, schweigt sie und überlässt es dem Menschen, die Geschichte zu vervollständigen, indem er sie annimmt oder ablehnt.

 Diakon Michel Houyoux

 Links zu anderen christlichen Websites

◊ Kirche Bremen : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen ? → Wer war Jona ?

◊Talmud (Deutschland): klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen ? →  Jona – das Buch Jona

Der Prophet Jona

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS