Fünfzehnter Sonntag der Ordinariumszeit im Jahr C

Posté par diaconos le 6 juillet 2022

Der barmherzige Samariter by Pieter Lastman on artnet

Der gute Samariter

Aus dem Evangelium Jesu Christi nach Lukas

In jener Zeit stand ein Gesetzeslehrer auf und stellte Jesus auf die Probe und sagte : « Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben ? « Jesus fragte ihn : « Was steht im Gesetz geschrieben ? Und wie liest du es ?  » Der andere antwortete: « Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstand, und deinen Nächsten wie dich selbst. » Jesus sagte zu ihm : « Du hast richtig geantwortet. Tue so und du wirst leben ». Er aber wollte sich rechtfertigen und sagte zu Jesus : « Und wer ist mein Nächster ? « 

Jesus sprach weiter : « Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinunter und fiel Banditen in die Hände ; die Banditen zogen ihn aus und schlugen ihn zusammen und gingen weg und ließen ihn halbtot liegen. Zufällig kam ein Priester den Weg hinunter ; er sah ihn und ging auf der anderen Seite vorbei. Ebenso kam ein Levit an diesen Ort ; er sah ihn und ging auf der anderen Seite vorbei. Aber ein Samariter, der auf dem Weg war, kam an ihn heran ; er sah ihn und hatte Mitleid mit ihm. Er ging hin und verband seine Wunden mit Öl und Wein ; dann lud er ihn auf sein eigenes Reittier, brachte ihn in eine Herberge und kümmerte sich um ihn.

Am nächsten Tag holte er zwei Silbermünzen hervor, gab sie dem Wirt und sagte : « Kümmere dich um ihn; alles, was du zusätzlich ausgibst, gebe ich dir zurück, wenn ich wiederkomme. Wer von den dreien war deiner Meinung nach der Nächste des Mannes, der in die Hände der Banditen gefallen war ? Der Gesetzeslehrer antwortete : « Derjenige, der ihm gegenüber Mitleid gezeigt hat. » Jesus sagte zu ihm : « Geh hin, und auch du sollst das Gleiche tun. » (Lk 10, 25-37)

Die Liebe zu Gott und die Liebe zu anderen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden

Die christliche Offenbarung bekräftigt, dass die authentische Beziehung zu Gott VATER, indem sie uns von jeglicher Entfremdung befreit, uns vollständig dazu befähigt, uns den Menschen zu öffnen, die wir als « BRÜDER » entdecken. Deshalb sind die ersten beiden Gebote des mosaischen Gesetzes, die nach wie vor die Grundlage des christlichen Gesetzes bilden, untrennbar miteinander verbunden. In der Familie oder bei einem Gespräch in Ihrem beruflichen Umfeld hat Ihnen vielleicht jemand die Frage gestellt: « Woran glaubst du ? » Wir mögen es in der Regel überhaupt nicht, auf diese Weise in Frage gestellt zu werden, vor allem, wenn die Frage böswillig ist oder unser Gesprächspartner nicht in gutem Glauben zu sein scheint.

Jesus, das Gesetz bestand aus 613 Vorschriften : 365 Verbote und 248 Gebote! Für die religiösen Führer war die Einhaltung dieser Gebote die höchste Priorität. Sie sahen nur, was erlaubt oder verboten war, und hatten nur Verachtung für Menschen, die sich nicht an dieses Gesetz hielten. Bei der Diskussion über das größte Gebot standen sich insbesondere die Pharisäer, die für die gleiche Bedeutung dieser Gebote eintraten, und die Sadduzäer gegenüber, die sie hierarchisch ordnen wollten, um Außenstehenden das Herzstück der jüdischen Religion zu präsentieren.

Jesus entging dieser Art von Falle nicht: Die jüdischen Lehrer belauerten ihn, um ihn zu überführen, alle vereint gegen ihn! Als die Pharisäer sahen, dass ihre saduzäischen Gegner zum Schweigen gebracht worden waren, übernahmen sie die Führung und delegierten einen ihrer Spezialisten, der das Gesetz genau kannte, zu Jesus :  « Meister, welches Gebot im Gesetz ist das größte ? » In seiner Antwort nannte Jesus das Gebot der Gottesliebe : « Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deiner ganzen Seele, mit deinem ganzen Herzen und mit deinem ganzen Verstand » (Mt 22, 37). Dieses Gebot rezitierte der Jude morgens und abends im Gebet Shema Israel (Höre Israel). Aber Jesus verband es mit der Nächstenliebe. Nach Jesus sind diese beiden Gebote untrennbar miteinander verbunden.

Es liegt an uns, diese Verbindung, die Christus herstellt, in unserem konkreten Handeln zu verdeutlichen. Obwohl wir versucht sind, Gott an die erste Stelle zu setzen, vergessen wir oft, dass er den Kleinen, den Ungeliebten, den Ausgestoßenen usw. nahe gekommen ist. Das Wichtigste für Jesus ist seine absolute Liebe zum Vater und sein Wunsch, alle Menschen zu retten. Christus verweist uns auf das Wesentliche : « Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben » . Das ist das erste Gebot. Wenn wir das wirklich verstanden haben, können wir uns nicht mehr auf das Erlaubte und Verbotene beschränken, sondern müssen unser Bestes geben.

Unsere Liebe zu Gott muss eine absolute Priorität sein, die unser ganzes Leben erleuchtet. « Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben » drückt nicht nur alles aus, was im Gesetz und in den Propheten steht, ohne das alles andere bedeutungslos ist, sondern mit dieser Antwort gibt Jesus das Geheimnis seines Lebens preis, und die Liebe, von der die Rede ist, ist nicht einfach nur ein Gefühl; diese Liebe drückt sich in einer Verpflichtung aus, einer Hingabe seiner selbst und seines Lebens. Gott liebt uns mit einer ganz konkreten Liebe, und wir sind aufgerufen, unsererseits zu lieben. Die erste Lesung aus dem Buch Exodus liefert uns einige Beispiele.

«  » Du sollst den Auswanderer, der bei dir wohnt, nicht misshandeln, du sollst die Witwe und die Waise nicht belasten » Das zweite Gebot ist dem ersten ähnlich: « Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst » Können wir sagen, dass wir Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all unseren Kräften lieben, wenn wir mit jemandem wütend bleiben. Die Nächstenliebe erstreckt sich bis hin zur Feindesliebe. Daher ist es dringend notwendig, Gesten des Friedens zu setzen und die Gesten der anderen zu begrüßen. Morgen könnte es schon zu spät sein. Unsere Liebe, zu den anderen, muss sich zuerst in unseren Worten und Schriften zeigen.

Der Schaden, den üble Nachrede und Verleumdung anrichten können, ist schrecklich : Worte können viel mehr verletzen als Stöcke und Steine. Es ist besser, eine Person, die etwas falsch gemacht hat oder an ihre Grenzen stößt, zu ermutigen, anstatt sie herabzusetzen. Auf die Weise Christi zu lieben bedeutet, zu teilen, anzunehmen und sich selbst zu verschenken. Wir verstehen das, wenn wir auf sein Kreuz blicken.  Er hat sich bis zum Äußersten, bis zur Hingabe seines Lebens hingegeben.

Der Heilige Geist ist da, um uns zu inspirieren, wie wir diese brüderliche Liebe leben können: Das kann durch sehr einfache Gesten geschehen, ein freundliches Lächeln, ein demütiges Zuhören, das Akzeptieren des Standpunkts des anderen, ein Bemühen, gegenüber der Person, die unangenehm ist, freundlich zu sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Gebet ein außergewöhnliches Netzwerk der Solidarität schafft.

Für andere zu beten, ist auch eine Art, sie zu lieben. Am Tag des Jüngsten Gerichts wird Christus zu jedem sagen: « Was ihr dem Geringsten der Meinen getan habt, das habt ihr mir getan ». Das ist die Charta des Königreichs : « Gott lieben und den Nächsten lieben sind eins ».

Diakon Michel Houyoux

Links zu anderen christlichen Webseiten

◊ Praedica (Deutschland)   : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  15. Sonntag im Jahreskreis C

◊  Spiritualitaet : klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen →  Impulse zum fünfzehnten Sonntag im Jahreskreis  C

♥  Thomas Brezina liest aus der Bibel in Reimen: Der gute Samariter

Image de prévisualisation YouTube

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Salem alikoum |
Eazy Islam |
Josue |
Unblog.fr | Annuaire | Signaler un abus | AEP Gresivaudan 4ieme 2007-08
| Une Paroisse virtuelle en F...
| VIENS ECOUTE ET VOIS